Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Meuthen will mehr Staatsschutz für AfD-Politiker.
clock-icon10.01.2019 - 13:12:50 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach der Gewaltattacke gegen den Bremer AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz fordert AfD-Parteichef Jörg Meuthen verstärkte Sicherheitsmaßnahmen für Politiker seiner Partei

Bild: Jörg Meuthen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jörg Meuthen, über dts Nachrichtenagentur

"So wie jetzt können wir nicht weitermachen. Das ist unstrittig angesichts der veränderten Sicherheitslage. Die Bedrohungslage hat sich signifikant erhöht", sagte Meuthen dem Nachrichtenmagazin Focus. Er verlangte einen besseren Schutz der AfD-Politiker. Die "relativ geringe Sicherheitseinstufung" für Mandatsträger der AfD durch die Innenministerien der Länder und das Bundeskriminalamt "sind nicht mehr angemessen und müssen neu bewertet werden", so der AfD-Chef weiter.


Mit Blick auf die Bedrohungen und den Sprengstoffanschlag gegen das AfD-Parteibüro im sächsischen Döbeln seien auch internationale Beobachter für die Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg 2019 "zu prüfen", sagte Meuthen dem Focus. Er würde lieber in einem Land leben, "in dem man über diese Frage auch weiterhin nicht nachdenken muss".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach den Äußerungen des ehemaligen Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen zu möglichen Koalitionen der CDU mit der AfD fordert der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, eine Reaktion der Union


Köln - Grüne weiterhin auf Platz 1 / SPD fällt hinter AfD auf Platz 4 zurück Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer verliert die SPD einen Prozentpunkt und erreicht 11 Prozent, den niedrigsten seit 1949 gemessenen Wert


Der stellvertretende Vorsitzende der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, hat den früheren Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen für dessen Äußerungen zu möglichen Koalitionen der CDU mit der AfD scharf kritisiert


Stuttgart - Erst setzt er AfD und Grüne gleich, dann erntet er dafür ordentlich und zu Recht Kritik, worauf er nur halb und unsouverän zurückrudert