Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Volkswagen hofft auf Einigung mit US-Justiz noch unter Obama.
clock-icon31.12.2016 - 10:02:12 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Volkswagen hofft in der Abgasaffäre, doch noch eine schnelle Einigung mit dem US-Justizministerium zu erreichen

Bild: Volkswagen-Werk, über dts Nachrichtenagentur Bild: Volkswagen-Werk, über dts Nachrichtenagentur

Es gebe wöchentlich Abstimmungen und Gespräche über die Milliardenstrafe, berichtet die "Bild am Sonntag". Das Ziel sei weiter eine Einigung "bis zum 20. Januar", heißt es in Wolfsburg. Dann wird der neue US-Präsident Donald Trump vereidigt. Ein US-Gericht hatte schon einem Vergleich über 14,7 Milliarden Dollar zugestimmt, doch dann gerieten die Gespräche mit dem Justizministerium ins Stocken, welches den Deal absegnen muss.


Die Wolfsburger fürchten, dass die Strafe unter Trump höher ausfallen könnte, weil er die heimische Wirtschaft stärken will. Wie realistisch eine schnelle Einigung ist, ist unklar. Ein VW-Mann: "Wir warten auf ein Signal aus Washington. Den Zeitplan haben wir nicht in der Hand." Auch für den Konkurrenten Daimler ist ein Ende der Auseinandersetzung mit dem US-Justizministerium noch nicht absehbar.


Die Stuttgarter hatten im April 2016 auf Druck der Behörde eine interne Untersuchung eingeleitet, auch hier geht es um die Abgasemissionen in den Zertifizierungs- und Zulassungstests. Die Prüfung läuft, sagte eine Sprecherin der Zeitung, wie lange diese noch dauert, könne sie nicht sagen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die USA wollen in der Abgasaffäre bei Volkswagen weiter hart durchgreifen: Die US-Justiz hat laut eines Berichts von \"Süddeutscher Zeitung\", NDR und WDR fünf frühere Manager und Entwickler des Autokonzerns, gegen die in Übersee Anklagen vorliegen, weltweit zur Fahndung ausgeschrieben


Das Unternehmen Claret Medical® hat heute bekannt gegeben, dass es die behördliche Freigabe der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) für das zerebrale Protektionssystem Sentinel™ über eine De-novo-Klassifizierung erhalten hat, die zur Vermarktung des Produkts in den USA befähigt


  Liebe Leser, Donald Trump hat im Wahlkampf angekündigt, dass er mit einer Steuerreform dafür sorgen wird, dass die US-Unternehmen das aus steuerlichen Gründen im Ausland „geparkte“ Geld zurück in die USA bringen Das Angebot: US-Unternehmen, die das Geld zurückholen, müssen darauf nur 10% Steuern zahlen Größter Gewinner wäre der Technologiesektor – allein Apple


Die Bundesregierung lehnt einen Steuerwettlauf mit den USA trotz der von US-Präsident Donald Trump angekündigten Steuersenkungen für Unternehmen ab


Seit 2013 liefern die USA Waffen an syrische Rebellen Nun stoppt US-Präsident Trump einem Bericht zufolge das unter Obama initiierte verdeckte Programm


In den USA machen Interessensvereinigungen Druck auf Pensionsfonds, denen sie verbotene Geschäfte mit Unternehmen aus dem Umfeld von US-Präsident Donald Trump vorwerfen


In einer Rede forderte der US-Präsident einmal mehr die Unternehmen auf, in den USA zu produzieren


Europas Rückstand auf die USA wächst: Bei den Mega-Unternehmen geben US-Konzerne unangefochten den Ton an


Inmitten des schwelenden Streits mit US-Präsident Donald Trump um Auto-Arbeitsplätze in den USA hat BMW neue Investitionen in sein großes US-Werk angekündigt


Volkswagen kommt im Dieselskandal nicht zur Ruhe Jetzt wurde durch Medienberichte bekannt, dass die US-Justiz offenbar fünf ehemalige Volkswagen-Manager und Entwickler weltweit zur Fahndung ausgeschrieben hat