Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mit der insgesamt positiven Kursentwickung in den vergangenen neun Wochen hat sich das Chartbild deutlich verbessert und es kann zunächst ein Kursanstieg in Richtung des Jahreshochs 2017 bei 1,2092 erwartet werden. Weiteres Aufwärtspotential mit Kursziel 1,2500 in Richtung der langfristigen Abwärtstrendline ist durchaus vorstellbar. Das positive Chartbild würde erst dann auf negativ drehen, wenn das Dezembertief bei 1,1717 unterschritten wird.
clock-icon06.01.2018 - 18:01:39 Uhr | ad-hoc-news.de

EUR/USD erreicht Widerstand im Bereich von 1,20

Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de

Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Ende 2015. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,2030.Wochenkerze schließt über 1,20 MarkeAus Sicht des Wochencharts bewegt sich EUR/USD in einem definierten Aufwärtstrend und hat in der vergangenen Woche einen starken Widerstand im Bereich der psychologisch wichtigen 1,20 Marke erreicht.Gleitende Durchschnitte sind positivEUR/USD bewegt sich über der steigenden blauen Linie des 20-Wochen Gleitenden Durchschnitt (GD) und über dem 50-Wochen-GD (grüne Linie im Chart), was positiv zu werten ist.


Der wichtige, noch fallende langfristige 200 Wochen Gleitende Durchschnitt wurde in den vergangenen neun Wochen deutlich nach oben verlassen, was ebenfalls positiv zu werten ist.Monatschart gibt Investment-KaufsignalAus Sicht des längerfristigen Monatschart wurde Ende November 2017 ein Investment-Kaufsignal generiert, als das Oktoberhoch bei 1,1880 überschritten wurde, mit einem ersten Kursziel am Septemberhoch bei 1,2092.Fazit unserer Chartanalyse:Mit der insgesamt positiven Kursentwickung in den vergangenen neun Wochen hat sich das Chartbild deutlich verbessert und es kann zunächst ein Kursanstieg in Richtung des Jahreshochs 2017 bei 1,2092 erwartet werden.


Weiteres Aufwärtspotential mit Kursziel 1,2500 in Richtung der langfristigen Abwärtstrendline ist durchaus vorstellbar.Das positive Chartbild würde erst dann auf negativ drehen, wenn das Dezembertief bei 1,1717 unterschritten wird.Mit freundlichen GrüßenKarsten KagelsFür weitere Informationen besuchen Sie auch unseren Trader-Blog:https://www.kagels-trading.de/blog/Testen Sie unsere Handelssignale:>>>EUR-USD-Handelssignale 30 Tage für 1 Euro testen        

Das könnte Sie auch interessieren:

Bayerische Börse AG,


Wien (www anleihencheck de) - Die Analysten der Raiffeisen Bank International AG (RBI) raten die VOEAV 2,25% 2021 (ISIN AT0000A19S18/ WKN A1ZQ4U) der voestalpine AG (ISIN AT0000937503/ WKN 897200) auf Total Return Basis und Sicht von sechs Monaten unverändert zu kaufen Die voestalpine AG (voestalpine) habe vorgestern Abend in einer Presseaussendung verkündet, dass die vorläufigen Ergebnisse für die Berichtsperiode 9M 2018/19 mit einem EBITDA von etwa EUR 1,1 Mrd


(JK-Trading com) – Auch Donnerstag konnte der DAX lange Zeit weder auf der Ober-, noch auf der Unterseite Impulse setzen, pendelte um 10 900 Punkte


Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Freitag zunächst deutliche Kursgewinne verzeichnet


Quartalsgewinn schrumpft allerdings – Börse zeigt sich enttäuscht


Babenhausen – Vier Jahre ist es her, dass Niklas Albrecht in einem der Klassenzimmer der Joachim-Schumann-Schule saß und sich der damalige Neuntklässler auf die Job-Info-Börse vorbereitete


Grazer Firma bietet Durchführung von Aktienemissionen im Vorfeld eines Börsenlistings an – KMU-Segment der Wiener Börse startet am Montag


Einer der bekanntesten Cannabisproduzenten aus Kanada Aurora Cannabis und die dazugehörige Aktie notiert an der New Yorker Börse und weist seit Anfang 2018 eine äußerst volatile Kursbewegung zwischen 4,04 und dem Hoch von 12,53 US-Dollar auf


Die Börse erwartet einen harten Bieterkampf – die Göhner-Stiftung muss Vor- und Nachteile eines Verkaufes abwägen


Nach dem Nein zum Brexit-Deal blieben die Investoren an der Börse gelassen, weil eine Ablehnung des Austrittsvertrags weitherum erwartet worden war