Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Continental-Chef: Autonome Autos müssen im Zweifel Fußgänger schützen.
clock-icon30.12.2016 - 12:59:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Vorstandschef des Automobilzulieferers Continental, Elmar Degenhart, hat sich dafür ausgesprochen, dass automatisierte Fahrzeuge Passanten schützen sollten, wenn ein Unfall unvermeidlich ist, und nicht die Autofahrer

Bild: Autobahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: Autobahn, über dts Nachrichtenagentur

"Ich bin dafür, dass im Zweifelsfall der Schutz von Fußgängern Vorrang haben muss vor dem Schutz der Insassen des Fahrzeugs, die sich in einem vergleichsweise geschützten Raum befinden", sagte Degenhart der "Welt am Sonntag". Da brauche man "Pragmatismus und gesunden Menschenverstand". Degenhart erwartet, dass der zunehmende Erfolg von Elektroautos Arbeitsplätze bei Continental kosten wird.


"Es wird aufgrund der geringeren Wertschöpfung zum Verlust an Produktionsarbeitsplätzen kommen", sagte er. Insgesamt seien 30.000 der rund 218.000 Arbeitsplätze bei Continental abhängig vom Verbrennungsmotor. Dafür würden wahrscheinlich aber "viele Stellen im Bereich der Elektromobilität neu angesiedelt werden können".


Ob am Ende mehr Stellen wegfallen oder neu entstehen werden, lasse sich noch nicht sagen. "Es ist genug Zeit, diesen Prozess so zu gestalten, dass wir dessen Konsequenzen deutlich abmildern und Schmerzen im großen Stil vermeiden können." Er kritisierte Vorschläge aus der Politik, Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor ab 2030 ganz zu verbieten.


"Ich halte diese Forderung für populistisch", sagte der Continental-Chef. Zudem kritisierte Degenhart die deutsche Wirtschaftspolitik der vergangenen Jahre. "Wir haben uns in den vergangenen vier Jahren sukzessive Dinge geleistet, die uns in der nächsten Wirtschaftskrise auf die Füße fallen werden.


Bei der Rente sind wir nicht bereit umzusetzen, was wir von unseren europäischen Nachbarn fordern. Und die Möglichkeit, Leiharbeiter zu beschäftigen, wird zunehmend eingeschränkt." Degenhart erwartet, dass die Bedeutung von Mobilitätsdiensten stark zunehme wird. "In etwa 40 Jahren wird die Mehrzahl der Fahrzeuge in Städten nicht mehr im Privatbesitz sein." Das könnte auch das traditionelle Reifen-Geschäft von Continental betreffen.


Das könnte Sie auch interessieren:

** Überfall auf Frau am Karfreitag ** Vier Autos zerkratzt ** Fußgänger von Auto erfasst **


Lörrach: Spektakulärer Unfall - Lkw schiebt stehendes Auto weg und klemmt Fußgänger zwischen Autos ein


In der 2016-Ausgabe seiner Studie für nutzungsabhängige KFZ-Versicherung, der Usage-Based Insurance (UBI) Study, prognostiziert PTOLEMUS, dass sich bis zum Jahr 2030 im Straßenverkehr 380 Millionen halb, stark oder vollständig autonome Fahrzeuge (AVs) befinden werden


Essen - Daimler-Chef Dieter Zetsche hat den Internetkonzern Google für seine Entwicklungsarbeit beim selbstfahrenden Auto gelobt "Google hat dazu beigetragen, das autonome Fahren in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung zu rücken


Abgasnachbehandlung bei niedrigen Temperaturen kostet bis zu 1 000 Euro Elmar Degenhardt, Chef des Auto-Zulieferers Continental, geht davon aus, dass saubere Diesel teurer werden als die bisher verkauften Autos: "Je nach Fahrzeug ist mit Zusatzkosten von mehreren hundert bis 1 000 Euro zu rechnen", sagte Degenhardt der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Montagsausgaben)


Autonome Autos liegen noch in der fernen Zukunft, doch Continental arbeitet an der nötigen Technik


Autonome Autos auf der Straße sind nur noch eine Frage der Zeit, Autohersteller und IT-Unternehmen arbeiten mit Hochdruck an der technischen Umsetzung


Apples selbstfahrendes Auto, das mal erwartete, mal wieder gestoppte Projekt Titan, nimmt nun wohl doch Fahrt auf: Das California Department of Motor Vehicles erlaubt dem Hersteller, autonome Autos zu testen


Wie meistern autonome Autos den Stadtverkehr? Wie zuverlässig erkennt die künstliche Intelligenz Schilder und rote Ampeln, Fußgänger, Radfahrer und überholende Autos? Antworten wird eine neue Teststrecke der TU Berlin liefern


Donald Trump wird es nicht gerne hören, und auch Barack Obama, der im Februar 2009 über die USA sagte „ich glaube, dass die Nation, die das Auto erfunden hat, die Autoindustrie nicht im Stich lassen kann”, könnte sich wundern: Die ersten Autos der USA kamen aus Deutschland