Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon14.07.2017 - 13:16:28 Uhr | ad-hoc-news.de

Möglicher Auslöser für Korrektur am Aktienmarkt

Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne

Die Bullen haben es diese Woche geschafft den DAX in seine Seitwärtsrange zurückzutreiben. Ein zunächst sehr bullishes Signal. Nun scheint es aber Probleme mit einem weiteren Kursanstieg zu geben. Es fehlen nämlich die Anschlusskäufe. Woran das liegt und wie die gestrige Analyse zum saisonalen Muster passt, erfahren Sie nur wenn sie weiterlesen. Hürden der US-Indizes Wenn wir unseren Blickwinkel etwas erweitern, bekommen wir schnell die Antwort auf die erste Frage Stichwort: Intermarktanalyse.


Denn wie so oft sind es die US-Indizes, die ihren Schatten auf den DAX werfen. Diese sind nämlich an wichtigen Widerständen angekommen. Nachdem der Dow Jones ein neues Jahres- und Allzeithoch erreichte, prallte er an eine Widerstandslinie. Diese ergibt sich aus den vorangegangenen beiden Hochs und an ihr scheiterte dann auch der Kurs. Etwas anders sieht es beim S&P 500 aus.


Dieser markierte zwar kein neues Jahres- bzw. Allzeithoch, aber er schnellte dynamisch nach oben, vorbei an einer kleinen Abwärtstrendlinie. Seinem Anstieg ging aber vor einem wichtigen Widerstand die Puste aus. Zurzeit befindet sich der Kurs vor dem oberen Ende der seit Anfang Juni laufenden Seitwärtsrange. Auch dem Nasdaq 100 geht es derzeit nichts anders.


Der Kurs markierte zwar weder ein neues Hoch noch schaffte er den Ausbruch aus dem kleinen Abwärtstrend. Aber auch er steht vor einem Widerstand. In seinem Fall ist es die obere Begrenzung des Abwärtstrends. Damit haben es alle drei US-Indizes geschafft, nahezu zeitgleich an wichtigen Widerständen zu stehen.


Nun heißt es für den DAX abzuwarten, was an diesen Widerständen geschieht. Schließlich geben die US-Börsen den Takt vor. Diese befinden sich grundsätzlich noch in klaren Aufwärtstrends. Bei den Kursbewegungen der vergangenen Wochen kann es sich folglich um kleine Konsolidierungen innerhalb dieser Trends handeln.


Wirklich entschieden ist deshalb noch nichts. Können zu hohe Erwartungen zur Korrektur führen? Es bleibt noch die Frage offen: Was könnte eine Korrektur ab Ende Juli rechtfertigen, abgesehen von der Saisonalität? Für die Antwort werfen wir einen Blick auf die Geschäftserwartungen für den Rest des Jahres.


Die Geschäftserwartungen für das zweite Quartal 2017 (siehe Börse-Intern von Dienstag) hatten wir bereits abgearbeitet. Den Daten von FactSet zufolge, steigt der Umsatz der Unternehmen aus dem S&P 500 im dritten Quartal 2017 um 5,1 % und der Gewinn um 7,3 %. Im vierten Quartal soll der Umsatz nochmal um 5,1% und der Gewinn um stolze 12,4% zulegen.


Insgesamt wäre dies ein Umsatzwachstum von 5,3 % und ein Gewinnwachstum von 9,8 % für das Gesamtjahr 2017. Noch mehr Kurssteigerungen im S&P 500 Man darf dabei aber nicht vergessen, das nicht nur die Gewinne wachsen. Auch die Kurse haben bislang ordentlich zugelegt. Der S&P 500 stieg in den vergangenen zwölf Monaten (von 30.


Juni 2016 bis 30. Juni 2017) um bereits 15,5% und sprang dabei von Rekord zu Rekord. In Zukunft soll es sogar noch weitergehen. Für die nächsten 12 Monate erwarten Analysten nämlich eine weitere Kurssteigerung um 9,3 %. Es ist demnach äußerst fraglich, ob ein Gewinnwachstum von 9,8 % in 2017 das aktuelle 12-Monats-KGV des S&P 500 von 17,3 rechtfertigt. Damit diese Prognose aufgeht, braucht es jedoch frischen Schwung - durch eine erfolgreiche Bilanzsaison UND wieder steigende Ölpreise.


