Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Nachdem das von uns genannte Kursziel bei 1,2500 im Januar erreicht wurde, richten wir nun unseren Blick auf die nächsten wichtigen Widerstände: Zum einen die 61,8 % Korrektur bei 1,2597 und zum anderen die langfristige Abwärtstrendlinie, die etwas höher liegt, wie man im Monatschart sehen kann. Auch konnte der wichtige 200 Monate Gleitende Durchschnitt noch nicht überwunden werden.
clock-icon10.03.2018 - 17:53:07 Uhr | ad-hoc-news.de

EUR/USD konsolidiert im Aufwärtstrend

Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de

Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Juni 2017. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,2303.Wochenkerze endet wenig verändertNachdem in der Vorwoche das 61,8 % Fibonacci-Korrekturniveau erfolgreich getestet wurde, bewegt sich EUR/USD weiterhin in einem etablierten Aufwärtstrend, der jetzt aber durch eine siebenwöchige Seitwärtsbewegung unterbrochen ist. Der Wochenschlußkurs liegt etwas unter der Wocheneröffnung und ziemlich genau in der Mitte der Trading Range der letzten Wochen.Gleitende Durchschnitte sind positivEUR/USD bewegt sich über der steigenden blauen Linie des 20-Wochen Gleitenden Durchschnitt (GD) und über dem 50-Wochen-GD (grüne Linie im Chart), was positiv zu werten ist.


Der wichtige, noch fallende langfristige 200 Wochen Gleitende Durchschnitt wurde in den vergangenen 16 Wochen deutlich nach oben verlassen, was ebenfalls positiv zu werten ist.Monatschart im AufwärtstrendAus Sicht des längerfristigen Monatschart wurde Ende November 2017 ein Investment-Kaufsignal generiert, als das Oktoberhoch bei 1,1880 überschritten wurde.


Das erste Kursziel am Septemberhoch 2017 bei 1,2092 wurde erreicht und überschritten.Der Aufwärtstrend im Monatschart wurde damit bestätigt und es liegt ein etablierter Aufwärtstrend vor. Von grundsätzlich weiter steigenden Kursen kann ausgegangen werden.Im Januar 2018 wurde der 200 Monate Gleitende Durchschnitt (braune Linie) erreicht und konnte bislang nicht überschritten werden, was negativ zu werden ist.Fazit unserer Chartanalyse:Nachdem das von uns genannte Kursziel bei 1,2500 im Januar erreicht wurde, richten wir nun unseren Blick auf die nächsten wichtigen Widerstände: Zum einen die 61,8 % Korrektur bei 1,2597 und zum anderen die langfristige Abwärtstrendlinie, die etwas höher liegt, wie man im Monatschart sehen kann.


Auch konnte der wichtige 200 Monate Gleitende Durchschnitt noch nicht überwunden werden.Im Bereich von 1,2600 könnte somit der Kursanstieg erst einmal ins Stocken geraten. Der mittel- und langfristige Trend bleiben aber weiter aufwärts gerichtet.Das positive Chartbild würde erst dann auf neutral drehen, wenn das Januartief bei 1,1915 unterschritten wird. Mit freundlichen GrüßenKarsten KagelsWir haben viele weitere Artikel verschiedenster Experten auf unserer Homepage.Hier können Sie unsere Handelssignale testen:>>>EUR-USD-Handelssignale für die Dauer eines Monats testen und erfolgreich traden.    

Das könnte Sie auch interessieren:

EUR/USD vor neuer Abwärtsbewegung?


Jingzhou, China - Standard Profil Group ist bereits seit acht Jahren in China geschäftlich tätig und hat nun mit einer weiteren Investition in Höhe von 6 Millionen EUR ein neues Werk in Jingzhou eröffnet


Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11 490 Punkten berechnet


Börse Hannover,


Für die Aktie der Deutschen Börse AG hatte ich in meiner jüngsten Ausgabe, vom Dezember vergangenen Jahres einen leichten Aufwärtstrend als Teil der übergeordneten Korrektur prognostiziert


Gold zieht über die Marke von 1 300 USD Die Konsolidierung könnte somit abgeschlossen sein


Die Aktie des italienischen Fußball-Rekordmeisters Juventus Turin hat nach dem 3:0 (1:0)-Sieg des Klubs im Achtelfinal-Rückspiel der Champions-League gegen Atletico Madrid an der Mailänder Börse zu einem Höhenflug angesetzt


Abgang von der Schweizer Börse geplant: Die Familie von Benjamin de Rothschild besitzt bereits 84 Prozent des Kapitals der Privatbank


Die Genfer Bank Edmond de Rothschild zieht sich von der Schweizer Börse zurück


Die Familie von Benjamin de Rothschild will die Privatbank Edmond de Rothschild (Suisse) von der Schweizer Börse nehmen