Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ford streicht geplante Investition in Mexiko.
clock-icon03.01.2017 - 17:56:19 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der US-Autohersteller Ford streicht seine Pläne zum Bau einer 1,6 Milliarden Dollar teuren Fertigungsanlage in Mexiko

Bild: US-Dollar, über dts Nachrichtenagentur Bild: US-Dollar, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte Ford-Chef Mark Fields am Dienstag mit. Stattdessen sollen 700 Millionen US-Dollar in eine bereits bestehende Fabrik in Flat Rock im US-Bundesstaat Michigan investiert werden. Dadurch entstünden rund 700 neue Jobs. Der designierte US-Präsident Donald Trump hatte den zweitgrößten US-Autohersteller wegen der geplanten Investitionen in Mexiko scharf kritisiert.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Köln - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Regionales Netzwerktreffen "Wir zusammen" bei den Ford-Werken - Fokus auf Integration Geflüchteter in Arbeit - 90 Teilnehmer aus Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen Zusammen mit dem


Andrew Alliance S A , das Robotikunternehmen, das die Reproduzierbarkeit mit einem innovativen Ansatz zum Umgang mit Flüssigkeiten (Liquid Handling) mit herkömmlichen Laborpipetten verbessert, meldete heute eine Investition von 14 Millionen US-Dollar durch mehrere führende Life-Science-Unternehmen, darunter Tecan Group, Waters Corporation, Inpeco, Rancilio Cube, Sam Eletr Trust und Omega Funds


Die Fußball-Weltmeisterschaft 2026 wird in den USA, Kanada und Mexiko stattfinden


Mehr SOS-Infos http://ots de/ZF6P7u Mexiko-Stadt - Sie werden deportiert, in Heime gebracht, oder ins Gefängnis gesteckt: "An der Grenze zwischen Mexiko und den USA werden Kinder illegaler Einwanderer gezielt und gewaltsam von ihren Eltern getrennt",


Die USA haben ja unlängst Importzölle auf Stahl und Aluminium gegen die EU, Kanada, Mexiko und China verhängt


Die Krise um Migrantenkinder im Süden der USA spitzt sich zu: Jetzt wollen selbst entsetzte Republikaner die Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beenden


Der offensichtlich unaufhaltsame Ausbruch des Handelskrieges, den die USA mit China sowie auch mit der EU, Mexiko oder Kanada angezettelt haben, hinterlässt tiefrote Spuren auch auf den Agrarmärkten


An der Grenze zwischen USA und Mexiko werden Kinder von ihren Eltern getrennt


In den USA haben am Sonntag tausende Menschen gegen die Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko protestiert


Die US-Steuerreform zeigt positive Effekte: Deutsche Unternehmen stocken ihre Investitionen in den USA auf