Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ökonomen sehen Italien als Risikofaktor.
clock-icon26.05.2018 - 11:27:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Italien wird aus Sicht führender Ökonomen zur Gefahr für den Euro

Bild: Italienische Zentralbank Banca d`Italia, über dts Nachrichtenagentur Bild: Italienische Zentralbank Banca d`Italia, über dts Nachrichtenagentur

"Dauerhaft kann der Euro nur funktionieren, wenn die Mitgliedstaaten solide Staatsfinanzen verfolgen. Das heißt, so lange Regierungen souverän über ihren Haushalt entscheiden, müssen sie ihre Schulden selbst tragen können", sagte der Frankfurter Wirtschaftsweise Volker Wieland der "Welt am Sonntag".


Der Konfrontationskurs der neuen Regierung in Rom und die Drohung eines offenen Bruchs mit den etablierten EU-Regeln erschüttert die Gemeinschaftswährung. "Wer nun, wie etwa die mit der Regierungsbildung in Italien betrauten Politiker, fordert, dass die Notenbank Staatsschulden erlässt um ihre Politik zu finanzieren, stellt den Euro und die Währungsunion grundsätzlich in Frage." Das System müsse von allen Mitgliedern mitgetragen werden.


Der Frankfurter Ökonom mahnte zudem eine Rückkehr zur geldpolitischen Normalität an. "Ob dem Euro dauerhafter Erfolg beschieden sein wird, hängt auch davon ab, ob die Notenbank wieder einen Weg zurück zu geldpolitischer Normalität findet", sagte Wieland. Belastet von den politischen Turbulenzen in Rom war der Euro am Freitag unter 1,17 Dollar gefallen und hatte den tiefsten Stand seit November 2017 markiert.


Die Risikoaufschläge zwischen italienischen und deutschen Anleihen stiegen auf den höchsten Stand seit April 2017. Die zum Teil heftigen Marktreaktionen spiegeln das gestiegene Risiko, dass die Regierungsübernahme der populistischen Parteien nach sich zieht. Auch der US-Ökonom Barry Eichengreen äußerte sein Unbehagen über die Situation in Italien.


Der Wirtschaftshistoriker, der bislang als entschiedener Fürsprecher des Euro aufgetreten ist, räumte ein, das ihn mittlerweile leise Zweifel plagen. "Jedes Mal, wenn ich in den vergangenen Jahren gefragt worden bin, ob der Euro überleben wird, war meine Antwort ja. Das ist heute noch so", sagte er der "Welt am Sonntag".


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Italien hat auch Malta dem deutschen Rettungsschiff \"Lifeline\" mit 224 Flüchtlingen an Bord die Einfahrt in einen Hafen verweigert


Italien wehrt sich gegen die Pläne der Kanzlerin, Flüchtlinge in ihre Ankunftsländer zurückzuweisen


Warehouse TERRADA hat eine Dreiparteien-Partnerschaft mit Tokiwamatsu Gakuen’s Yokohama University of Art and Design und dem PALAZZO SPINELLI ISTITUTO PER L’ARTE E IL RESTAURO, einem Institut für Kunst und Restaurierung in Florenz, Italien, gebildet, die sich mit der Restaurierung und Erhaltung des kulturellen Erbes von Italien befasst


Frankfurt am Main - Die Achterbahnfahrt um die populistische Regierungskoalition in Italien stützte zuletzt den Goldpreis gegen einen immer stärker notierenden US-Dollar (USD), so die Experten von VanEck


Italien macht Jagd auf private Seenotretter Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer - und eine deutsche Hilfsorganisation irrt übers Meer


"Tun die in Brüssel nur so beschränkt oder sind sie es wirklich?", fragen sich derzeit viele in Italien


Warum der Landespatron lediglich Bischof in aber nicht von Salzburg war, warum trotzdem Kirchen im heutigen Ausland seinen Namen tragen und zu welcher Zeit Salzburg dreisprachig war, dem geht dieser Salzburger Grenzfall nach


Günstiger Standort? Wie wäre es, wenn man der Deutschen Bahn einen Teil des Rangierbahnhofs auf dem Areal des Badischen Bahnhofs abkaufen würde? Ach, das liegt im Ausland? Wenn die BVB es schon schafft, zwei Tramlinien nach drüben zu bauen, von denen sich die eine schon zur meistbefahrendste Linie entwickelt hat, dann müsste es der Uni doch nicht so schwer fallen, es ihr gleich zu tun?


Italien will zwei Schiffe von deutschen Flüchtlingshelfern auf dem Mittelmeer loswerden – und verdächtigt sie, ohne Zulassung unter niederländischer Flagge zu fahren


Nach der enttäuschenden Pleite gegen Mexiko muss Weltmeister Deutschland viel Spott aus dem Ausland ertragen