Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon08.03.2018 - 10:00:42 Uhr | ad-hoc-news.de

MGX akquiriert Technologie zur Extraktion von Lithium aus Spodumen

Bild: Rockstone, Stephan Bogner, Rockstone Bild: Rockstone, Stephan Bogner, Rockstone

  Lithiumhaltiger Spodumen aus dem Strickland Quarry in Portland, CT. (Quelle) Heute hat MGX Minerals Inc. eine Partnerschaft mit den US-Firmen Orion Laboratories LLC und Light Metals International Inc. bekanntgegeben, um zusammen eine neue Methode zur Extraktion von Lithium aus Hartgestein-/Spodumen-Material und/oder -Konzentrat zu entwickeln und zu kommerzialisieren.  Während das Unternehmen kurz davor steht, seine Petrolithium-Technologie für die schnelle Lithium-Extraktion aus Solen in den kommerziellen Betrieb zu bringen, zeigt die heutige Bekanntmachung, dass MGX angesehene Ingenieure und Wissenschaftler anzieht, die "GreenTech"-Lösungen bereits erfolgreich getestet haben, damit diese von MGX auf das nächste Level gebracht werden, um problematische konventionelle Methoden zu ersetzen und gleichzeitig eine ganze Industrie zum Besseren zu verändern.  Fundamental gesehen hat LMI eine vollkommen neue Methode entwickelt, um Lithium-Carbonat (Li2CO3) und/oder Lithium-Hydroxid (LiOH) schnell aus unterschiedlichsten Spodumen- (LiAlSi2O6) Erzen und Konzentraten zu produzieren.


Die einzigartigen Eigenschaften umfassen:  Nur 3 Eingangsmaterialien sind notwendig: (1) ein Spodumen-Konzentrat zur Produktion von hochreinem Li2CO3 und/oder hochreinem LiOH; (2) hochreiner Kohlen-Dioxid (CO2), das bei der Bildung von Li2CO3 verbraucht wird; und  (3) hochreines Wasser (H2O), das bei der Bildung von LiOH verbraucht wird. Der Verarbeitungsprozess stellt 3 potentiell verkaufsfähige Produkte her, die allesamt hochrein sind: (1) Lithium-Carbonat (Li2CO3) und/oder Lithium-Hydroxid (LiOH);(2) Aluminum-Hydroxid (Al(OH)3) und (3) amorphes Silizium-Dioxid/Silica (SiO2). Eliminierung von konventioneller Schwefelsäure-Laugung. Konventionelle Lithium-Hartgestein-Verarbeitung ist teuer (sowohl CAPEX/Vorabkapitalaufwendungen als auch OPEX/Betriebskosten) und alles andere als umweltfreundlich, da eine Menge Chemikalien zum Einsatz kommt, um die äußerst starke Aluminium-Silizium-Verbindung aufzubrechen, damit anschliessend das Lithium extrahiert werden kann.


Wenn man also das Lithium aus Spodumen (LiAlSi2O6) extrahieren möchte, muss man die Elemente Al und Si entfernen, wobei beide bekanntermaßen schwierig voneinander zu trennen sind. Konventionelle Verarbeitung verwendet teure Lösungsmittel wie Schwefelsäure in einem energieintensiven Prozess, um diese Al-Si-Verbindung zu brechen, woraufhin beide Elemente als Abfall entsorgt werden müssen.


LMI kann diese chemische Verbindung kostengünstig trennen, und zwar mit einem Niedrigkosten-Prozess, der nur wenige und ungiftige Reagenzien einsetzt: Kohlen-Dioxid (CO2) und Wasser (H2O), um Carbonat- und Hydroxid-Produkte, sowie Silica, herzustellen. Mit der LMI-Technologie sollen Al und Si ebenfalls als Einkommensströme genutzt werden (neben Lithium), sodass insgesamt weniger Abfall sowie nur wenige und günstige Lösungsmittel zum Einsatz kommen, die intern recycelt werden können.


Dies macht den gesamten Prozess kostengünstiger und umweltfreundlicher.  Modulare Fähigkeit erlaubt Skalierbarkeit und Einsatz an abgelegenen Standorten. Was diese Technologie so überzeugend macht, ist die Fähigkeit, modular und skalierbar zu sein, sodass ein nur kleiner "Fabrik-Fussabdruck" entsteht, während gleichzeitig die Produktionskosten von Hartgestein-Lagerstätten reduziert werden können.


