Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Der argentinische Gipsproduzent Centurion Minerals Ltd. (TSXV: CTN; FRA: XJCA) will zusammen mit einer Gruppe von argentinischen Farmern selbst in das Geschäft mit der Rekultivierung von ausgelaugten und versalzenen Böden einsteigen. Wie das Unternehmen heute dazu mitteilt, wurde eine neue Betriebsparte mit dem sprechenden Namen „Optamagro Argentina“ gegründet.
clock-icon18.10.2018 - 11:34:33 Uhr | ad-hoc-news.de

Gipsproduzent Centurion Minerals steigt in Rekultivierung von Land ein

Bild: Björn Junker, Björn Junker Bild: Björn Junker, Björn Junker

Das Geschäftsmodell zielt auf den Erwerb und die Revitalisierung nicht genutzter landwirtschaftlicher Flächen durch den gezielten Einsatz von Gips. Viele Agrarflächen in Argentinien waren in jüngster Zeit heftigen Überschwemmungen und Dürre ausgesetzt. Allein in den vergangenen zwei Jahren wurden in Argentinien etwa 10 Millionen Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche durch ungünstige Wetterbedingungen beeinträchtigt.


Die Folge sind eine hohe Bodenverdichtung und Versalzung der Böden.Optamagro wird vertraglich vereinbarte Dienstleistungen anbieten, die die Beschaffung und Anwendung von Agrargips von der Ana Sofia-Agro-Gipsanlage sowie weitere organische Mineralien und Saatgut umfassen. Derzeit werden mehrere lokale Möglichkeiten verhandelt, darunter Landbesitz und Gebühren für Dienstleistungsaufträge, bei denen Optamagro für die Verbesserung der landwirtschaftlichen Flächen sorgt und anschließend an den Gewinnen beteiligt wird.


Nach der Revitalisierung beabsichtigen die Partner, das revitalisierte Land mit einem Aufschlag zu verkaufen oder an Dritte zu verpachten.Bei der Evaluierung von Land nutzt Optamagro u.a. hochmoderne Satellitenbilder und entnimmt anschließend Bodenproben von den notleidenden landwirtschaftlichen Flächen.


Optamagro soll für Centurion zusätzliche Gipsverkäufe generieren und darüber hinaus weitere Möglichkeiten nutzen, das Einkommen aus der Nutzung von pflügbarem sowie von nicht-pflügbarem Land zu maximieren. Die Strategie soll jeweils der Situation vor Ort angepasst werden.Centurions Ana Sofia Gipsprojekt umfasst eine Tagebaumine und eine komplette Verarbeitungsanlage mit einer aktuellen Kapazität von 4.000 Tonnen pro Monat.


Gips wird aus oberflächennahen, flach liegenden Schichten innerhalb der Sedimentformation gewonnen, die sich über die Ana Sofia Liegenschaft in der Provinz Santiago del Estero in Argentinien erstreckt. Das Gipsstein wird in Primär- und Sekundärbrecher geleitet, dann gesiebt und in zwei Düngerprodukte sortiert.Die Anlage ist so ausgelegt, dass sie ein körniges Produkt in Pelletgröße und ein feines Pulverprodukt (bestehend aus mindestens 85% Gipsanteil) produziert, die jeweils in Bigpacks mit einer Tonne verpackt sind.


Agrargips (Calciumsulfatdihydrat) ist ein wertvoller Pflanzennährstoff und spielt eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der Bodenstruktur und des Nährstoffhaushalts in südamerikanischen Böden, was zu einer Steigerung der Erträge führt. Das Projekt umfasst zwei Bergbaukonzessionen mit einer Gesamtfläche von 50 ha in einem ca.


600 ha großen Explorationsgebiet. Das Projekt befindet sich in einer Region, in der andere Kleinproduzenten derzeit landwirtschaftlichen Gips gewinnen und an Düngemittelhändler und Landwirte verkaufen.Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen.


Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.


Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers.Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können.


Die von der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich ausgeschlossen.


Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.Gemäß §34b WpHG und § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass die GOLDIVNEST Consulting GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Centurion Minerals halten und somit ein Interessenskonflikt besteht.


Die GOLDINVEST Consulting GmbH behält sich zudem vor, jederzeit Aktien des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können. Dies kann unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die GOLDINVEST Consulting GmbH hat aktuell eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit Centurion Minerals, über die im Rahmen des Internetangebots der GOLDINVEST Media GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird.


Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die GOLDINVEST Consulting GmbH für Veröffentlichungen zu Centurion Minerals nutzt. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Strategie der Bundesregierung, bis zum Jahr 2025 drei Milliarden Euro in Künstliche Intelligenz (KI) zu investieren, stößt bei Wirtschaft und Gewerkschaften auf ein geteiltes Echo


Berlin - Die Strategie der Bundesregierung, bis zum Jahr 2025 drei Milliarden Euro in Künstliche Intelligenz (KI) zu investieren, stößt bei Wirtschaft und Gewerkschaften auf ein geteiltes Echo


Panoro Minerals Ltd ,


 MGX Minerals erhöht Beteiligung an Cleantech- und Lithiumextraktionspartner PurLucid Treatment Solutions auf 60 % Vancouver (British Columbia), 15


Bomben gegen Symbole der Staatsgewalt: Droht Gefahr für den G20-Gipfel in Argentinien? Die Sicherheit wird verschärft, auch im benachbarten Uruguay


Unternehmen sehen in den Plänen zur Künstlichen Intelligenz eine große Chance für die Wirtschaft


Osterburg Die Hansestadt Osterburg erwartet sich durch den geplanten Bau der A 14 Impulse für die hiesige Wirtschaft


Die Russische Assoziation für Kryptoindustrie und Blockchain (RAKIB) hat ein Abkommen über die Kooperation mit einer der führenden Expertenorganisationen des Irans unterzeichnet, die für die Einführung von digitalen Technologien in die Wirtschaft des Landes zuständig ist – mit „Iran Blockchain Labs“


Eschwege Rund 180 Gäste aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Sport sind am Mittwoch Abend im Eschweger E-Werk zusammengekommen, um sich beim Presseschoppen der Werra-Rundschau auszutauschen


Mehr Tempo, mehr Geld, weniger Bedenken fordert in Sachen Künstliche Intelligenz (KI) schon jetzt die Wirtschaft