Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon07.02.2019 - 06:45:59 Uhr | ad-hoc-news.de

Die Notenbanken können geduldig sein

Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne

Beim Fußball stehen immer zwei Trainer am Spielfeldrand – die anderen rund 80 Millionen Trainer sitzen auf der Tribüne oder vor den Fernsehern. In der Geldpolitik ist es ganz ähnlich. Liest man sich durch die Berichte und Analysen über die geldpolitischen Maßnahmen der Notenbanken, so bekommt man unweigerlich den Eindruck, dass dort völlig ahnungslose Trottel über die Zinsen in den einzelnen Währungsgebieten entscheiden und die eigentlichen Experten in den Redaktionen der Medien sitzen. Die Währungshüter der Notenbanken sind also ein ebenso beliebtes Ziel für Kritik wie die Trainer der vielen Fußballmannschaften.


Doch aktuell zeigen die Konjunkturdaten recht eindrucksvoll, dass die Zentralbanker durchaus ein gutes Gespür für die Märkte besitzen. Denn die Notenbanken haben ein geduldiges Vorgehen signalisiert. Und die jüngsten Zahlen zur Wirtschaft lassen dafür eindeutig den nötigen Spielraum. Wirtschaft der Eurozone schwächelt schon länger So zeigt sich die Wirtschaft der Eurozone schon eine Weile schwächer.


Im 4. Quartal 2018 legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wieder nur um 0,2 % zum Vorquartal zu. Es blieb damit genauso schwach wie im Quartal zuvor. Nach bislang vorliegenden Daten schrammte Deutschland dabei noch gerade so an einer Rezession vorbei – also an zwei Quartalen mit schrumpfendem BIP. Das hochverschuldete Italien steckt in einer Rezession Doch ausgerechnet das hoch verschuldete Italien ist zum Jahresende 2018 als erste und drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone in eine Rezession gerutscht.


Im 4. Quartal schrumpfte die dortige Wirtschaftsleistung im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 %, nach einem Minus von bereits 0,1 % im 3. Quartal. Eine Rezession erschwert es der Regierung in Rom natürlich, die mit der EU-Kommission im Dezember ausgehandelten Haushaltsziele für 2019 einzuhalten.


Italien hatte zugesagt, die Neuverschuldung des Staatshaushaltes auf 2,04 % der Wirtschaftsleistung zu begrenzen und musste damit bereits Zugeständnisse machen, nachdem die Finanzmärkte deutlich negativ auf die vorherigen Haushaltspläne des Landes reagiert hatten. Dabei schwächelt nun auch noch der Binnenkonsum Immerhin konnte man sich bislang noch auf einen starken Binnenkonsum als tragende Säule verlassen, während der Außenhandel schon Probleme machte.


Doch inzwischen muss man auch diese Position überdenken. Denn Daten vom italienischen Statistikamt zeigen, dass die italienische Schrumpfkur bereits hauptsächlich durch einen Rückgang der Binnennachfrage bedingt ist. Dabei ist Italien aber keine Ausnahme. Denn auch die Kauflaune der deutschen Verbraucher war zuletzt mau.


So erlitten die Einzelhändler hierzulande im Dezember die größten Umsatzeinbußen seit elfeinhalb Jahren. Die Einnahmen fielen um 4,8 % niedriger aus als im Vormonat. Ökonomen hatten lediglich mit einem Rückgang von 0,6 % gerechnet. In der gesamten Eurozone ging das Absatzvolumen des Einzelhandels im Weihnachtsmonat (!) um 1,6 % zurück. Preiserhöhungen lassen sich kaum durchsetzen Kein Wunder, dass bei der schwachen Nachfrage derzeit Preiserhöhungen kaum durchsetzbar sind.


Und so gingen auch die Erzeugerpreise im Euroraum zurück, im Dezember um 0,8 % gegenüber dem Vormonat, nach bereits -0,3 % im November. (Quelle: Eurostat) Da die Erzeugerpreise als Vorstufe der Verbraucherpreise gelten, lässt sich schnell ausmalen, dass wir auf absehbare Zeit nicht mit deutlich höheren Inflationsraten zu rechnen haben.


Im Januar ist die Inflationsrate der Eurozone sogar schon erneut gesunken, von 1,6 % im Dezember auf nur noch 1,4 %. Damit kann auch der leichte Anstieg der Kerninflation um 0,1 Prozentpunkte auf 1,1 % nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Ziel der EZB von 2 % auf absehbare Zeit nicht erreicht wird und EZB-Chef Mario Draghi daher weiterhin sehr geduldig bleiben kann. US-Notenbank kann ebenfalls geduldig sein Und aus ähnlichen Gründen fand sich kürzlich auch im Statement der US-Notenbank das Wort „geduldig“ wieder.


Am vergangenen Freitag wurde der monatliche Arbeitsmarktbericht bekanntgegeben. Mit 304.000 neugeschaffenen Stellen wurden die Erwartungen (165.000) zwar deutlich geschlagen,… …doch einerseits stieg die Arbeitslosenquote zum zweiten Mal in Folge an, von 3,9 % im Dezember auf 4,0 % im Januar,… …womit das hohe Stellenwachstum ein Gegengewicht bekam, und andererseits ist der Arbeitsmarktbericht ein nachlaufender Indikator.


Viel wichtiger dürfte für die US-Notenbank derzeit das Lohnwachstum sein. Denn dies gilt als vorlaufender Indikator für die Inflation. Und hier wurde lediglich ein mageres Monatsplus von nur 0,1 % gemeldet, nach noch +0,4 % im Dezember. Der Druck auf die Inflation von Seiten steigender Löhne hat also zum Jahresauftakt deutlich nachgelassen. Fazit EZB und Fed haben die Märkte auf eine Zinspause eingestellt.


Und trotz aller Kritik, die quasi bei jeder Zinsentscheidung zu lesen ist, begründen die Konjunkturdaten die Maßnahmen der Notenbanken schon eine Weile sehr gut. Auch die von der Fed erst kürzlich eingeleitete Zinspause wird von den aktuellen Daten untermauert. Insofern halte ich den Kurs der Notenbanken durchaus für angemessen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage Ihr Sven Weisenhaus  (Quelle: www.stockstreet.de)

Das könnte Sie auch interessieren:

Hannover - Ermuntert von Entspannungssignalen im Handelsstreit zwischen den USA und China haben Anleger am deutschen Aktienmarkt (DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) +0,37%, MDAX (ISIN DE0008467416/ WKN 846741) +0,61%, TecDAX (ISIN DE0007203275/ WKN 720327) +0,43%) zur Wochenmitte erneut zugegriffen, so die Analysten der Nord LB


Berlin - Der deutsche Aktienmarkt legte trotz politischer Risiken und schwacher Konjunkturdaten einen beeindruckenden Jahresstart hin, so Sören Wiedau, CEFA der Weberbank Vor allem die Hoffnungen auf eine baldige Beilegung des Handelsstreits zwischen den USA und China sowie die Andeutung einer Zinspause durch die US-Notenbank habe für steigende Kurse gesorgt