Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
US-Personenschutz weist Vorwürfe zu Russland-Treffen zurück. Donald Trump Jr. habe zu diesem Zeitpunkt im Juni 2016 nicht unter dem Schutz des Dienstes ...
clock-icon17.07.2017 - 02:50:29 Uhr | salzburg.com

Der Secret Service hat jede Zuständigkeit für das umstrittene Treffen zwischen dem Sohn von US-Präsident Donald Trump und einer russischen Anwältin zurückgewiesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Im US-Budgetstreit zeichnet sich keine schnelle Lösung ab


Verantwortlich für die um Mitternacht Washingtoner Zeit in Kraft getretene Haushaltssperre für US-Regierungsbehörden sind die Demokraten im US-Senat, sagte Trump  


Das Holzhaus soll ab April mit einer Ausstellung über die US-Bürgerrechtsaktivistin in Providence zu sehen sein


Dramatik pur hat es gleich im ersten Match des sechsten Turniertages der Australian Open in Melbourne gegeben: Die Weltranglisten-Erste Simona Halep stand in der dritten Runde von Melbourne gegen die überraschend stark spielende US-Amerikanerin Lauren Davis vor dem Aus, rettete sich aber nach dem drittlängsten Damen-Match der Turniergeschichte nach Abwehr von drei Matchbällen ins Achtelfinale


Die US-Börsen befinden sich im Rekordmodus Seit 2012 geht es mehr oder weniger kontinuierlich aufwärts, innerhalb von 5 Jahren hat der US-Leitindex Dow Jones sich nahezu verdoppelt, für den S&P 500 ging es um rund 90 Prozent aufwärts


Michael Wolff, der Autor des Enthüllungsbuches „Fire and Fury“, in dem es um US-Präsident Donald Trump geht, sorgt erneut für Aufregung


Erneut erreichte die Redaktion eine Kritik am Katamaran-Service zwischen Pattaya und Hua Hin:Eigentlich war es ein


So hatte sich US-Präsident Trump den ersten Jahrestag seiner Amtseinführung sicher nicht vorgestellt


New York (dpa) Zehntausende Menschen sind am ersten Jahrestag der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump aus Protest gegen das Staatsoberhaupt auf die Straße gegangen


Der Jerusalem-Streit sei nur „eine Meinungsverschiedenheit unter Freunden“, meint US-Vizepräsident Pence bei seinem Besuch in Ägypten