Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zweite Runde der Brexit-Verhandlungen beginnt in Brüssel.
clock-icon17.07.2017 - 10:56:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In Brüssel hat am Montagvormittag die zweite Runde der Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union begonnen

Bild: Fahnen von EU und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahnen von EU und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

Bis Donnerstag wollen die Delegationen erstmals über konkrete inhaltliche Fragen verhandeln. Bei der ersten Verhandlungsrunde im Juni waren nur die Eckpunkte für die Brexit-Verhandlungen abgesteckt worden. In dieser Woche soll es unter anderem um die künftigen Rechte von EU-Bürgern gehen, die in Großbritannien wohnen.


Auch über die finanziellen Verpflichtungen der Briten gegenüber der EU soll verhandelt werden. Erst wenn die Bedingungen für den EU-Austritt der Briten ausgehandelt wurden, will die EU die künftigen Beziehungen mit dem Vereinigten Königreich klären. Diese zweite Phase der Verhandlungen soll nach derzeitigen Planungen spätestens im Dezember starten.


Die Frist für das Aushandeln der Bedingungen für den Brexit läuft Ende März 2019 ab. Eine Verlängerung wäre nur mit der Zustimmung der übrigen EU-Staaten und der Londoner Regierung möglich. Sollte bis dahin keine Einigung erzielt werden, könnte Großbritannien die EU auch ohne Abkommen verlassen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Austria Lustenau hat sich der zweite Fußballzweitligist innerhalb von zwei Tagen in der zweiten Runde des ÖFB-Cups einem viertklassigen Verein geschlagen geben müssen


Köln - Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr geht das "1LIVE Oktoberfestival" jetzt in die zweite Runde: Ab dem 2


Angesichts der schleppenden Brexit-Verhandlungen wächst in der deutschen Wirtschaft die Sorge vor deutlichen Einbußen und Hindernissen im Handel mit Großbritannien


Bonn - In den laufenden Brexit-Verhandlungen müsse es vor allem darum gehen, die Rechte der in Großbritannien lebenden EU-Bürger durchzusetzen, meint Alexander Graf Lambsdorff (FDP): "Man sagt von der Europäischen Union oft, sie sei technokratisch und bürokratisch


Die Finanzen sind bei den Brexit-Verhandlungen die größte Streitfrage


Viele Finanzdienstleister reduzieren wegen des Brexit ihre Präsenz in Großbritannien, doch das Berliner Zinsportal Weltsparen will dort bald richtig durchstarten


Wieviel schuldet Großbritannien der EU für den Brexit? Nun gibt es offenbar ein erstes Angebot aus London


Brexit for sale, EU-Austritt zum Schnäppchenpreis: Keine 10, nein, ganze 20 Milliarden Euro will Großbritannien nach Brüssel überweisen, dann wäre die Sache erledigt


Der Betrag gehört zu den Streitpunkten bei den Brexit-Verhandlungen: Zur Begleichung seiner Schulden könnten für Großbritannien 60 bis 100 Milliarden Euro fällig werden, heißt es aus EU-Kreisen


Erstmals soll Großbritannien eine Summe genannt haben, die es im Fall des Brexit bereit wäre zu zahlen