Modulare Systeme, die skaliert werden können, haben wesentlich geringere Vorabkapitalkosten (CAPEX) als Industriestandard-Prozesse, die auf Schwefelsäure basieren, zur Folge. Damit können auch kleinere Lagerstätten in die Produktion gebracht werden, damit Unternehmen beginnen können, Einnahmen zu generieren, während Investoren nicht Unmengen an Kapital vorausstrecken müssen. Der Vorteil von Lithium-Hartgestein-Lagerstätten ist, dass diese in Nord-Amerika (und weltweit) gehäuft vorkommen und recht schnell in die Produktion gebracht werden können.


Es existieren viele kleine solcher Lagerstätten nicht nur in Quebec, sondern auch in anderen kanadischen Provinzen, sowie in einigen US-Staaten wie North Carolina. Das traditionelle "Problem" mit den meisten dieser Lagerstätten ist die Grösse, denn es muss eine ausreichend grosse Tonnage vorhanden sein, um eine konventionelle Verarbeitungsanlage (sehr kostenintensiv) zu rechtfertigen. Die LMI-Technologie sieht nach einer einfachen Methode aus, aus welchem Grund auch eine Vergrösserung keine Schwierigkeiten bereiten sollte.


Je einfacher eine Technologie im Labor-Maßstab ist, desto weniger Komplikationen werden im Bench- und kommerziellen Maßstab erwartet. Je weniger bewegliche Teile eine Technologie hat, desto besser, denn alle bewegliche Teile gehen irgendwann zu Bruch und müssen ersetzt werden. Also je einfacher eine Technologie in ihren Grundzügen ist, desto einfacher lässt sie sich auch auf einen kommerziellen Maßstab vergrössern.  Die LMI-Technologie ist umweltfreundlich, weil (1.) der Energieverbrauch gering ist, (2.) die CO2-Emissionen gering sind (sogar bei null liegen, wenn hydroelektrische Kraft als Energiequelle genutzt wird), (3.) keine solide oder flüssige Abfallmaterialien entstehen, und (4.) die Lithium-Lösungsmittel in einem geschlossenem Kreislauf recycelt werden können.  Es ist allseits bekannt, dass die Produktionskosten von Lithium-Hartgestein-Lagerstätten höher als bei Solen-Lagerstätten sind.


Konventionelle Hartgestein-Verarbeitung benötigt eine Menge an Chemikalien, was den gesamten Prozess sehr teuer und unflexibel macht. Um mit einer neuen Technologie die Aufmerksamkeit der Lithium-Industrie zu gewinnen, müssen die Produktionskosten jedoch um mindestens 30-50% im Vergleich zu herkömmlichen Hartgestein-Verarbeitungsmethoden reduziert werden, was wiederum die gesamte Lithium-Industrie auf den Kopf stellen würde und Hartgestein-Lagerstätten kostengünstiger als die meisten Solen machen würde.


Somit kann diese Technologie die gesamte Industrie grundlegend verändern, wobei MGX die exklusiven Rechte besitzt.  Es handelt sich nicht mehr nur um ein Konzept, denn Tests konnten bereits erfolgreich durchgefhrt werden (ansonsten würde MGX auch nicht derart interessiert sein). Der Joint Venture Partner, Power Metals Corp., hat sich bereiterklärt, Spodumen-Proben vom Case Lake Lithiumprojekt in Ontario bereitzustellen, damit erste Bench-Tests durchgeführt werden können.


MGX Präsident und CEO, Jared Lazerson, kommentierte:  "Der Erfolg von unserem Case Lake Joint Venture in Ontario hat dazu geführt, dass wir neue metallurgische Methoden untersucht haben, die das Potential besitzen, die Kosten und das benötigte Zubehör für die Extraktion der Haupt-Spodumen-Elemente Lithium, Aluminium und Silizium signifikant zu reduzieren.


Wir glauben, dass Dr. Blencoe ein starkes Verständnis der thermochemischen Voraussetzungen besitzt, um ein derartiges Ziel zu erreichen." Orion Laboratories und LMI werden von Dr. James G. Blencoe geleitet, der mehr als 40 Jahre Erfahrung im Design, Bau und Betrieb von Spezialzubehör in der fortgeschrittenen Chemikalien-Produktion hat.


Er wird als einer der bedeutendsten Experten im Bereich thermophysikalischer Eigenschaften und Phasenbeziehungen von Feststoffen, Flüssigkeiten und Gasen angesehen. Dr. Blencoe hat zahlreiche Techniken für die präzise und akkurate Kontrolle und Messung von chemischen Bestandteilen in aktiv reagierenden Systemen (sowohl in offenen als auch in geschlossen Kreisläufen) entwickelt.


