Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dudenhöffer widerspricht Dobrindt bei Nachfrage nach E-Autos.
clock-icon02.01.2017 - 14:36:17 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer hat dem Vorschlag von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widersprochen, durch eine breitere Angebotspalette die Nachfrage nach E-Autos zu steigern

Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur

"Nicht die breite Modellpalette ist das Hauptproblem, sondern die geringe Reichweite vieler Modelle, die löchrige Ladeinfrastruktur und die Subventionierung von Dieselkraftstoff", sagte Dudenhöffer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Er erklärte: Solange Diesel pro Liter mit 18 Cent weniger besteuert werde als Benzin, seien Appelle von Politikern wenig glaubhaft.


Das könnte Sie auch interessieren:

Steinen: Unfall zwischen E-Bike und Auto - E-Bike-Fahrerin verletzt


Kamen - Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen - nicht zugelassenen E-Scooter im Straßenverkehr benutzt


(UL) Ulm - Betrunkener schiebt Auto auf Auto / Gleich drei Autos hat ein 36-Jähriger am Montag in Ulm beschädigt


Die Nachfrage nach E-Fahrzeugen steigt, nicht zuletzt aufgrund der steuerlichen Begünstigungen, die Unternehmen seit Jänner 2016 für umweltfreundlichere Firmenwagen geltend machen können


Als er die Scheibe einschlägt um das Baby zu retten, bemerkt er seinen Fehler Alle Jahre wieder weisen Autoclubs und Medien auf die Gefahren von aufgeheizten Autos hin, doch nach wie vor kommt es vor, dass Eltern ihre Kinder ohne Aufsicht im Auto zurücklassen


Wirtschaftsforscher und Autoindustrie warnen vor Verbot E-Auto nicht beste Antwort auf Umweltprobleme


Die ersten Autos werden am 28 Juli an Mitarbeiter, die das Auto vorbestellt haben, sowie einige wenige Auserwählte ausgeliefert


Um möglichst viele Jobs in Deutschland zu sichern, rät SPD-Vize Schäfer-Gümbel dazu, E-Autos vollständig made in Germany produzieren zu lassen


von Julia Pfanner, Euro am Sonntag Er wollte es allen zeigen, der Autoindustrie, der ganzen Welt: dass es möglich ist, ein Auto mit elektrischem Antrieb zu bauen, das schnell ist und dabei gut aussieht


Die Senatoren setzen beim Dienstwagen zu selten auf Hybridtechnik, keiner fährt E-Auto