Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Länder verzichten auf 155 Millionen Euro Straßenbaugelder.
clock-icon31.12.2016 - 00:00:47 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die deutschen Bundesländer lassen Bundesmittel für Sanierung und Neubau von Autobahnen und Bundesstraßen in Millionenhöhe verfallen

Bild: Autobahn-Baustelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Autobahn-Baustelle, über dts Nachrichtenagentur

Insgesamt 155 Millionen Euro wurden nach "Bild"-Informationen (Stand Ende November) nicht abgerufen. Weil die Planung nicht abgeschlossen werden konnte oder die Baukapazitäten nicht reichten, gaben Berlin (23 Millionen Euro), Bremen (30 Millionen Euro), Hessen (39 Millionen Euro), Niedersachsen (19 Millionen Euro), Rheinland-Pfalz (31 Millionen Euro) und Thüringen (13 Millionen Euro) an das Bundesverkehrsministerium zurück.


Dafür können Bayern (185 Millionen Euro), Hamburg (25 Millionen Euro), Mecklenburg-Vorpommern (49 Millionen Euro) und Nordrhein-Westfalen (10 Millionen Euro) mehr ausgeben. Eine Kofinanzierung der Länder ist nicht nötig. Zusätzlich zu den nicht abgerufenen Beträgen, reicht das Bundesverkehrsministerium auch Reserven an die Länder weiter, die im Haushalt für außerplanmäßige Notfälle enthalten sind.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Fischeln: Radfahrer beschädigt Auto und flüchtet


Italien als drittgrößte Volkswirtschaft in der Eurozone ist Euro-systemrelevant


Auf mehr als sechs Billionen Euro (das sind sechstausend Milliarden Euro) summiert sich aktuell das Geldvermögen der Bundesbürger


Kassel - Mitte: Streife nimmt flüchtigen Auto-Aufbrecher in Straßenbahn fest: Aufmerksamer Zeuge filmt Verdächtigen mit seinem Handy


Von der Christianskirche bis zum Lieger Ceasar Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat in Hamburg 230 000 Euro investiert


Ursula Richenberger bereitet als Leiterin das Konzept für das 120-Millionen Euro teure Projekt in Hamburg vor


Von Mai an werden erster und zweiter Rang für vier Millionen Euro ertüchtigt


Bürgerinitiative "Prellbock Altona" reagiert umgehend mit einer Klage gegen das 360-Millionen Euro teure Projekt


Hamburger Zöllner entdecken bei dem 37-Jährigen Ecstasy-Pillen mit einem Schwarzmarktwert von 150 000 Euro


35 000 Euro Schaden bei Unfall und weitere Polizeimeldungen aus der Region