Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon12.07.2017 - 11:29:51 Uhr | ad-hoc-news.de

Der Einfluss des Ölpreises auf die Berichtssaison

Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne

Gestern versuchten die Bullen erneut ihr Glück in die ehemalige Seitwärtsrange (gelbes Rechteck im folgenden Chart) zurückzukehren. Da dieser Anlauf aber scheiterte (roter Pfeil), hat sich damit charttechnisch seit einer Woche nichts getan. Die Frage ist, wieso nicht? Zurzeit mangelt es noch an guten Gründen, um wieder nachhaltig steigende Aktienkurse zu rechtfertigen.


Diese könnten in den kommenden Tagen jedoch kommen.  Denn wie mein Kollege Torsten Ewert gestern beschrieb, steht die Berichtssaison zum zweiten Quartal 2017 schon in ihren Startlöchern. Die Chancen stehen gut, dass sich in dieser frische Impulse für die Aktienmärkte ergeben.


Sollten die Erwartungen an die Gewinne und Umsätze der Unternehmen erfüllt bzw. sogar übertroffen werden, stehen steigende Kurse ins Haus. Kommt es zum Gegenteil werden wir wohl fallende Notierungen sehen. Energiesektor liefert wichtigen Beitrag zum erwarteten Gewinnwachstum Bislang wurde jedoch ein anderer wichtiger Punkt außen vor gelassen: Die Analysten gehen von einer starken Bilanzsaison in den USA aus.


Die im S&P 500 vertretenen Unternehmen sollen demnach in den Monaten April, Mai und Juni ihre Umsätze voraussichtlich um 4,6 % gesteigert haben. Der Anstieg des Gewinns ist mit einem Plus von 6,5% sogar noch markanter. Besonders der Energiesektor sticht dabei heraus. Dieser kann voraussichtlich seinen Gewinn um sagenhafte 387,5% (im Vergleich zum Vorjahr) steigern.


Grund dafür ist aber hauptsächlich das extrem niedrige Ergebnis im Vorjahresquartal, das durch den massiven Einbruch des Ölpreises verursacht wurde. Dementsprechend fällt auch der Vergleich der Gewinnhöhe aus. Während die Energieunternehmen im zweiten Quartal 2016 nur einen Gewinn von 1,9 Milliarden verzeichnen konnten, wurde im zweiten Quartal 2017 ein Ergebnis von 9,3 Milliarden US-Dollar erzielt.


Mit einem voraussichtlichen Ertragswachstum von 7,4 Milliarden US-Dollar wird dieser Sektor wohl den größten Anteil am Ergebniswachstum im S&P 500 haben. Die anderen zehn Sektoren würden ohne diesen Beitrag nur noch ein Gewinnwachstum von 3,7% (statt 6,5%) und ein Umsatzwachstum von 3,8% (statt 4,8%) erreichen.


Ein durchaus erheblicher Unterschied. Abhängigkeit der US-Wirtschaft vom Ölpreis Aus diesen Zahl lässt sich der starke Einflus des Ölpreises auf die US-Wirtschaft erkennen. Schon bei dessen Einbruch von Ende 2014 bis Anfang 2016 (siehe auch folgender Chart) mussten die Energieunternehmen heftige Gewinneinbrüche bzw.


sogar Verluste hinnehmen. Die Profitabilität konnte damals durch Kürzungen bei Investitionen und der Senkung von Kosten wiederhergestellt werden. Dabei handelte es sich aber um Einmaleffekte, die in dieser Form nicht wiederholt werden können. Seitdem konnte sich der Ölpreis jedoch von seinem Tiefpunkt von Anfang 2016 aus erneut nach oben kämpfen – mit positiven Auswirkungen auf das Gewinnwachstums der vergangenen Quartale.


