Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
clock-icon19.09.2017 - 10:07:13 Uhr | ad-hoc-news.de

Sind Auto Aktien schon wieder interessant?

Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne Bild: Steffens-boersen-kolumne, Jochen Steffens, Steffens-boersen-kolumne

Sehr verehrte Leserinnen und Leser, vor etwa zwei Jahren begann der Abgasskandal mit den Vorwürfen gegen VW in den USA. Ein Skandal, der im weiteren Verlauf die Auto-Aktien ordentlich in Mitleidenschaft ziehen sollte. Inzwischen ist die Performance der Auto-Werte jedoch wieder besser als die vom DAX selbst. Der Chef des VW- und Audi-Händlerverbands erhob in einem Interview des „Spiegel“, welches teilweise am Wochenende vorab bekannt wurde, schwere Vorwürfe gegen den VW-Konzern.


Trotzdem gehört die VW-Aktie zu den Top-Performern im DAX.  Entsprechend könnte man auf die Idee kommen, sein Depot mit den Aktien der Autobauer aufzustocken. Wie sinnvoll das wirklich ist, soll ein Branchenvergleich zeigen. Der „Dieselstreit“ Lassen Sie uns aber erst mal vor Augen führen, in welch schwieriger Situation wir uns als Anleger befinden: Eigentlich müssten wir bei einer Investition in Auto-Aktien hochkomplexe juristische, regulatorische und politische Entscheidungen richtig prognostizieren und einschätzen.


Dass das nicht möglich ist, sollte jedem klar sein. Nicht mal die selbst ausgewiesenen Auto-Experten können sich darüber einigen, welche Veränderungen an den betroffenen Fahrzeugen die Abgasprobleme beheben könnten – und welche Nebenwirkungen (z.B. erhöhter Kraftstoffverbrauch) das hätte.


Zur selben Zeit versuchen die Juristen herauszubekommen, ob schon als verboten gilt, was nicht ausdrücklich erlaubt ist und welche Rechte der Kunde aufgrund der „Flottenangaben“ zu Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß hat – im Hinblick auf das konkrete Fahrzeug, das er erworben hatte.


Dann gibt es noch die Politik. Diese könnte zum Beispiel eine Tages die „Autowende“ ausrufen (Verbot von Verbrennungsmotoren ab dem Jahr 20XY) oder das „Dieselprivileg“ (geringere Besteuerung von Dieselkraftstoff) abschaffen. Und diese offenen Fragen sind alles andere als unwichtig für Kunden, Händler und Hersteller.


Eine kostspielige Nachrüstung wird die Autobauer finanziell treffen. Auf der anderen Seite könnte eine zu günstige technische Lösung am Ende dazu führen, dass die Wiederverkaufswerte der Gebrauchtwagen sinkt, falls sie sich als unzureichend herausstellt. Schon jetzt gehen Händlerverbände von Wertverlusten bis zu 20% oder bis zu 3.000 Euro pro Fahrzeug aus.


Doch nicht nur die Fahrzeuge im Bestand (Stichwort Restwert-Risiko) sind betroffen. Auch die Nachfrage nach Neufahrzeugen wird nicht unbeschadet bleiben. Es könnte sogar zu einem radikalen Schwenk zu anderen Antriebsarten kommen. Ob durch die Politik verordnet oder freiwillig durch die Hersteller vorangetrieben, wäre dabei eher zweitrangig.


So oder so gäbe es in absehbarer Zeit Auswirkungen auf die „alten“ Modelle. Beharrungsvermögen auf Status Quo Entsprechend groß ist das Beharrungsvermögen auf dem Status Quo von allen Seiten. Das ist aber eine normale Reaktion, wenn wir Menschen vor einschneidenden Veränderungen stehen.


Deshalb ergeben sich bei solchen Entwicklungen auch stets die gleichen Prozesse: Zuerst die Aufdeckung eines Skandals und die öffentliche Empörung, dann Vertuschungsversuche bzw. „Salami-Taktik“ bei der Offenlegung der Fakten, (aktiver und passiver) Widerstand der Betroffenen gegen die Neuerungen/Änderungen, das öffentliche Interesse verläuft sich und zuletzt eine scheinbare „Normalisierung“ in Richtung des alten Status Quo.


