Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon17.11.2017 - 09:16:02 Uhr | ad-hoc-news.de

Fibonacci-Marken als Leitfaden für die DAX-Korrektur

Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne

Am Mittwoch verteidigte der DAX erfolgreich die Mittellinie bei 12.945 Punkten auf Schlusskursbasis (siehe folgender Chart) und gestern schritt die Erholungsbewegung von der psychologisch wichtigen 13.000er Marke aus weiter voran. Dabei dürfte auch der heutige Verfallstag diese Kursbewegung beeinflusst haben (siehe Börse-Intern vom vergangenen Montag). Damit ist charttechnisch vorerst Entwarnung angesagt.


Zumal das erste Korrekturkursziel von 12.590 Punkten aus der Target-Trend-Methode noch nicht aktiviert ist, da die Mittellinie nur intraday unterschritten wurde. Die Stärke der Gegenbewegung ist entscheidend Das soll aber nicht bedeuten, dass die am Mittwoch genannten Kursziele nicht doch noch angelaufen werden können.


Schließlich ist es durchaus normal, dass nach sechs Verlusttagen in Folge und einem Minus von insgesamt 677,68 Punkten innerhalb von sieben Handelstagen eine Gegenbewegung einsetzt. Dabei wird uns die Stärke eben jener Kurserholung zeigen, ob die Korrektur bereit ihr Ende gefunden hat. Sollte die aktuelle Aufwärtsbewegung zum Beispiel bereits frühzeitig auslaufen, dürfte daraufhin eine zweite Abwärtswelle entstehen, die dann die genannten Kursziele erreichen wird. Fibonacci-Marken als Leitfaden Damit man die Stärke einer Gegenbewegung besser beurteilen kann, ist es sinnvoll die Fibonacci-Marken zu benutzen (siehe lila Linien im Chart). So befindet sich das 38,20er Retracement der aktuellen Korrektur bei 13.106,75 Punkten.


In der Regel erreichen Gegenbewegungen mindestens diese Marke – deshalb wird es auch als „Mindestkorrekturkursziel“ bezeichnet. Damit wird die vorherige Abwärtsbewegung (677,68 Punkte) entsprechend an dieser Marke um 38,20 % (258,87 Punkte) „korrigiert“. In dem Fall, dass es von diesem Punkt aus erneut zu fallenden Kursen kommt, wird ein neues Korrekturtief äußerst wahrscheinlich. Bei einem Rücklauflevel (= Retracement) von 50% liegt die nächste Fibonacci-Marke.


Diese beträgt13.186,72 Punkte. Doch auch wenn diese Marke erreicht wird, kann man noch von einem normalen Rücklauf innerhalb eines übergeordneten (Abwärts-)Trends ausgehen – auch als „Normalkorrektur“ bezeichnet. Trotzdem signalisiert das Erreichen dieser Marke bereits eine gewisse Stärke der Bullen.


Sollten von diesem Punkt aus erneute Kursverluste auftreten, muss dies nicht unbedingt neue Tiefs ankündigen. Hier kommt es dann darauf an wie sich die Abwärtsdynamik gestaltet. Wenn sogar das 61,80 % Fibonacci-Retracement erreicht wird, bleibt der vorherige (Abwärts-)Trend zwar grundsätzlich noch intakt (und es können noch neue Korrekturtiefs folgen), aber es mehren sich Zweifel an dessen Fortbestehen.


Man kann deswegen vom letzten Rettungsanker der Bären sprechen. Dieses Level wird deshalb auch als „Maximalkorrekturkursziel“ bezeichnet. Sollte diese Marke überwunden werden, dürfte die vorangegangene Trendbewegung beendet sein. Falls der DAX wieder mehr als 13.266,69 Zählern haben, wären sogar wieder neue Hochs im Bereich des Möglichen. US-Indizes geben Rückendeckung Derzeit konnte der DAX sein Mindestkorrekturkursziel bei 13.106,75 Punkten (38,20 % Fibonacci-Retracement) noch nicht überwinden.


