Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon13.09.2017 - 11:28:13 Uhr | ad-hoc-news.de

Der relevante Aufwärtstrendkanal im DAX ist gefunden

Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne

Als wir am Ende der vergangenen Woche zum letzten Mal einen Blick auf den DAX warfen, sprach einiges dafür, dass die Gegenbewegung ihr Ende gefunden haben könnte. Nach der Wendekerze (siehe roter Kreis im Chart) kam es jedoch nicht zu bestätigenden Signalen, welche die Erwartung einer Wiederaufnahme der Korrektur rechtfertigen würden.


Und so blieb der DAX nicht nur oberhalb der Mittellinie bei 12.235 Punkten (grüner Pfeil Nr. 1), sondern legte sogar noch ein ganzes Stück zu. Bei seinem Anstieg durchbrach er inzwischen sogar die 61,80%-Marke der Fibonacci-Retracements (graue Linien im Chart, grüner Pfeil Nr. 2). Zwar hat dieser Anstieg noch nicht seine Nachhaltigkeit bewiesen.


Es ist aber ein deutliches Signal dafür, dass die nach dem Hoch vom 20. Juni gestartete Korrektur keine Trendwende eingeleitet hat. Damit passt diese Kursbewegung in meine Einschätzung, dass es eine stärkere Korrektur im DAX geben wird, aber keine Trendwende. Wichtige Fibonacci-Marke geknackt Die Rückeroberung des Kurses über die 61,80% ist demnach als kurzfristig bullish zu werten.


Man sollte aber daraus nicht den Schluss ziehen, dass jetzt kontinuierlich steigende Kurse und neue Allzeithochs auf uns warten. Es besteht eine gute Chance, dass der DAX, wie es bei den US-Indizes derzeit auch der Fall ist (siehe Börse-Intern vom vergangenen Freitag), in einer Seitwärtskonsolidierung auf hohem Niveau verlaufen wird.


Entsprechend ähnlich ist dann das Szenario, welches auch schon für die US-Indizes möglich ist: Erst ein langsames Auslaufen des Aufwärtstrends, dann der Übergang in eine längere Korrektur. Zurück im Trendkanal Diese Prognose befindet sich natürlich noch im Reich der Spekulation.


Klar ist aber, dass wir nun ein kurzfristig bullishes Signal haben. Außerdem schaffte der DAX mit der gestrigen Tageskerze den Wiedereintritt in den gelben Trendkanal (siehe grüner Pfeil Nr. 2 im Chart oben). Dadurch verliert dieser Trendkanal, den ich am 4. Juli als alternativen Trendkanal in die Analysen der Börse-Intern eingeführt hatte, an Relevanz. Neu ist nicht immer besser Denn ein altbekannter Aufwärtstrendkanal drängt sich nach den jüngsten Kursverläufen wieder zurück ins Geschehen.


Zuletzt war dieser Trendkanal in der Börse-Intern vom 21. Juli zu sehen, hier dazu den entsprechenden Chart: Damals lautete die Überschrift „Die zweite Abwärtswelle im DAX rollt“. Tatsächlich rollte die zweite Abwärtswelle im DAX bis an das untere Ende des grünen Trendkanals (rote Pfeile).


Dabei war sie jedoch etwas weniger dynamisch als gedacht. Deshalb traf der DAX den Trendkanal erstmals etwas weiter oben (siehe grüner Pfeil Nr. 1 im folgenden Chart). Tatsächlich kam es zwischenzeitlich zu einem kurzzeitigen Trendbruch. Aber der DAX hielt sich gut über der 11.880er Rechteckgrenze und konnte sich anschließend zurück in den Kanal kämpfen.


Bis dato wurde die untere Linie mehrfach verteidigt (grüne Pfeile Nr. 2), wodurch der Trendkanal bestätigt wurde. Unterstützung bot dabei die 200-Tage-Linie (blau), die sich derzeit genau an der unteren Linie des Trendkanals befindet. Der relevante Aufwärtstrendkanal im DAX ist gefunden Somit hat sich der alte Trendkanal (grün) wieder als relevant erwiesen und sich gegenüber dem neueren Trendkanal durchgesetzt.


Das führt uns zum Grundprinzip der Target-Trend-Methode: Die Linien, die in der Vergangenheit eine hohe Relevanz hatten, werden auch in der Zukunft eine höchste Relevanz haben. Damit haben wir nun die Antwort auf die Frage, welcher Aufwärtstrend relevant ist. Wenn man genau sein möchte Für Diejenigen, die es gerne genau haben möchten, kann man den Trendkanal nun auch auf das jüngste Tief an der 11.880er Rechteckgrenze leicht anpassen und nach oben etwas ausweiten: Dadurch umfasst der neue hellgrüne Trendkanal alle entscheidenden Tiefs und Hochs, wodurch er etwas breiter verläuft als sein Vorgänger (dunkelgrüner Bereich) und vier eindeutige Auflagepunkte hat. Die entscheidenen Target-Trend-Marken im DAX Für die wichtige Marke auf der Unterseite ist es egal ob man den neuen oder alten Trendkanal nutzt.


