Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Fall Khashoggi: Rufe nach Stopp der Waffenlieferungen werden lauter.
clock-icon20.10.2018 - 18:57:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach FDP-Entwicklungspolitiker Olaf in der Beek fordert auch der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), angesichts der jüngsten Entwicklung im Fall des im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul getöteten Journalisten Jamal Khashoggi umgehende Maßnahmen von der Bundesregierung

Bild: Bundeswehr-Panzer Bild: Bundeswehr-Panzer "Leopard 2", über dts Nachrichtenagentur

"Falls es nicht ganz kurzfristig zu entscheidenden, auch machtpolitischen Konsequenzen innerhalb der saudi-arabischen Führung kommt, muss es umgehend, erstens, einen Stopp aller Waffenlieferungen geben, auch der bereits zugesagten - obgleich die ohnehin schon restriktiv gehandhabt werden", sagte Röttgen der "Welt am Sonntag".


Zweitens müsse die Bundesregierung kurzfristig darauf drängen, dass der bevorstehenden Investorenkonferenz in Saudi-Arabien nicht nur deutsche Politiker fernblieben, sondern dass auch hochrangige Wirtschaftsführer auf ihre Teilnahme verzichteten. "Das gilt aus meiner Sicht beispielsweise für den CEO von Siemens, der ja zugesagt hat", so Röttgen.


"Drittens sollte die Bundesregierung mit den Partnern in der EU und der Nato koordinieren, dass auch diplomatisch abgestimmte Schritte wie die Ausweisung von Botschaftsangehörigen beschlossen werden, falls Saudi-Arabien nicht umfassende Konsequenzen zieht", sagte der CDU-Politiker. Röttgen übte scharfe Kritik an der Politik der USA gegenüber Saudi-Arabien.


Das Verhalten von US-Präsident Donald Trump "nach dem mutmaßlichen Foltermord" sei die "Fortsetzung einer Politik, die den Saudis den Eindruck vermittelt, sie hätten aus Washington einen Freifahrtschein", so der CDU-Außenpolitiker. "Die Politik von Präsident Trump im Nahen und Mittleren Osten, ganz auf Saudi-Arabien zu setzen, um den Iran zu isolieren, dürfte den saudischen Kronprinzen ermutigt haben zu glauben, dass es für ihn überhaupt keine Grenzen mehr gibt", so Röttgen.


Die Bundesregierung solle nun zusammen mit allen europäischen Regierungen "zunächst den USA und dem amerikanischen Präsidenten klarmachen, dass es sich hier um einen absoluten Testfall der moralischen internationalen Führungsrolle der USA handelt", so der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Den Schlussfolgerungen des US-Auslandsgeheimdienstes CIA war es der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, der den Mord an dem saudi-arabischen Journalisten und Regimekritiker Jamal Khashoggi in Istanbul anordnete


Ungeachtet einer erklärten Waffenruhe hat die von Saudi-Arabien geführte Allianz sunnitischer Staaten am Freitag Luftangriffe auf die jemenitische Hafenstadt Hudaida geflogen


In Istanbul findet am Freitag eine symbolische Beisetzung des ermordeten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi statt


Rheine - Öffentlichkeitsfahndung - besonders schwerer Fall des Diebstahls, Betrug - Computerbetrug und EC-Kartendelikte


Der US-Geheimdienst widerspricht Saudi-Arabiens Darstellung im Fall Khashoggi


Verbindung direkt ins saudische Königshaus: Der CIA hält Mohammed bin Salman US-Medien zufolge für den Auftraggeber des Mordes an Jamal Khashoggi


Entschiedener Widerspruch zur bisherigen Darstellung Riads: Wie reagiert Trump?Den Schlussfolgerungen des US-Auslandsgeheimdienstes CIA war es der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, der den Mord an dem saudi-arabischen Journalisten und Regimekritiker Jamal Khashoggi in Istanbul anordnete


Manipulationsvorwürfe und heftiger Streit - im Fall eines suspendierten CNN-Reporters hat Donald Trump eine erste Schlappe erlitten


Birkenfeld Nach dem von einem Anwohner per Eilantrag erwirkten Beschluss des Verwaltungsgerichts (VG) Koblenz, der einen vorläufigen Stopp der Bauarbeiten für die neue Lidl-Filiale in Birkenfeld zur Folge hat, hat der Discounterkonzern in knapper Form eine NZ-Anfrage zum Stand der Dinge beantwortet


Bisher musste der Westen seine Kraft auf den Kampf gegen den Terror konzentrieren, im In- und Ausland