Bevor er zum Gründer, Präsident und Geschäftsfhrer von Orion Laboratories LLC wurde, arbeitete er 24 Jahre für das renommierte Oak Ridge National Laboratory (ein nationales Wissenschafts- und Technologie-Labor in Tennessee, das vom US-Energieministerium finanziert wird) und 9 Jahre bei der Pennsylvania State University.


Dr. Blencoe hat weit über 50 Fachartikel und Berichte in führenden Wissenschafts- und Technikmagazinen veröffentlicht. Seit 1968 hält er einen Bachelor-Abschluss im Fach Bergbau-Ingenieurswesen von der University of Wisconsin und seit 1974 einen Doktor in Geologie von der angesehen Stanford University. Bedingungen und Details zur Akquisition. MGX hat sich bereiterklärt, einen ersten 50%-Anteil an der Technologie und dem dazugehörigen geistigen Eigentum für $250.000 CAD und 100.000 MGX-Aktien zu akquirieren.


Die ersten Geldmittel werden genutzt, um die Testarbeiten im Bench-Maßstab abzuschliessen. Nach Abschluss der Labor-Tests wird MGX weitere 250.000 Aktien ausgeben. Sollte sich MGX alsdann entscheiden, weitermachen zu wollen, so wird MGX die Entwicklung einer modularen Pilotanlage finanzieren. Nach der erfolgreichen Entwicklung und Tests der Pilotanlage wird MGX die Option haben, weitere 500.000 Aktien an LMI auszugeben, zu welchem Zeitpunkt ein Joint Venture gebildet wird, an dem MGX 70% hält und LMI die restlichen 30%.


MGX wird die Option besitzen, jederzeit einen Gesamtanteil von 100% am Joint Venture für $10 Mio. zu kaufen, wobei LMI das Recht eingeräumt wird, aus einer Kombination aus Aktien und Geldmittel wählen zu dürfen.  Unternehmensdetails MGX Minerals Inc.#303 - 1080 Howe StreetVancouver, BC, Canada V6C 2T1Telefon: +1 604 681 7735 Email: jared@mgxminerals.comwww.mgxminerals.com Aktien im Markt: 99.758.991 Chart Kanada Symbol (CSE): XMGAktueller Kurs: $1,35 CAD (07.03.2018)Marktkapitalisierung: $135 Mio.


CAD Chart Deutschland Symbol / WKN (Tradegate): 1MG / A12E3PAktueller Kurs: €0.84 EUR (07.03.2018)Marktkapitalisierung: €84 Mio. EUR  Report-Übersicht Report #49 “MGX Minerals verkündet PEA für ein Weltklasse-Magnesiumprojekt in British Columbia“ Report #48 “Hochgradige Batterie-Metalle aus umweltschädlichem Petcoke“ Report #47 “Es steht Grosses bevor für mehrere MGX-Beteiligungen“ Report #46 “MGX-Partner wird im US-Fernsehen vorgestellt“ Report #45 “Globale Lithium-Dominanz? MGX verdoppelt Leistung der Lithium-Extraktionsfilter“ Report #44 “Mit Rückenwind zum Branchenprimus der neuen Energiewirtschaft“ Report #43 “MGX hat Grosses vor und entwickelt kraftwerksgrosses Batterie-Speichersystem“ Report #42 “MGX übernimmt Mehrheitskontrolle an PurLucid“ Report #41 “Das perfekte Team für die Lithium-Strategie in Kalifornien“ Report #40 “MGX auf dem Weg zum Energie-Riesen“ Report #39 “MGX-Partnerschaft mit Highbury Energy zur Säuberung von Petroleumkoks“ Report #38 “Technologischer Durchbruch in der Massenspeicher-Industrie“ Report #37 “Folge dem Geld: MGX ist startklar“ Report #36 “Heureka! MGX startet Minen-Entwicklung von 3 Silizium-Projekten nach der Übernahme von Massenspeicher-Technologie“ Report #35 “MGX auf dem Weg zum Milliarden-Unternehmen“ Report #34 “Einfahrt in das Königreich von Tesla & Co: MGX akquiriert Massenspeicher-Technologie von Teck Resources“ Report #33 “Neue und alte Investoren von der MGX-Zukunft überzeugt“ Report #32 “MGX revolutioniert die Lithium-Welt“ Report #31 “Volldampf voraus: MGX arbeitet mit ehemaligen US-Politiker an der Expansion nach Kalifornien“ Report #30 “MGX expandiert mit seiner Lithium-Extraktionstechnologie nach Chile“ Report #29 “MGX gelingt technologischer Durchbruch für die Geothermie-Industrie“ Report #28 “MGX startet die Entwicklung eines der grössten nicht-entwickelten Petrolithium-Projekte“ Report #27 “Kanadische Regierung fördert Petrolithium-Technologie von MGX“ Report #26 “MGX Minerals löst das Magnesium-Problem der Lithium-Industrie“ Report #25 “Hard-Rock Lithium für MGX“ Report #24 “Eines der grössten Initial-Ölschätzungen in der US-Geschichte“ Report #23 “Das Ende der MGX-Konsolidierung dank Fahrplan in die kommerzielle Produktion“ Report #22 “Zeit für eine Wette: Sprott positioniert sich in MGX“ Report #21 “Petrolithium: Der Erste wird zuerst bedient“ Report #20 “Erfolgreiche unabhängige Verifizierung der MGX-Lithium-Extraktionstechnologie“ Report #19 “Die weltweit erste PetrolLithium-Förderquelle in Utah “ Report #18 “MGX berichtet über das Upgrading von Lithiumsole von 67 auf 1600 ppm Lithium “ Report #17 “MGX-Technologie für den prestigeträchtigen Katerva Award nominiert, der Nobelpreis für Nachhaltigkeit“ Report #16 “Öllegende Marc Bruner will MGX und PetroLithium auf das nächste Level bringen“ Report #15 “Aus voller Überzeugung in die eigene Technologie: MGX gründet PetroLithium Corp.


