Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kretschmer engagiert gleiche Wahlkampfagentur wie Sebastian Kurz.
clock-icon12.01.2019 - 00:01:49 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) holt sich für die Landtagswahl am 1

Bild: Michael Kretschmer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Michael Kretschmer, über dts Nachrichtenagentur

September Unterstützung aus Österreich. Wie das Nachrichtenmagazin Focus schreibt, hat sich das Team des CDU-Politikers die Wiener Agentur Campaigning Bureau verpflichtet. Sie soll die CDU beim Online-Wahlkampf beraten. Kretschmer hofft dabei auf einen ähnlichen Erfolg wie Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz.


Für dessen Wahlkampf 2017 startete Campaigning Bureau im Internet mehr als 100 kleine Themenkampagnen und verhalf dem ÖVP-Politiker damit zum Sieg. Ziel des Online-Wahlkampfs in Sachsen soll ebenfalls eine massive Mobilisierung der Wähler sein. Wie bei Kurz will die CDU mit Themenkampagnen, die teilweise täglich neu initiiert werden, Unterstützer für Kretschmer gewinnen.


"Als sächsische Union wollen wir möglichst viele Menschen erreichen", sagte Kretschmer dem Focus. "Das geht über Bürgergespräche und Tür-zu-Tür-Gespräche, aber auch online in den sozialen Medien." Alexander Dierks, Generalsekretär der Sachsen-CDU, sagte dem Focus: "Die Zeiten der ?asymmetrischen Demobilisierung? sind vorbei." Ein Wahlkampf ohne digitale Strategie sei "schlichtweg undenkbar".


Das könnte Sie auch interessieren:

Kurz vor dem europäischen Rat kommende Woche in Brüssel stellt sich auch Deutschland hinter das Ziel einer klimaneutralen EU bis 2050


Die deutschen Energiekonzerne haben 2018 Strom im Wert von über drei Milliarden Euro ins benachbarte Ausland exportiert


Aktionswoche gegen "falsche Polizeibeamte" in Monheim: Trickbetrüger scheitern kurz nach Beratung - Abschlussmeldung - Monheim - 1906074


BPOLI EBB: Busfahrt nach Stuttgart endete für zwei Ukrainer kurz nach der Einreise aus Polen


Beim von der Steinhoff International Holdings (kurz ?Steinhoff?) angestrebten Verkauf von Kika/Leiner hieß es, dass der potenzielle Käufer (die SIGNA Holding GmbH) bis zum 19