Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
MH17-Abschuss: Hardt erwartet Verurteilung Russlands.
clock-icon26.05.2018 - 00:02:21 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach der Feststellung eines Ermittlerteams, dass die im Juli 2014 beim Abschuss von Flug MH17 verwendete Rakete von der 53

Bild: Fahne von Russland, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne von Russland, über dts Nachrichtenagentur

Flugabwehrbrigade im russischen Kursk stammt, verlangen deutsche Politiker rechtliche Schritte gegen Moskau. Es sei "gut, dass die Erkenntnisse journalistischer Recherchen nun auch von einer offiziellen Kommission bestätigt wurden", sagte Jürgen Hardt, außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der "Welt" (Samstagsausgabe).


Er erwarte "eine Verurteilung Russlands vor internationalen Gerichten, damit die Angehörigen der Opfer wenigstens Gerechtigkeit und Entschädigung erhalten". Alexander Graf Lambsdorff, Vizevorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, sagte der Zeitung: "Wenn Russland wirklich eine Demokratie ist, wie es das von sich immer behauptet, müsste die Duma einen Untersuchungsausschuss einrichten und die Verantwortlichen identifizieren." Irgendwann müsse es einen Befehl gegeben haben, die verwendete russische Rakete in die Ukraine zu bringen, so Lambsdorff, der in seiner Fraktion für Außenpolitik zuständig ist.


"Es muss aufgeklärt werden, wer diesen Befehl gab und die weitere Operation kommandiert hat." Sven Giegold, Europaabgeordneter der Grünen, sagte der "Welt", es sei "schon lange ein klares Signal überfällig, dass keine Spitzenpolitiker aus der EU an den Feiern der Fußball-WM teilnehmen", die im Juni in Russland startet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Alexander Graf Lambsdorff, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, fordert von Außenminister Heiko Maas (SPD), dass dieser bei seinem für Freitag geplanten Treffen mit dem russischen Außenminister Sergei Lawrow auf einen Kurswechsel Russlands im Mittleren Osten und in der Ukraine besteht


Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Meseberg hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) verhalten optimistisch gezeigt, in den Verhandlungen mit Russland über die Ukraine voranzukommen


Angesichts der eskalierenden militärischen Lage in Syrien und der Ukraine hat der außenpolitische Sprecher der FDP, Bijan Djir-Sarai, davor gewarnt, \"im Rahmen der Fußball-WM mit Scheuklappen\" nach Russland zu blicken


Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Bijan Djir-Sarai, hat Russland aufgefordert, sich an der Aufklärung des Abschusses der Passagiermaschine MH17 zu beteiligen


Die Führung der Ukraine trägt ganz allein die Verantwortung für den Bruch der Beziehungen zu Russland


Der US-Sonderbeauftragte für die Ukraine Kurt Volker hat versprochen, dass die US-Regierung alle zwei Monate oder sogar häufiger zusätzliche Sanktionen gegen Russland verhängen wird


Die Ukraine darf keine gemeinsame Übung mit der Nato im Asowschen Meer abhalten, weil dafür die Zustimmung Russlands nötig ist


Mit den Militärübungen Clear Sky bereiten sich die USA gemeinsam mit der Ukraine, Polen und Rumänien auf einen potentiellen Konflikt mit Russland und China vor


Russland wird im Fall eines Einsatzes der Luftstreitkräfte gegen die Ukraine einen hohen Preis zahlen, wie der ukrainische Präsident Petro Poroschenko bei dem Manöver „Clear Sky 2018“ erklärte