Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merkel kondoliert Mexiko - Über 200 Tote bei Erdbeben.
clock-icon20.09.2017 - 13:20:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach dem zweiten schweren Erdbeben innerhalb weniger Tage in Mexiko hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto ein Beileidstelegramm gesandt

Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

"Es erfüllt mich mit großer Trauer und Bestürzung, dass bei einem schweren Erdbeben in Ihrem Land zahlreiche Menschen den Tod fanden und viele Menschen verletzt wurden", schrieb die Kanzlerin. "Den betroffenen Menschen, den Opfern und ihren Angehörigen gilt mein tief empfundenes Mitgefühl. Allen Verletzten wünsche ich eine rasche Genesung.


Ich wünsche Ihnen und Ihren Mitbürgern Kraft und Stärke in dieser schweren Stunde." Mexiko könne versichert sein, dass Deutschland an seiner Seite stehen werde. Bei dem Erdbeben der Stärke 7,1 waren nach letzten Angaben mindestens 216 Menschen ums Leben gekommen, darunter mindestens 22 Kinder, die in einer Schule verschüttet wurden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Tote bei Wohnhausbrand - die Polizei ermittelt


Eine Tote bei Wohnhausbrand


Beim Pressegespräch am Mittwoch hat Angela Merkel (63) den Altersunterschied zu ihrem Amtskollegen aus Wien noch gekonnt heruntergespielt


Die Sondierungen haben offenbar nicht nur SPD-Chef Martin Schulz sondern auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zugesetzt


Es erlaubt die Observation von Nicht-Amerikanern im Ausland: Der US-Senat hat sich für die Verlängerung eines kontroversen Gesetzes entschieden


Santiago/Berlin (dpa/tmn) - Reisende in Chile können mit ihren aus dem Ausland eingeführten Handys keine chilenischen SIM-Karten mehr nutzen


Angela Merkel spricht die Sprache der politischen Mitte Und wo bleibt das Konservative in der CDU? Nur Jens Spahn hat einen interessanten Ansatz


Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt


Während des Sturmtiefs Friederike gab es auch in Deutschland mehrere Tote und Verletzte


Ein eritreischer Diplomat muss die Niederlande verlassen Hintergrund ist die Praxis Eritreas, im Ausland lebenden Landsleuten Steuern abzuziehen