Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Nato-Generalsekretär stellt Bedingungen für Annäherung an Moskau.
clock-icon21.04.2018 - 00:02:18 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russland in ungewöhnlich scharfer Weise kritisiert und Moskau Bedingungen für eine Annäherung gestellt

Bild: Jens Stoltenberg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jens Stoltenberg, über dts Nachrichtenagentur

"Damit sich unsere Beziehungen verbessern, muss Russland internationales Recht respektieren", sagte Stoltenberg der "Welt am Sonntag" wenige Tage vor dem Treffen der Nato-Außenminister in Brüssel. Russland habe Gewalt gegenüber seinen Nachbarn angewendet, kritisierte der ehemalige norwegische Ministerpräsident.


"Russland baut sein Militär auch in bedeutsamer Weise aus, das Land unterstützt das brutale Regime in Syrien, führt Cyber-Angriffe durch und mischt sich in Wahlen ein", so der Nato-Chef weiter. Der Dialog mit Russland sei schwierig, aber genau aus diesem Grunde sei er so wichtig. "Die Nato will Russland nicht isolieren.


Russland ist unser Nachbar", sagte Stoltenberg. Er begrüße, dass Deutschland "ein starker Anwalt ist für einen zweigleisigen Ansatz gegenüber Russland: starke Verteidigung und Dialog". Im Kampf gegen den internationalen Terrorismus bekräftigte Stoltenberg den Willen der Allianz, die Ausbildung von Sicherheitskräften im Irak deutlich auszubauen.


"Um die Fähigkeiten der Iraker im Kampf gegen den Terrorismus zu stärken, plant die Nato unsere Ausbildung dort zu verstärken und eine neue Ausbildungsmission für den Irak auf unserem Gipfeltreffen im Juli zu beschließen." Der Islamische Staat habe zwar fast sein gesamtes Gebiet im Irak verloren und Millionen Menschen seien von ihren Unterdrückern befreit worden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Russland wehrt sich gegen Sanktionen Am 15 Mai 2018 tagte das russische Unterhaus (Duma) in Moskau


Die NATO hat die Eröffnung der Krim-Brücke durch Russland scharf verurteilt


Bei einem Dreier-Treffen in Moskau haben die Außenminister von Russland, dem Iran und der Türkei ihre gemeinsamen Bemühungen um eine Lösung im Syrien-Konflikt als Erfolg bezeichnet


Berlin - Basis für Beziehungen zu Moskau ist der Koalitionsvertrag Außenminister Heiko Maas ist wiederholt aus den Reihen der SPD für seine Russland-Politik kritisiert worden


Ukraine, Syrien, Skripal-Vergiftung - es gibt viel Streit zwischen Russland und der Nato


Mit letzter Kraft stemmten sich die Grünen in den vergangenen Tagen gegen die Zeichen der Zeit: Diese Zeichen stehen auf eine Annäherung Deutschlands mit Russland, auf eine Distanzierung von den USA, auf eine Tendenz zur multipolaren Welt


Kein NATO-General möchte laut dem Ex-Oberbefehlshaber des Bündnisses in Europa, US-General Philip Mark Breedlove, an einem Krieg gegen Russland teilnehmen


Russland wird seine verbliebenen interkontinentalen ballistischen Raketen RS-20V (Nato-Code SS-18 Satan) in den nächsten Jahren ausmustern


Syrien und Russland sind laut dem syrischen Botschafter in Moskau, Riad Haddad, nicht nur durch militärische Zusammenarbeit, sondern auch durch kulturelle und wirtschaftliche Beziehungen verbunden


Die gebürtige Russin Palina Rojinski und ARD-Moskau-Korrespondent Udo Lilischkies stellen in einer vierteiligen Reisereportage unterhaltsam die elf Städte der Fußball-WM in Russland vor