und expandiert in die US-Ölfeldsolenmärkte“ Report #14: “MGX extrahiert Lithium aus Ölabwässer und beginnt monumentale Integration der Ölindustrie“ Report #13 “MGX Minerals wird mit Lithiumsole bedient“ Report #12 “Bahnbrechendes Potential: Pilotanlage zur schnellen Lithiumproduktion in Kürze betriebsbereit“ Report #11 “Laborergebnisse erzielen 34 Gramm pro Tonne Gold an der Erdoberfläche“ Report #10 “Offiziell: MGX besitzt Magnesium im Wert von mehreren Millarden Dollar“ Report #9 “Eine der weltweit grössten Lithium-Ressourcen am Horizont?“ Report #8 “Bereit für signifikante Lithium-Arbeiten in Alberta“ Report #7 “An der Spitze von Albertas Lithiumsolen-Reichtümer“ Report #6 “Lithium-Pioniere in Alberta“ Report #5 “Es ist Zeit für einen Lithium-Produktionsprozess“ Report #4 “MGX Minerals will Kanadas womöglich grösste hochgradige Lithium-Ressource anzapfen“ Report #3 “MGX Minerals Inc.


erhält Minen-Pacht für 20 Jahre (in British Columbia!)“ Report #2 “MGX Minerals beschleunigt in Richtung Produktion“ Report #1 “MGX Minerals plant den Magnesium-Markteintritt“ Disclaimer: Bitte lesen Sie den vollständigen Disclaimer im vollständigen Research Report als PDF (hier), da fundamentale Risiken und Interessenkonflikte vorherrschen.

Das könnte Sie auch interessieren:

MGX Minerals baut seine Strategie zur Extraktion von Lithium aus geothermaler Sole im Westen der USA aus und erneuert Vertrag mit Senator Polanco (Ret ) Vancouver, British Columbia, Kanada / 10


MGX Minerals Inc ,


Tesla würde Fabriken kaufen, die General Motors nicht mehr benötigt: "Es ist möglich, dass wir interessiert sind


Dirk Harbecke, Chairman von Rock Tech Lithium, erläutert Hintergründe zum Lithiummarkt: Boom bei Batteriefabriken ? die Autokonzerne steigen ein   Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Kein westlicher Autokonzern hat sich


Tesla-Chef Elon Musk greift weiter die mächtige US-Börsenaufsicht SEC an: In einem Interview feuert er scharf gegen die Behörde, die ihn von der Spitze des Verwaltungsrates bei dem Elektroauto-Hersteller gedrängt hat


Im Oktober beendete Tesla-Chef Elon Musk seinen Gerichtsstreit mit der US-Börsenaufsicht mit einem Vergleich


Musk hatte im September getwitter, dass er einen Rückzug von Tesla von der Börse ins Auge fasse


Elon Musk erklärt außerdem, dass das günstige Tesla Model 3 bereits in ein paar Monaten verfügbar sein könnte


Interessante Details zu den frühen Tesla-Jahren gab Elon Musk in einem ausführlichen Interview preis


Hammonia-Landesligist überwintert nach einem 7:1-Heimsieg gegen Nikola Tesla als Tabellenzweiter hinter dem USC Paloma