Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Nachdem das von uns genannte Kursziel bei 1,2500 im Januar erreicht wurde, richten wir nun unseren Blick auf die nächsten wichtigen Widerstände: Zum einen die 61,8 % Korrektur bei 1,2597 und zum anderen die langfristige Abwärtstrendlinie, die etwas höher liegt, wie man im Monatschart sehen kann. Im Bereich von 1,2600 könnte somit der Kursanstieg erst einmal ins Stocken geraten. Der mittel- und langfristige Trend bleiben aber weiter aufwärts gerichtet.
clock-icon10.02.2018 - 17:39:57 Uhr | ad-hoc-news.de

EUR/USD korrigiert vorangegangene Aufwärtsbewegung

Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de Bild: Karsten Kagels, Karsten Kagels, ad-hoc-news.de

Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Juni 2017. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,2249.Wochenkerze entwickelt sich als KorrekturkerzeAus Sicht des Wochencharts bewegt sich EUR/USD in einem etablierten Aufwärtstrend, der nun durch eine kräftige Korrektur unterbrochen ist.Ausgehend von dem bisherigen Jahreshoch bei 1,2537 hat EUR-USD jetzt 50 Prozent der verherigen Aufwärtsbewegung korrigiert, wie man im Chart sehen kann.Die nächste charttechnische Unterstützung befindet sich bei 1,2092 (Hoch des Jahres 2017).Gleitende Durchschnitte sind positivEUR/USD bewegt sich über der steigenden blauen Linie des 20-Wochen Gleitenden Durchschnitt (GD) und über dem 50-Wochen-GD (grüne Linie im Chart), was positiv zu werten ist.


Der wichtige, noch fallende langfristige 200 Wochen Gleitende Durchschnitt wurde in den vergangenen 12 Wochen deutlich nach oben verlassen, was ebenfalls positiv zu werten ist.Monatschart im AufwärtstrendAus Sicht des längerfristigen Monatschart wurde Ende November 2017 ein Investment-Kaufsignal generiert, als das Oktoberhoch bei 1,1880 überschritten wurde.


Das erste Kursziel am Septemberhoch 2017 bei 1,2092 wurde erreicht und überschritten.Der Aufwärtstrend im Monatschart wurde damit bestätigt und es liegt nun ein etablierter Aufwärtstrend vor. Das ist positiv zu werten. Von grundsätzlich weiter steigenden Kursen kann ausgegangen werden.Im Januar 2018 wurde der 200 Monate Gleitende Durchschnitt (braune Linie) erreicht und konnte bislang nicht überschritten werden, was negativ zu werden ist.Fazit unserer Chartanalyse:Nachdem das von uns genannte Kursziel bei 1,2500 im Januar erreicht wurde, richten wir nun unseren Blick auf die nächsten wichtigen Widerstände: Zum einen die 61,8 % Korrektur bei 1,2597 und zum anderen die langfristige Abwärtstrendlinie, die etwas höher liegt, wie man im Monatschart sehen kann.Im Bereich von 1,2600 könnte somit der Kursanstieg erst einmal ins Stocken geraten.


Der mittel- und langfristige Trend bleiben aber weiter aufwärts gerichtet.Das positive Chartbild würde erst dann auf neutral drehen, wenn das Januartief bei 1,1915 unterschritten wird.Mit freundlichen GrüßenKarsten KagelsWir haben viele weitere Experten-Blogbeiträge auf unserer Webseite.Jetzt Handelssignale testen:>>>EUR-USD-Handelssignale für 30 Tage testen und erfolgreich traden.        

Das könnte Sie auch interessieren:

Paris - Daimler-Aktie: Abgaben bis 56,56 EUR möglich - Chartanalyse Daimler (ISIN: DE0007100000, WKN: 710000, Ticker-Symbol: DAI, Nasdaq OTC-Symbol: DDAIF) befindet sich seit einem Hoch bei 76,48 EUR aus dem Januar 2018 wieder in einer Abwärtsbewegung, wie aus der Veröffentlichung "dailyAKTIEN" der BNP Paribas hervorgeht


Düsseldorf - Covestro-Chartanalyse von HSBC Trinkaus & Burkhardt:


DAX-Future in Trading Range


Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12 675 Punkten berechnet


Die scharfe Korrektur (Euro/USD; ISIN: EU0009652759) der vergangenen Handelswoche müsste mir eigentlich sehr gut gefallen


am letzten Mittwoch ging der niederländische Zahlungsanbieter Adyen an die Börse


Rund 27 Millionen Euro in Cyberdevisen gestohlen – Gehackte Börse Bithumb will Nutzer entschädigen


Herrscht zunehmend Unsicherheit an der Börse, bleibt eine Frage entscheidend: Kann ich den Gesamtmarkt outperformen oder nicht? Von der Antwort auf diese Frage hängt der Investment-Erfolg entscheidend ab


Das sei ein Beitrag zur Transparenz im Kryptomarkt, sagt Börse-Chef Boschan


Die USA und China zoffen sich wegen neuen Zöllen An der Schweizer Börse sorgt das für den Taucher des Jahres