Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Volkswagen hofft auf Einigung mit US-Justiz noch unter Obama.
clock-icon31.12.2016 - 10:02:12 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Volkswagen hofft in der Abgasaffäre, doch noch eine schnelle Einigung mit dem US-Justizministerium zu erreichen

Bild: Volkswagen-Werk, über dts Nachrichtenagentur Bild: Volkswagen-Werk, über dts Nachrichtenagentur

Es gebe wöchentlich Abstimmungen und Gespräche über die Milliardenstrafe, berichtet die "Bild am Sonntag". Das Ziel sei weiter eine Einigung "bis zum 20. Januar", heißt es in Wolfsburg. Dann wird der neue US-Präsident Donald Trump vereidigt. Ein US-Gericht hatte schon einem Vergleich über 14,7 Milliarden Dollar zugestimmt, doch dann gerieten die Gespräche mit dem Justizministerium ins Stocken, welches den Deal absegnen muss.


Die Wolfsburger fürchten, dass die Strafe unter Trump höher ausfallen könnte, weil er die heimische Wirtschaft stärken will. Wie realistisch eine schnelle Einigung ist, ist unklar. Ein VW-Mann: "Wir warten auf ein Signal aus Washington. Den Zeitplan haben wir nicht in der Hand." Auch für den Konkurrenten Daimler ist ein Ende der Auseinandersetzung mit dem US-Justizministerium noch nicht absehbar.


Die Stuttgarter hatten im April 2016 auf Druck der Behörde eine interne Untersuchung eingeleitet, auch hier geht es um die Abgasemissionen in den Zertifizierungs- und Zulassungstests. Die Prüfung läuft, sagte eine Sprecherin der Zeitung, wie lange diese noch dauert, könne sie nicht sagen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Unternehmen Toys "R" Us sagte am Dienstag, dass es in den kommenden Monaten etwa ein Fünftel seiner Läden in den USA schließen wird, so Reuters


Wegen finanzieller Folgen für US-Pensionsfonds infolge des Dieselskandals haben die USA Volkswagen laut einem Zeitungsbericht auf Schadensersatz in dreistelliger Millionenhöhe geklagt


Nach der Einigung auf dem Dieselgipfel hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die Autoindustrie aufgefordert, deutlich mehr gegen den hohen Schadstoffausstoß ihrer Fahrzeugflotte zu unternehmen


Liebe Leser,eine bombastische Wirkung auf dem Börsenparkett hat letzte Woche die Nachricht zu Gazprom gehabt, denn Marko Schnepf hat sich das Unternehmen einmal genauer angeschaut:Brisante Situation! Das US-Repräsentantenhaus hat nahezu einstimmig die Fortführung der Russland-Sanktionen beschlossen hatte, doch russische Verantwortliche und EU-Politiker kritisieren das Vorhaben der USA heftig kritisieren Die Sanktionen! Die wirtschaftlichen Strafmaßnahmen könnten auch den russischen


Großanleger halten mehr als zwei Drittel des Streubesitzes der österreichischen Unternehmen aus dem prime market - Geografische Verteilung: USA (28,4 %) vor Österreich (20,7 %) und Großbritannien (15,2 %) - Top-Institutionelle: Staatsfonds Norges (NO), Vanguard Group (US) und Black Rock Fund Advisors (US) 


Trotz des politischen Säbelrasselns zwischen den USA und der EU verstärkt Volkswagen sein US-Engagement und investiert kräftig in die SUV-Offensive


Können die drohenden US-Zölle auf Stahl und Aluminium für europäische Unternehmen noch verhindert werden? In den nächsten Tagen stehen zahlreiche Krisengespräche in den USA an


Lassen sich US-Zölle auf Stahl und Aluminium für Unternehmen der EU noch verhindern? Deutschlands neuer Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und andere EU-Vertreter sind in den USA zu Krisengesprächen verabredet


Ihre Interessen in den USA lassen sich grosse Schweizer Unternehmen einiges kosten: Unter der Trump-Administration gaben sie im letzten Jahr über 20 Millionen Franken für Lobbyarbeit aus – deutlich mehr als unter Obama


In den USA wächst der öffentliche Druck auf Unternehmen mit Verbindungen zur US-Waffenlobby NRA – unter ihnen auch Amazon, Apple und Google