Nach dem Hochpunkt im Juni 2016 bleib es zunächst bei einer Seitwärtsbewegung (gelbes Rechteck im Chart), die inzwischen erneut in eine Abwärtsbewegung (rote Trendlinien) übergegangen ist. Wahrscheinlich wird dies also das Gewinnwachstum der Unternehmen im S&P 500 im zweiten Quartal 2017 deutlich belasten.


Ein starkes Plus von 15,3% wie im ersten Quartal wird es wohl nicht mehr geben. Vor dem Hochpunkt der Ölpreiserholung lag das Gewinnwachstum bei 8 % (4. Quartal 2016) und 4,3 % (3. Quartal 2016). Die Wachstumsrate der Gewinne hängt demnach stark von der Entwicklung des Ölpreises ab. Da eben jener Preis zurückgegangen ist, wird dies auch einen Einfluss auf die Gewinne und damit auch auf die Kurse haben. Deshalb sollten Sie nicht nur auf die Unnternehmensbilanzen achten, sondern auch die Entwicklung des Ölpreises im Auge behalten! Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer GeldanlageIhrSven Weisenhaus

Das könnte Sie auch interessieren:

Höhere Zinsen für neue Anleihen lassen die Kurse für ältere Papiere fallen, Aktien und Immobilien kommen unter Druck


Wer in den letzten 12 Monaten, Stichtag 31 März, bei den Aktien adidas (WKN:A1EWWW) und Infineon (WKN:6231009) dabei war, kann sich über eine durchschnittliche Rendite von über 60 % freuen Es waren somit im letzten Jahr die zwei besten DAX-Aktien, die sich dreimal besser als der DAX entwickelt haben


Weiden (www fondscheck de) - Der Dow Jones eilt von einem All-Time-High zum Nächsten und auch DAX und EURO STOXX 50 nähern sich ihren Höchstkursen aus dem April 2015 mit großen Schritten, so die Experten von Robert Beer Investment im Kommentar zum LuxTopic - Systematic Return (ISIN LU1181278976/ WKN A14M9N, A; ISIN LU1181280105/ WKN A14M9P, B), LuxTopic - Aktien Europa (ISIN LU0165251116/ WKN 257546, A; ISIN LU0592234537/ WKN A1JFAE, B) und LuxTopic - Flex (ISIN LU0191701282/ WKN


Lieber Investor, im Grunde weiß jeder Anleger, dass ein Kurs nur dann zustande kommt, wenn an der Börse ein Käufer auf jemanden trifft, der seine Aktien, Anleihen, Fonds oder Optionen verkaufen will


Die Kurse türkischer Anleihen, Aktien und der Währung sind am Montag kräftig unter Druck geraten


Es geht rund im DAX: Die 200-Tage-Linie ist gefallen … aber mein Rat: Bleiben Sie cool ! Die Lage sollte sich […] Related posts: DAX: Cool bleiben und da sind da noch die 18 200 ! Totzdem mal locker bleiben, liebe Analysten! Cool bleibeb: Der Hexensabbat lässt die Kurse taumeln! Euro STOXX 50: Bullish trotz all der Hemmschuhe Trotz Japan: Kursziel im DAX bei über 10 000 Punkten ! Aktien: Trotz Skepsis die Starken kaufen Trotz Zappelei, der Bullenmarkt ist weiterhin intakt


Nach US-Aktien sind an der Wiener Börse auch Titel des Deutschen Leitindex Dax von Wien aus handelbar


Die Börse zündet den Turbo: Die Erleichterung über den Sieg Macrons bei den Wahlen in Frankreich und gute Stimmung in der Wirtschaft verhelfen dem Dax zum neuen Allzeitrekord, Gold und Bundesanleihen verlieren


Auf lange Sicht hat Wien das Nachsehen Die Börse weist bei Aktien und bei Anleihen seit 1900 die schwächsten Erträge auf


Der Dax hält sich nur mit Mühe in der Gewinnzone Gefragt sind die Aktien von Adidas, die Papiere der Deutschen Börse brechen dagegen ein