Somit zeigt sich die Erholungsbewegung bislang noch eher wenig ausgeprägt und gilt deshalb als relativ schwach. Auf der anderen Seite kletterten die US-Indizes gestern recht dynamisch nach oben. So könnte bald ein Durchbruch aus der laufenden Seitwärtsbewegung im DAX nach oben erfolgen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage Ihr Sven Weisenhaus  (Quelle: www.stockstreet.de)

Das könnte Sie auch interessieren:

München - Siemens-Aktie: Siemens Healthineers ist künftiges DAX-Unternehmen - Aktiennews Siemens Healthineers wird eine ambitionierte Bewertung erhalten und ist somit als zukünftiges DAX-Unternehmen einzustufen, sagt Oliver Maslowksi, Portfoliomanager für europäische Aktien bei GAM, zum Beschluss von Siemens (ISIN: DE0007236101, WKN: 723610, Ticker-Symbol: SIE, NASDAQ OTC-Symbol: SMAWF), die Tochterfirma Healthineers in Frankfurt an die Börse zu bringen


Eine Auswahl hochrangiger Experten aus Wirtschaft und Fondsbranche kam Ende März in Hamburg zur FondsConsult Investment-Konferenz zusammen, um die wirtschaftliche Entwicklung seit dem Brexit und den Wahlen in den USA zu erörtern


Höhere Zinsen für neue Anleihen lassen die Kurse für ältere Papiere fallen, Aktien und Immobilien kommen unter Druck


Weiden (www fondscheck de) - Der Dow Jones eilt von einem All-Time-High zum Nächsten und auch DAX und EURO STOXX 50 nähern sich ihren Höchstkursen aus dem April 2015 mit großen Schritten, so die Experten von Robert Beer Investment im Kommentar zum LuxTopic - Systematic Return (ISIN LU1181278976/ WKN A14M9N, A; ISIN LU1181280105/ WKN A14M9P, B), LuxTopic - Aktien Europa (ISIN LU0165251116/ WKN 257546, A; ISIN LU0592234537/ WKN A1JFAE, B) und LuxTopic - Flex (ISIN LU0191701282/ WKN


Behinderung der Justiz, Verkaufs nicht-registrierter Aktien: Trotz Unregelmässigkeiten sind drei Unternehmen jetzt in den USA an die Börse gegangen - auf dem vielleicht verrücktesten Markt der Wall Street: Mini-IPOs


Die Kurse türkischer Anleihen, Aktien und der Währung sind am Montag kräftig unter Druck geraten


Es geht rund im DAX: Die 200-Tage-Linie ist gefallen … aber mein Rat: Bleiben Sie cool ! Die Lage sollte sich […] Related posts: DAX: Cool bleiben und da sind da noch die 18 200 ! Totzdem mal locker bleiben, liebe Analysten! Cool bleibeb: Der Hexensabbat lässt die Kurse taumeln! Euro STOXX 50: Bullish trotz all der Hemmschuhe Trotz Japan: Kursziel im DAX bei über 10 000 Punkten ! Aktien: Trotz Skepsis die Starken kaufen Trotz Zappelei, der Bullenmarkt ist weiterhin intakt


Nach US-Aktien sind an der Wiener Börse auch Titel des Deutschen Leitindex Dax von Wien aus handelbar


Dem Dax winkt in dieser Woche der Durchmarsch: Nachdem mit den frischen Arbeitsmarktdaten aus den USA die Kurse hierzulande wieder anziehen, winkt das vierte Tagesplus in Folge


Die Börse zündet den Turbo: Die Erleichterung über den Sieg Macrons bei den Wahlen in Frankreich und gute Stimmung in der Wirtschaft verhelfen dem Dax zum neuen Allzeitrekord, Gold und Bundesanleihen verlieren