Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Die kanadische Lundin Gold (TSX LUG / WKN A12GZU) hat die Produktion auf ihrer Gold- und Silbermine Fruta del Norte in Ekuador aufgenommen. Das Unternehmen hatte in den vergangenen fünf Jahre rund 1 Mrd. Dollar in die Entwicklung der Mine gesteckt.
clock-icon19.11.2019 - 11:48:42 Uhr | ad-hoc-news.de

Lundin Gold: Goldproduktion auf Fruta del Norte angelaufen

Bild: Björn Junker, Björn Junker Bild: Björn Junker, Björn Junker

Wie Lundin Gold mitteilte, wurde der erste Doré-Barren am 16. November gegossen, nachdem das Unternehmen die letzten zwei Genehmigungen für den Produktionsbeginn erhalten hatte. Wie die kanadische Gesellschaft zudem erklärte, ist die Produktion von Goldkonzentrat als Teil der Kommissionierung der Anlage bereits weit fortgeschritten, wurden bereits die ersten Container mit verkaufsfähigem Material beladen.Zum jetzigen Stand rechnet Lundin damit, dass die ersten Konzentrate und Doré-Barren Mitte Dezember exportiert werden, was bedeutet, dass das Unternehmen im Plan liegt, um die kommerzielle Produktion auf Fruta del Norte im zweiten Quartal des kommenden Jahres zu erreichen.Lundin, die Gesellschaft hat einen Börsenwert von gut 1,7 Mrd.


CAD, hatte das Projekt fast zwei Jahre lang entwickelt, nachdem man 2016 eine entsprechende Übereinkunft mit der Regierung Ekuadors traf. Man hatte das Fruta del Norte-Projekt 2014 von Wettbewerber Kinross Gold (TSX K / WKN A0DM94) für 240 Mio. Dollar übernommen, da es Kinross nicht gelungen war, sich mit Ekuador auf die Bedingungen für die Entwicklung der Mine zu einigen.Die bereits 2006 entdeckte Gold- und Silbermine erstreckt sich über rund 70.000 Hektar Fläche und Lundin Gold geht davon aus, dass Fruta del Norte über ein Minenleben von 15 Jahren fast 4,7 Mio.


Unzen Gold produzieren wird.Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar.


Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw.


Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus.


Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen.


Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach dem Erfolg der Tonieboxen in Deutschland will das Düsseldorfer Unternehmen Boxine im kommenden Jahr in die USA expandieren


Große Unternehmen in Deutschland bleiben beim Thema mobiles Arbeiten weit hinter ihren Möglichkeiten zurück


Zwei Wochen nach dem Start der Lizenzvergabe durch die Bundesregierung melden bislang nur wenige deutsche Unternehmen Interesse an firmeneigenen 5G-Netzen


Der Deutschland-Chef des US-Internethändlers Amazon, Ralf Kleber, hat Vorwürfe zurückgewiesen, das Unternehmen habe zu viel Marktmacht und Einfluss