Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon11.09.2017 - 10:19:43 Uhr | ad-hoc-news.de

Aufwärtstrends in den US-Indizes vor dem Ende

Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne

Die Märkte gingen letzte Woche sehr gelassen ins Wochenende. So verlief der DAX schon gegen Freitagmittag in einer Handelsspanne von 80 Punkten und diese wurde anschließend nur noch enger. Zum Schluss waren die Kursbewegungen so gering, als wäre der DAX kurz davor klinisch tot zu sein. Von der Abwärts- zur Seitwärtskonsolidierung der US-Indizes Ähnlich sah auch das Bild in den US-Indizes aus.


Diese schafften es zwar ihre Trendkanäle der jüngsten Konsolidierung (rot im folgenden Chart) nach oben zu durchbrechen. Die Bullen kämpfen tapfer gegen die saisonal schwache Phase an. Aber die wichtigen Hürden (siehe rote horizontale Linien) konnten bislang nicht überwunden werden.


Entsprechend kann man nur noch begrenzt von einer Stärke der Bullen sprechen. Das Resultat daraus ist, dass aus den leichten Abwärtsbewegungen lediglich Seitwärtstendenzen auf hohem Niveau geworden sind. Genau das führt uns zu einem Problem. Aufwärtstrend läuft aus Solche Seitwärtskonsolidierungen bestätigen grundsätzlich zwar eigentlich einen Trend, passen in diesem Fall aber zu einer bevorstehenden stärkeren Herbstkorrektur.


Es ist nämlich durchaus üblich, dass die Kursbewegungen nach einer starken Aufwärtsbewegung langsam auslaufen und dann nach unten abdrehen. Eben dies macht das derzeitige Chartbild so gefährlich. Natürlich nur sofern man auch einen deutlichen Momentumverlust erkennt. Deshalb möchte ich dies einmal am Beispiel des Nasdaq100 verdeutlichen.


Wie man sieht, sind die jeweiligen Aufwärtsbewegungen mit (grünen) Rechtecken umrahmt. Man kann erkennen wie die Aufwärtsbewegungen nach dem Tief von Anfang 2016 zunächst länger wurden und der Trend an Fahrt zunahm. Anschließend wurde er jedoch immer schwächer. Dabei sind schwächelnde Bullen häufig ein erstes Zeichen dafür, dass ein Aufwärtstrend kurz- oder mittelfristig vor seinem Ende steht. Wir haben deshalb bereits einen klaren Hinweis für eine bevorstehende Schwäche- bzw.


Korrekturphase. Sollte der Kurs unter das Niveau des Beginns der aktuellen Aufwärtsbewegung bei 5.750 Punkten fallen, wäre damit ein tieferes Tief erreicht. Der Aufwärtstrend wäre dann formell beendet und man müsse mit einer stärkeren Korrektur rechnen. Haben die Bullen noch eine Chance? Noch haben die Bullen eine Chance.


Wenn sie nochmal alles geben und sie den Kurs mit Schwung nach oben treiben können, könnte eine Korrektur verhindert werden. Wahrscheinlich würde es sich dann aber auch in diesem Fall nur um ein letztes Aufbäumen vor einem starken Kursrückgang handeln. Nicht zu früh bearish werden Eine größere Korrektur ist bei den US-Indizes mehr als überfällig und steht wahrscheinlich schon vor der Tür.


Da liegt der Gedanke also nahe, dass man eine auf fallende Kurse setzt. Doch Vorsicht! Man kann derzeit nämlich auch immer wieder eine weitere Beobachtung machen: Immer, wenn der Handelstag wieder relativ schwach verläuft, bleiben anschließend weitere bearishe Signale aus. Entsprechend vorsichtig sollte man deshalb bei Short-Einstiegen sein. Auch wenn es bereits in den Fingern juckt, auf Short zu setzten.


Am Ende soll man immer nur das handeln, was man in den Charts sieht. Es sind zwar Zeichen von Schwäche zu erkennen, aber bislang ist es nur bei einer Konsolidierung auf hohem Niveau geblieben. Deshalb besteht eben auch noch die Chance, dass es nochmal weiter aufwärts geht. In diesem Fall wäre man mit großen Short-Positionen auf der falschen Seite.


Und so komme ich zu meinem Rat an Sie: Lassen Sie sich nicht von Ihren Emotionen und Überzeugungen leiten, sondern gehen Sie mit dem Markt. Wenn größere Kursverluste einsetzen, kann man noch früh genug bei den entsprechenden Signalen nach und nach einsteigen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage Ihr Sven Weisenhaus (Quelle: www.stockstreet.de)

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Auswahl hochrangiger Experten aus Wirtschaft und Fondsbranche kam Ende März in Hamburg zur FondsConsult Investment-Konferenz zusammen, um die wirtschaftliche Entwicklung seit dem Brexit und den Wahlen in den USA zu erörtern


Höhere Zinsen für neue Anleihen lassen die Kurse für ältere Papiere fallen, Aktien und Immobilien kommen unter Druck


Weiden (www fondscheck de) - Der Dow Jones eilt von einem All-Time-High zum Nächsten und auch DAX und EURO STOXX 50 nähern sich ihren Höchstkursen aus dem April 2015 mit großen Schritten, so die Experten von Robert Beer Investment im Kommentar zum LuxTopic - Systematic Return (ISIN LU1181278976/ WKN A14M9N, A; ISIN LU1181280105/ WKN A14M9P, B), LuxTopic - Aktien Europa (ISIN LU0165251116/ WKN 257546, A; ISIN LU0592234537/ WKN A1JFAE, B) und LuxTopic - Flex (ISIN LU0191701282/ WKN


Wir erleben derzeit eine ausgeprägte deutsche Naivität! Da ist einmal der Dax, der unbefangen die Party der US-Aktienmärkte mitfeiert und noch gar nicht realisiert hat, dass er zu dieser Party nicht eingeladen ist, sondern vielmehr die deutsche Wirtschaft dazu ausersehen ist (neben anderen Ländern, die hohe Überschüsse im Handel zu den USA ausweisen),


Es geht rund im DAX: Die 200-Tage-Linie ist gefallen … aber mein Rat: Bleiben Sie cool ! Die Lage sollte sich […] Related posts: DAX: Cool bleiben und da sind da noch die 18 200 ! Totzdem mal locker bleiben, liebe Analysten! Cool bleibeb: Der Hexensabbat lässt die Kurse taumeln! Euro STOXX 50: Bullish trotz all der Hemmschuhe Trotz Japan: Kursziel im DAX bei über 10 000 Punkten ! Aktien: Trotz Skepsis die Starken kaufen Trotz Zappelei, der Bullenmarkt ist weiterhin intakt


Nach US-Aktien sind an der Wiener Börse auch Titel des Deutschen Leitindex Dax von Wien aus handelbar


Dem Dax winkt in dieser Woche der Durchmarsch: Nachdem mit den frischen Arbeitsmarktdaten aus den USA die Kurse hierzulande wieder anziehen, winkt das vierte Tagesplus in Folge


Die Börse zündet den Turbo: Die Erleichterung über den Sieg Macrons bei den Wahlen in Frankreich und gute Stimmung in der Wirtschaft verhelfen dem Dax zum neuen Allzeitrekord, Gold und Bundesanleihen verlieren


Auf lange Sicht hat Wien das Nachsehen Die Börse weist bei Aktien und bei Anleihen seit 1900 die schwächsten Erträge auf


Der Dax hält sich nur mit Mühe in der Gewinnzone Gefragt sind die Aktien von Adidas, die Papiere der Deutschen Börse brechen dagegen ein