Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Nato-Generalsekretär stellt Bedingungen für Annäherung an Moskau.
clock-icon21.04.2018 - 00:02:18 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russland in ungewöhnlich scharfer Weise kritisiert und Moskau Bedingungen für eine Annäherung gestellt

Bild: Jens Stoltenberg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jens Stoltenberg, über dts Nachrichtenagentur

"Damit sich unsere Beziehungen verbessern, muss Russland internationales Recht respektieren", sagte Stoltenberg der "Welt am Sonntag" wenige Tage vor dem Treffen der Nato-Außenminister in Brüssel. Russland habe Gewalt gegenüber seinen Nachbarn angewendet, kritisierte der ehemalige norwegische Ministerpräsident.


"Russland baut sein Militär auch in bedeutsamer Weise aus, das Land unterstützt das brutale Regime in Syrien, führt Cyber-Angriffe durch und mischt sich in Wahlen ein", so der Nato-Chef weiter. Der Dialog mit Russland sei schwierig, aber genau aus diesem Grunde sei er so wichtig. "Die Nato will Russland nicht isolieren.


Russland ist unser Nachbar", sagte Stoltenberg. Er begrüße, dass Deutschland "ein starker Anwalt ist für einen zweigleisigen Ansatz gegenüber Russland: starke Verteidigung und Dialog". Im Kampf gegen den internationalen Terrorismus bekräftigte Stoltenberg den Willen der Allianz, die Ausbildung von Sicherheitskräften im Irak deutlich auszubauen.


"Um die Fähigkeiten der Iraker im Kampf gegen den Terrorismus zu stärken, plant die Nato unsere Ausbildung dort zu verstärken und eine neue Ausbildungsmission für den Irak auf unserem Gipfeltreffen im Juli zu beschließen." Der Islamische Staat habe zwar fast sein gesamtes Gebiet im Irak verloren und Millionen Menschen seien von ihren Unterdrückern befreit worden.


Das könnte Sie auch interessieren:

US-Präsident Donald Trump hat die Nato-Bündnispartner aufgefordert, noch mehr Geld fürs Militär auszugeben


Kurz vor Beginn des Nato-Gipfels hat Generalsekretär Jens Stoltenberg Deutschland aufgefordert, seine Wehrausgaben weiter zu steigern


Vor dem Hintergrund wachsender Spannungen in Nahost nach der US-Aufkündigung des Nuklearabkommens mit dem Iran hat Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg klargemacht, dass Israel im Falle eines iranischen Angriffs nicht mit dem Schutz der Nato rechnen könne


Die Nato will für den Fall eines Angriffes aus Russland ihre Reaktionsfähigkeit (\"readiness\") verbessern und weiter aufrüsten


WASHINGTON/MOSKAU Die USA verhängen wegen des Nowitschok-Angriffs auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter in England weitere Sanktionen gegen Russland


Erstmals seit dem Zerfall der Sowjetunion hat Russland im Verlauf des Fünf-Tage-Krieges gegen Georgien im August 2008 deutlich gemacht, dass es laut Sergej Markedonow, Kaukasusexperte von der Universität RGGU (Moskau), bestimmte rote Linien wie die Nato-Erweiterung oder die Errichtung von russlandfeindlichen Regimen im postsowjetischen Raum gibt


Die Regierungen der baltischen Staaten messen gegenüber Russland mit zweierlei Maß – besonders wenn es um Militärübungen und die Nato-Präsenz auf dem eigenen Territorium geht, wie der Baltikum-Experte Nikolai Meschewitsch äußerte


Polen drängt europäische Partner zu harter Linie gegenüber Moskau Außenminister Czaputowicz: Solange es Krieg in der Ukraine gibt, können Sanktionen gegen Russland nicht aufgehoben werden – EU-Partner sehen „Bedrohungspotenzial Russlands“ unterschiedlich Osnabrück


Der Ex-Botschafter der USA in Russland, Michael McFaul, hat beim Radisender „Kommersant FM“ die Fähigkeit Steven Seagals zur Verbesserung der diplomatischen Beziehungen zwischen Moskau und Washington infrage gestellt


Die Nato will mehr Geld für die Verteidigung ausgeben, Länder wie Russland und China haben bereits aufgerüstet