Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Offenbar erneut Deutsche in Türkei festgenommen.
clock-icon11.09.2017 - 12:47:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In Istanbul ist am Sonntag offenbar erneut ein deutsches Ehepaar türkischer Abstammung festgenommen worden

Bild: Istanbul, über dts Nachrichtenagentur Bild: Istanbul, über dts Nachrichtenagentur

Zumindest gebe es dafür "konkrete Anhaltspunkte", sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, am Montag in Berlin. Eine offizielle Bestätigung liege aber noch nicht vor. Dem Außenamtssprecher zufolge wurde eine der festgenommenen Personen mittlerweile wieder freigelassen. Sie dürfe die Türkei aber nicht verlassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Fall des Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri hat es offenbar weitere schwere Behördenpannen gegeben: Wie der \"Spiegel\" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, ließen Beamte den Tunesier mehrfach wissen, dass er überwacht werde


Mehr über Pixum http://ots de/OCWY1 Köln - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Auch 2017 hat das Deutsche Institut für Service Qualität in Zusammenarbeit mit dem Fernsehsender n-tv eine umfassende Verbraucherumfrage durchgeführt


Deutsche Kunden müssen sich gedulden Die Auslieferung des Stromspeichersystems "Powerwall 2" von Tesla verzögert sich weiter


Deutsche Börse AG, DE0005810055


Bergen/Oberursel - Die Erkrankung des verhinderten deutschen WM-Kapitäns John Degenkolb aus Oberursel ist offenbar doch gravierender als zunächst


Udens - Der deutsche Skirennfahrer Fritz Dopfer kann rund zehn Monate nach seinem Schien- und Wadenbeinbruch am linken Unterschenkel keine Prognose für ein Comeback im Weltcup geben Der Technik-Spezialist berichtete im Zillertal, dass er im Training noch Schmerzen im Skischuh spüre


Bei der WM 2018 hat die Deutsche Nationalmannschaft erstmals einen offiziellen Spitznamen


Die Türkei bereitet sich darauf vor, wieder Truppen nach Syrien zu entsenden


Jungs von Nebenan haben bei Kendall Jenner offenbar keine Chance


Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land