Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon13.07.2017 - 09:40:30 Uhr | ad-hoc-news.de

Korrekturen am Aktien- und am Rohölmarkt beendet

Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne

Am Ende hat es der DAX doch wieder geschafft. Er ist gestern mit einem dynamischen Anstieg in seine alte Seitwärtsrange (gelbes Rechteck im folgenden Chart) zurückgekehrt. Den Startschuss gab dafür die Veröffentlichung es Redetextes von Janet Yellen um 14:30 Uhr. Da darin keine größeren Überraschungen im Zusammenhang mit der Geldpolitik der US-Notenbank Fed zu finden waren, schienen die Bullen erleichtert und gaben wieder richtig Gas. Dies passt zudem in das historische Muster des DAX.


Nach einem leichten Rücksetzer im Juni kommt es im Juli öfters nochmal zu einem neuen Jahreshoch. Erst anschließend setzt die Herbstkorrektur ein. Der Dow Jones hat dieses Zeil im Juli bereits erreicht. Denn am 3. Juli sprang der Kurs über das Hoch vom 20. Juni bei 20.535 Punkten.


Und gestern setzte der Dow Jones nochmal einen drauf und überwand selbst das neue Hoch. Gegenbewegung beendet und Aufwärtstrend voraus Aber was befeuert die Aktienmärkte zurzeit? Eine mögliche Antwort ist der Ölpreis. Das die US-Wirtschaft relativ stark vom Ölpreis abhängig ist, hatte ich bereits gestern ausführlicher beschrieben.


Und wie im folgenden Chart zu sehen ist, hat der Ölpreis seine Gegenbewegung wohl beendet. Der Preis der US-Sorte WTI stieg von seinem Tief bei 42,06 USD (siehe untere grüne Linie im Chart) bis auf 47,32 USD (rote horizontale Linie). Anschließend setzte die erwähnte Gegenbewegung ein.


Diese scheint ihr Ende bei 43,66 USD (obere grüne Linie) erreicht zu haben. Das bedeutet, dass wir ein höheres Tief markiert haben. Damit sich ein neuer Aufwärtstrend bilden kann, muss der Kurs nun zunächst die Abwärtstrendlinie (rot) durchbrechen. Dann muss er es noch über das Hoch bei 47,32 USD schaffen, damit nicht nur ein höheres Tief, sondern auch ein höheres Hoch vorliegt. Elliott-Wellen und der Ölpreis Dieses Szenario könnte dann auch von der Elliott-Wellen-Theorie unterstützt werden.


Zuletzt habe ich im Mai eine Elliott-Wellen-Analyse zum Ölpreis verfasst. Zu jener Zeit fiel der Kurs ebenfalls unter 45 USD und rutschte so zeitweise aus der gelben Seitwärtsrange. Anschließend arbeitete er sich aber zurück auf über 50 USD. Wir sollten dazu noch einmal einen Blick auf den dazugehörigen Chart aus der Börse-Intern vom 21.


Juni werfen. Der Ölpreis verlief damals ganz nach den Regeln der Elliott-Wellen-Theorie, als er von rund 44 USD bis auf über 52 USD stieg. Dabei wurden die jeweiligen Aufwärtsbewegungen von zwei ABC-Korrekturen unterbrochen. Es wäre sehr gut möglich, dass sich der Ölpreis auch im aktuellen Fall ähnlich verhalten wird.


Schauen wir dazu auf folgenden Chart: Die Welle 1 könnte die Aufwärtsbewegung auf 47,32 USD gewesen sein (grüne Ziffer). Nach dieser kam es zu einer ABC-Korrektur (rote Buchstaben) als Welle 2. Und aktuell bildet sich die nächste 5-gliedrige Aufwärtsbewegung der Welle 3. Sollte  der Ölpreis in dieser Wellenbewegung weiter nach oben steigen, könnte er auch die Aktienkurse mitziehen. Damit dieses mögliche Szenario auch bestätigt wird, muss auch hier erst die Abwärtslinie durchbrochen und ein höheres Hoch oberhalb von 47,32 USD erreicht werden. So kann  man aus den Vorgaben Profit schlagen Dazu nun eine Trading-Idee: Man setzt auf eine Long-Position.


Diese sichert man unter dem Tief der Welle C mit einem Stop-Loss ab. Wieso unter der Welle C? Wenn dieses Tief fällt, verliert damit auch das oben skizzierte Elliott-Wellen-Szenario seine Bedeutung Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer GeldanlageIhrSven Weisenhaus   (Quelle: www.stockstreet.de)  

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Auswahl hochrangiger Experten aus Wirtschaft und Fondsbranche kam Ende März in Hamburg zur FondsConsult Investment-Konferenz zusammen, um die wirtschaftliche Entwicklung seit dem Brexit und den Wahlen in den USA zu erörtern


Höhere Zinsen für neue Anleihen lassen die Kurse für ältere Papiere fallen, Aktien und Immobilien kommen unter Druck


Weiden (www fondscheck de) - Der Dow Jones eilt von einem All-Time-High zum Nächsten und auch DAX und EURO STOXX 50 nähern sich ihren Höchstkursen aus dem April 2015 mit großen Schritten, so die Experten von Robert Beer Investment im Kommentar zum LuxTopic - Systematic Return (ISIN LU1181278976/ WKN A14M9N, A; ISIN LU1181280105/ WKN A14M9P, B), LuxTopic - Aktien Europa (ISIN LU0165251116/ WKN 257546, A; ISIN LU0592234537/ WKN A1JFAE, B) und LuxTopic - Flex (ISIN LU0191701282/ WKN


Wir erleben derzeit eine ausgeprägte deutsche Naivität! Da ist einmal der Dax, der unbefangen die Party der US-Aktienmärkte mitfeiert und noch gar nicht realisiert hat, dass er zu dieser Party nicht eingeladen ist, sondern vielmehr die deutsche Wirtschaft dazu ausersehen ist (neben anderen Ländern, die hohe Überschüsse im Handel zu den USA ausweisen),


Behinderung der Justiz, Verkaufs nicht-registrierter Aktien: Trotz Unregelmässigkeiten sind drei Unternehmen jetzt in den USA an die Börse gegangen - auf dem vielleicht verrücktesten Markt der Wall Street: Mini-IPOs


Die Kurse türkischer Anleihen, Aktien und der Währung sind am Montag kräftig unter Druck geraten


Es geht rund im DAX: Die 200-Tage-Linie ist gefallen … aber mein Rat: Bleiben Sie cool ! Die Lage sollte sich […] Related posts: DAX: Cool bleiben und da sind da noch die 18 200 ! Totzdem mal locker bleiben, liebe Analysten! Cool bleibeb: Der Hexensabbat lässt die Kurse taumeln! Euro STOXX 50: Bullish trotz all der Hemmschuhe Trotz Japan: Kursziel im DAX bei über 10 000 Punkten ! Aktien: Trotz Skepsis die Starken kaufen Trotz Zappelei, der Bullenmarkt ist weiterhin intakt


Nach US-Aktien sind an der Wiener Börse auch Titel des Deutschen Leitindex Dax von Wien aus handelbar


Dem Dax winkt in dieser Woche der Durchmarsch: Nachdem mit den frischen Arbeitsmarktdaten aus den USA die Kurse hierzulande wieder anziehen, winkt das vierte Tagesplus in Folge


Die Börse zündet den Turbo: Die Erleichterung über den Sieg Macrons bei den Wahlen in Frankreich und gute Stimmung in der Wirtschaft verhelfen dem Dax zum neuen Allzeitrekord, Gold und Bundesanleihen verlieren