Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dudenhöffer widerspricht Dobrindt bei Nachfrage nach E-Autos.
clock-icon02.01.2017 - 14:36:17 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer hat dem Vorschlag von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widersprochen, durch eine breitere Angebotspalette die Nachfrage nach E-Autos zu steigern

Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur

"Nicht die breite Modellpalette ist das Hauptproblem, sondern die geringe Reichweite vieler Modelle, die löchrige Ladeinfrastruktur und die Subventionierung von Dieselkraftstoff", sagte Dudenhöffer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Er erklärte: Solange Diesel pro Liter mit 18 Cent weniger besteuert werde als Benzin, seien Appelle von Politikern wenig glaubhaft.


Das könnte Sie auch interessieren:

(BC) Biberach - Dieb bricht Auto auf / Am Samstagvormittag schlug jemand in Biberach die Scheibe eines Autos ein


Die Kombination E-Auto und Allrad ist bereits mehr als 100 Jahre alt, doch leider hat die Automobilindustrie den bemerkenswerten Ansatz von Ferdinand Porsche lange Zeit in der Schublade ruhen lassen


Der 1 Wiener Gemeindebezirk rund um den Stephansdom ist Österreichs Mekka für E-Auto-Fahrer


Osnabrück - Dudenhöffer: Bei E-Auto-Prämie draufsatteln Automobilexperte fordert zugleich Abschaffung der Dieselsubvention Osnabrück


Nancy Pfund hat früh auf Tesla gesetzt Die Investorin glaubt an den Erfolg des E-Auto-Konzerns und hat ein klare Meinung zu Bitcoin


E-Werk Sachsenwald baut bis zu sieben Ladestationen für Autos


Ford will seine Anstrengungen im E-Auto-Bau mehr als verdoppeln


Tesla baut die besten E-Autos – noch Denn die etablierten Hersteller wachen auf


Unser Autor hatte in seinem Kommentar das E-Auto als „großen Denkfehler“ kritisiert


Weil ein widerrechtlich abgestelltes Auto die Sicht eingeschränkt hat, sind am Donnerstagvormittag in Mannheim zwei Autos zusammengestoßen