Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ökonomen sehen Italien als Risikofaktor.
clock-icon26.05.2018 - 11:27:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Italien wird aus Sicht führender Ökonomen zur Gefahr für den Euro

Bild: Italienische Zentralbank Banca d`Italia, über dts Nachrichtenagentur Bild: Italienische Zentralbank Banca d`Italia, über dts Nachrichtenagentur

"Dauerhaft kann der Euro nur funktionieren, wenn die Mitgliedstaaten solide Staatsfinanzen verfolgen. Das heißt, so lange Regierungen souverän über ihren Haushalt entscheiden, müssen sie ihre Schulden selbst tragen können", sagte der Frankfurter Wirtschaftsweise Volker Wieland der "Welt am Sonntag".


Der Konfrontationskurs der neuen Regierung in Rom und die Drohung eines offenen Bruchs mit den etablierten EU-Regeln erschüttert die Gemeinschaftswährung. "Wer nun, wie etwa die mit der Regierungsbildung in Italien betrauten Politiker, fordert, dass die Notenbank Staatsschulden erlässt um ihre Politik zu finanzieren, stellt den Euro und die Währungsunion grundsätzlich in Frage." Das System müsse von allen Mitgliedern mitgetragen werden.


Der Frankfurter Ökonom mahnte zudem eine Rückkehr zur geldpolitischen Normalität an. "Ob dem Euro dauerhafter Erfolg beschieden sein wird, hängt auch davon ab, ob die Notenbank wieder einen Weg zurück zu geldpolitischer Normalität findet", sagte Wieland. Belastet von den politischen Turbulenzen in Rom war der Euro am Freitag unter 1,17 Dollar gefallen und hatte den tiefsten Stand seit November 2017 markiert.


Die Risikoaufschläge zwischen italienischen und deutschen Anleihen stiegen auf den höchsten Stand seit April 2017. Die zum Teil heftigen Marktreaktionen spiegeln das gestiegene Risiko, dass die Regierungsübernahme der populistischen Parteien nach sich zieht. Auch der US-Ökonom Barry Eichengreen äußerte sein Unbehagen über die Situation in Italien.


Der Wirtschaftshistoriker, der bislang als entschiedener Fürsprecher des Euro aufgetreten ist, räumte ein, das ihn mittlerweile leise Zweifel plagen. "Jedes Mal, wenn ich in den vergangenen Jahren gefragt worden bin, ob der Euro überleben wird, war meine Antwort ja. Das ist heute noch so", sagte er der "Welt am Sonntag".


Das könnte Sie auch interessieren:

  Während Bundesanleihen wegen der Unsicherheiten um Italien wieder gefragt sind und die Zinsen fallen, steigen US-Renditen immer weiter


Im Zuge der Krise in Italien und steigender Refinanzierungskosten fordern die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) bei einzelnen Instituten mehr Informationen ein Wie mehrere Insider der „WirtschaftsWoche“ berichten, müssen einzelne Banken seit September wöchentlich eine Übersicht ihrer Liquiditätsbestände an die Frankfurter Kontrolleure schicken


München - Brexit, Italien und morgen Deutschland? - Politische Themen halten Europas Finanzmärkte auf Trapp, so Merck Finck Privatbankiers im aktuellen "Wochenausblick" Da nach der Bayern-Wahl die Umfragen für die hessische Landtagswahl am 28


Eine Krise Italiens wäre eine "Implosion" und hätte schwerwiegende Folgen für das Bankensystem des Landes, sagte Jeroen Dijsselbloem, ehemaliger Chef der Eurogruppe, gegenüber "CNBC" am Freitag Jeroen Dijsselbloem, sagte am Freitag, dass wenn Italien in einen Krisenmodus übergehen würde, dann wäre es eine "Implosion", da die Wirtschaft des Landes so


Trotz zunehmender Kritik will Italien neue Schulden machen


Wird Italien nach Griechenland der nächste große Krisenfall in der Eurozone? Nach der Vorlage der umstrittenen Pläne zur Neuverschuldung erhöht die Politik Roms die Nervosität auf dem ganzen Kontinent


Rom/Berlin (Reuters) - Italien gerät nach einer Herabstufung seiner Bonität noch mehr unter Druck


Italien gerät durch die Bonitätsherabstufung durch die Rating-Agentur Moody‘s weiter unter Druck


HINTERTUX - Abfahrts-Olympiasiegerin Sofia Goggia aus Italien verpasst nach einem Bruch des rechten Knöchels


Verfassungsschutz soll "Schmuckkasterl" werden – Innenminister hofft auf Doppelpass-Konsens mit Italien