Zuletzt ging es allerdings tendenziell eher abwärts, für die Aktienkurse, das Gewinnwachstum und den Ölpreis. Fazit Momentan läuft es bei den Unternehmen bestens. Ihre Umsätze und Gewinne legen deutlich zu und diese Entwicklung scheint auch weiter zu gehen.. Es gibt also einen guten Grund für steigende Kurse.


Aber hier ist auch schon viel eingepreist. Und das inzwischen in einem Maß, welches nicht mehr ganz gerechtfertigt ist. So hoch wie die fundamentale Bewertung des US-Marktes, sind auch die Erwartungen der Analysten. Damit besteht ein besonders hohes Enttäuschungspotenzial. Werden die Erwartungen enttäuscht, könnte dies zum Auslöser für die saisonal übliche Korrektur am Aktienmarkt werden. Die Umsätze und die Gewinne der Unternehmen wachsen, keine Frage.


Und dies wohl auch in den kommenden Quartalen. Steigende Aktienkurse sind also grundsätzlich begründet. Allerdings haben die Kurse bereits ordentlich zugelegt. Und die fundamentalen Bewertungen am US-Aktienmarkt sind daher bereits recht hoch. Gleiches gilt für die Erwartungen der Analysten.


Damit ist das Enttäuschungspotenzial hoch. Wenn diese Erwartungen nicht getroffen werden, könnte dies der Auslöser für die saisonal übliche Herbst-Korrektur am Aktienmarkt sein. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer GeldanlageIhrSven Weisenhaus  (Quelle: www.stockstreet.de)  

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Auswahl hochrangiger Experten aus Wirtschaft und Fondsbranche kam Ende März in Hamburg zur FondsConsult Investment-Konferenz zusammen, um die wirtschaftliche Entwicklung seit dem Brexit und den Wahlen in den USA zu erörtern


Höhere Zinsen für neue Anleihen lassen die Kurse für ältere Papiere fallen, Aktien und Immobilien kommen unter Druck


Weiden (www fondscheck de) - Der Dow Jones eilt von einem All-Time-High zum Nächsten und auch DAX und EURO STOXX 50 nähern sich ihren Höchstkursen aus dem April 2015 mit großen Schritten, so die Experten von Robert Beer Investment im Kommentar zum LuxTopic - Systematic Return (ISIN LU1181278976/ WKN A14M9N, A; ISIN LU1181280105/ WKN A14M9P, B), LuxTopic - Aktien Europa (ISIN LU0165251116/ WKN 257546, A; ISIN LU0592234537/ WKN A1JFAE, B) und LuxTopic - Flex (ISIN LU0191701282/ WKN


Wir erleben derzeit eine ausgeprägte deutsche Naivität! Da ist einmal der Dax, der unbefangen die Party der US-Aktienmärkte mitfeiert und noch gar nicht realisiert hat, dass er zu dieser Party nicht eingeladen ist, sondern vielmehr die deutsche Wirtschaft dazu ausersehen ist (neben anderen Ländern, die hohe Überschüsse im Handel zu den USA ausweisen),


Behinderung der Justiz, Verkaufs nicht-registrierter Aktien: Trotz Unregelmässigkeiten sind drei Unternehmen jetzt in den USA an die Börse gegangen - auf dem vielleicht verrücktesten Markt der Wall Street: Mini-IPOs


Die Kurse türkischer Anleihen, Aktien und der Währung sind am Montag kräftig unter Druck geraten


Es geht rund im DAX: Die 200-Tage-Linie ist gefallen … aber mein Rat: Bleiben Sie cool ! Die Lage sollte sich […] Related posts: DAX: Cool bleiben und da sind da noch die 18 200 ! Totzdem mal locker bleiben, liebe Analysten! Cool bleibeb: Der Hexensabbat lässt die Kurse taumeln! Euro STOXX 50: Bullish trotz all der Hemmschuhe Trotz Japan: Kursziel im DAX bei über 10 000 Punkten ! Aktien: Trotz Skepsis die Starken kaufen Trotz Zappelei, der Bullenmarkt ist weiterhin intakt


Nach US-Aktien sind an der Wiener Börse auch Titel des Deutschen Leitindex Dax von Wien aus handelbar


Dem Dax winkt in dieser Woche der Durchmarsch: Nachdem mit den frischen Arbeitsmarktdaten aus den USA die Kurse hierzulande wieder anziehen, winkt das vierte Tagesplus in Folge


Die Börse zündet den Turbo: Die Erleichterung über den Sieg Macrons bei den Wahlen in Frankreich und gute Stimmung in der Wirtschaft verhelfen dem Dax zum neuen Allzeitrekord, Gold und Bundesanleihen verlieren