So oder so liegt ein klarer Trendbruch vor, wenn der DAX die Rechteckgrenze bei 11.880 Punkten unterschreitet. Direkt vor uns liegt die nächste wichtige Marke auf der Oberseite. Sollte die Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten durchbrochenen werden, liegt das nächste Ziel für die Bullen bei der Mittellinie bei 12.945 Punkten.


An dieser Stelle wartet auch das bisherige Allzeithoch. Bis zu diesem Punkt wird es sich entscheiden, ob eine Seitwärtsbewegung wie in den US-Indizes einsetzt, oder ob mit dem Überwinden des 61,80er Retracements die Korrektur doch endgültig zu Ende ist und der Weg frei für neue Allzeithochs ist. Bis jetzt sind aber weder die Rechteckgrenze bei 12.590 noch das 61,80er Retracement bei 12.537,95 Punkten nachhaltig überwunden.


Entsprechend ist nach wie vor eine Wiederaufnahme der Korrektur als mögliches Szenario im Kopf zu behalten. Zumal sich die US-Indizes aktuell am oberen Ende ihrer Seitwärtsbewegungen befinden und deshalb innerhalb ihrer Range wieder zurückfallen können. Und auch der Verfallstag kommt immer näher auf uns zu. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage Ihr Sven Weisenhaus (Quelle: www.stockstreet.de)

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Auswahl hochrangiger Experten aus Wirtschaft und Fondsbranche kam Ende März in Hamburg zur FondsConsult Investment-Konferenz zusammen, um die wirtschaftliche Entwicklung seit dem Brexit und den Wahlen in den USA zu erörtern


Höhere Zinsen für neue Anleihen lassen die Kurse für ältere Papiere fallen, Aktien und Immobilien kommen unter Druck


Weiden (www fondscheck de) - Der Dow Jones eilt von einem All-Time-High zum Nächsten und auch DAX und EURO STOXX 50 nähern sich ihren Höchstkursen aus dem April 2015 mit großen Schritten, so die Experten von Robert Beer Investment im Kommentar zum LuxTopic - Systematic Return (ISIN LU1181278976/ WKN A14M9N, A; ISIN LU1181280105/ WKN A14M9P, B), LuxTopic - Aktien Europa (ISIN LU0165251116/ WKN 257546, A; ISIN LU0592234537/ WKN A1JFAE, B) und LuxTopic - Flex (ISIN LU0191701282/ WKN


Wir erleben derzeit eine ausgeprägte deutsche Naivität! Da ist einmal der Dax, der unbefangen die Party der US-Aktienmärkte mitfeiert und noch gar nicht realisiert hat, dass er zu dieser Party nicht eingeladen ist, sondern vielmehr die deutsche Wirtschaft dazu ausersehen ist (neben anderen Ländern, die hohe Überschüsse im Handel zu den USA ausweisen),


Behinderung der Justiz, Verkaufs nicht-registrierter Aktien: Trotz Unregelmässigkeiten sind drei Unternehmen jetzt in den USA an die Börse gegangen - auf dem vielleicht verrücktesten Markt der Wall Street: Mini-IPOs


Die Kurse türkischer Anleihen, Aktien und der Währung sind am Montag kräftig unter Druck geraten


Es geht rund im DAX: Die 200-Tage-Linie ist gefallen … aber mein Rat: Bleiben Sie cool ! Die Lage sollte sich […] Related posts: DAX: Cool bleiben und da sind da noch die 18 200 ! Totzdem mal locker bleiben, liebe Analysten! Cool bleibeb: Der Hexensabbat lässt die Kurse taumeln! Euro STOXX 50: Bullish trotz all der Hemmschuhe Trotz Japan: Kursziel im DAX bei über 10 000 Punkten ! Aktien: Trotz Skepsis die Starken kaufen Trotz Zappelei, der Bullenmarkt ist weiterhin intakt


Nach US-Aktien sind an der Wiener Börse auch Titel des Deutschen Leitindex Dax von Wien aus handelbar


Dem Dax winkt in dieser Woche der Durchmarsch: Nachdem mit den frischen Arbeitsmarktdaten aus den USA die Kurse hierzulande wieder anziehen, winkt das vierte Tagesplus in Folge


Die Börse zündet den Turbo: Die Erleichterung über den Sieg Macrons bei den Wahlen in Frankreich und gute Stimmung in der Wirtschaft verhelfen dem Dax zum neuen Allzeitrekord, Gold und Bundesanleihen verlieren