Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Die Rallye des Kobaltpreises scheint kein Ende zu kennen. Das Batteriemetall erreichte an der London Metals Exchange kürzlich ein neues Neunjahreshoch bei 81.500 USD pro Tonne. Das ist ein Anstieg von 147% seit Anfang 2017!
clock-icon12.02.2018 - 14:31:50 Uhr | ad-hoc-news.de

Der Boom hält an: Kobaltpreis weiter im Aufwind

Bild: Björn Junker, Björn Junker Bild: Björn Junker, Björn Junker

Schon vor ungefähr zwei Jahren begann der Preis für Lithiumkarbonat seinen dramatischen Anstieg und kletterte von damals 6.100 USD pro Tonne auf bislang durchschnittlich 23.350 USD pro Tonne im laufenden Jahr. Auslöser ist in beiden Fällen die Hoffnung auf einen Nachfrageboom von Seiten der Hersteller elektrischer Fahrzeuge.


Auch der Nickelpreis, bei dem die Nachfrage aus dem Sektor Elektromobile im Vergleich zum Verbrauch in der Stahlindustrie eher gering ist, wurde 2017 von der positiven Stimmung getragen und stieg um 25%.Ende vergangener Woche teilte der Automobilhersteller BMW (WKN 519000) nun mit, man stehe kurz davor, einen 10-Jahresliefervertrag für Lithium und Kobalt zu unterzeichnen, wie Reuters unter Berufung auf die FAZ berichtet.


Ziel sei es, hieß es, die Versorgung bis zum Niveau der Minen hinunter über zehn Jahre sicherzustellen.BMW hatte vor Kurzem erklärt, dass sein Bedarf an Batterierohstoffen bis 2015 um das Zehnfache steigen werde und dass man überrascht sei, wie schnell die Nachfrage anziehen werde.


Der Automobilhersteller will bis 2025 25 neue Elektromobile anbieten und zieht wie viele Wettbewerber Nickel-Magnesium-Kobaltbatterien vor, die deutlich mehr Kobalt benötigen als die Batterien des Branchenpioniers Tesla (WKN A1CX3T).Die traditionellen Automobilproduzenten bemühen sich, sich so schnell wie möglich stärker auf den Markt für Elektromobile auszurichten.


So hatte Ford (WKN 502391) erklärt, man werde die Investitionen in den Sektor in den kommenden fünf Jahren auf 11 Mrd. Dollar verdoppeln. Peugeot (WKN 852363) will bis 2025 mit einer ganzen Flotte an Elektromobilen nach Nordamerika zurückkehren und auch Volkswagen (WKN 766403) will bis 2030 mit zahlreichen batteriebetriebenen Modellen antreten.


Die Wolfsburger wollen in den kommenden fünf Jahren mehr als 40 Mrd. Dollar investieren.Experten zufolge könnte der prognostizierte Boom bei den Elektromobilen die Nachfrage nach Kobalt bis 2030 von unter 100.000 Tonnen im letzten Jahr auf dann 450.000 Tonnen steigen lassen.Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletterFolgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/goldinvest.deBesuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVESTRisikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar.


Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw.


Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus.


Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen.


Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Papenburg - Blauer VW Golf beschädigt


Rock Tech Lithium: Stromversorgung für E-Autos wird kein Engpass Dirk Harbecke, Chairman von Rock Tech Lithium, erläutert Hintergründe zum Lithiummarkt  Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, bei Elektroautos werden


ROCK TECH LITHIUM INC ,


Kulmbach - Volkswagen: Chinesischer Automarkt belastet VW - Aktienanalyse Alfred Maydorn, Herausgeber des Maydorn Report, nimmt die Vorzugsaktie des Autobauers Volkswagen AG (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) in einer aktuellen Aktienanalyse unter die Lupe


VW äußerte sich am Dienstag im Hinblick auf die laufenden Diesel-Verfahren


Die Fahrt in einem alten VW Bulli lässt bei einem Wilhelmshavener die Freudentränen fließen


Die Aufregung ist wieder einmal groß: Es geht schließlich um Tesla, den US-amerikanischen Elektroautohersteller


Das Oberlandesgericht Braunschweig wies die Klage eines Autobesitzers ab, der sich im Dieselskandal von VW betrogen fühlt


Recht unterschiedlich fiel für den VW-Konzern der Monat Januar 2019 aus – je nachdem, auf welchen Teilbereich bzw


Gewaltsdam verschaffte sich ein junger Mann am 9 September in Teltow Zugang zu einem BMW