An dieser Stelle kommt es aber oft aufgrund neuer Erkenntnisse zu einem radikalen Umschlagen der öffentlichen (und/oder politischen) Meinung. Die Betroffenen werden dann praktisch einfach überrollt. Entsprechend reagieren auch die Aktienkurse der jeweiligen Unternehmen. Deshalb benutzen wir einen Vergleich mit ähnlicher Entwicklung.


In jüngster Vergangenheit bieten sich dazu sowohl die Energiewende (bei den Versorgern) als auch die Finanz- und Schuldenkrise (bei den Banken) an. Drei Branchen – die Geschichte wiederholt sich Schauen wir uns also die Branchen-Charts von Autos, Versorgern und Banken im Vergleich an: (Quelle: MarketMaker, eigenen Berechnungen) Hierbei findet man bei den Versorgern und den Autobauer den Auslöser sehr schnell: Für die Versorger war es die Nuklearkatastrophe von Fukushima im März 2011 nach derer der Deutsche Bundestag am 30.


Juni 2011 den endgültigen Ausstieg aus der Atomenergie beschloss. Für die Autobranche war es der Abgasskandal, welcher am 18. September 2015 mit einer entsprechenden Veröffentlichung der US-Umweltbehörde seinen Anfang nahm. Bei den Banken ist der Verlauf jedoch etwas anders. So kam es während der Euro-Schuldenkrise und aufgrund einer Reihe von Skandalen und Rechtsstreitigkeiten vor allem bei der Deutschen Bank (Libor-Skandal, Nachwehen der US-Hypothekenkrise usw.) immer wieder zu schlechten Ergebnissen und daraus resultierenden Kurseinbrüchen (z.B.


ab Anfang August 2011). Das Skandalmuster Alle drei Ereignisse wurden im Chart auf ein Datum „normiert“, damit man die Kursverläufe besser vergleichen kann (siehe senkrechte grüne Linie im Chart). Das Ergebnis ist ein sehr typisches Muster, das man als Skandal- oder Wendemuster beschreiben könnte: Zuerst gibt es mindestens zwei deutliche Einbrüche (siehe gelber Bogen).


Darauf folgt nach einer kurzen Konsolidierung eine zwischenzeitliche Erholung (gelber Pfeil). An diese schließt sich dann aber keine nachhaltige Trendumkehr an, sondern es kommt zu einer weiteren, längeren Konsolidierung (grauer Pfeil). Anschließend folgt ein weiter Abwärtsschub, bevor dann ein neuer längerer Anstieg folgt (roter und grüner Pfeil).


Ein solches Kursverhalten bilden die oben genannten fundamentalen und psychologischen Abläufe solcher Prozesse perfekt ab. Darauf kommt es an Zwei Punkte sind dabei wichtig: Erstens kommt es nach dem Einbruch trotz zwischenzeitlicher Erholung im Allgemeinen nur zu einer große Seitwärtsbewegung (gelbes Rechteck).


Dabei schaffen es die Kurse zweitens nicht nachhaltig über das Ausgangsniveau des Einbruchs (siehe 100er Marke). Entsprechend ist es für die Autobranche (rote Kurve im Chart) erst der Beginn einer längeren Erholung in dieser Seitwärtsbewegung. Das Kurspotenzial bleibt dabei jedoch begrenzt. Viel entscheidender ist aber nicht der direkte Kursvergleich, sondern der relative Vergleich mit dem jeweiligen Basisindex – in diesem Fall also dem DAX.


Dieser wird im unteren Chartteil abgebildet. Dazu habe ich einfach die Kurse der Branchenindizes durch den DAX-Kurs geteilt (und zur besseren Darstellung auf 100 zum Ausgangszeitpunkt normiert). Somit steigen die Kurven, wenn der jeweilige Branchenindex besser performt als der DAX und fallen, wenn er schwächer läuft. Eindeutiger geht es nicht! Das Ergebnis ist eindeutig.


Über den ganzen Betrachtungszeitraum hinweg fallen die Kurven. Das bedeutet, dass die Branchenindizes in dieser Zeit schlechter performten als der DAX.  Dies war sogar während der erwähnten längeren Erholung der Fall. Man könnte höchstes davon sprechen, dass sie im Einklang mit dem Markt (die Kurven im unteren Chartteil tendierten also seitwärts; siehe rotes Rechteck) verliefen. Etwas Vergleichbares dürfte auch der Autobranche bevorstehen.


Vor allem, da der Skandal noch im vollen Gange ist und noch neue Erkenntnisse ans Tageslicht befördern könnte. Falls Sie also noch oder wieder in Autoaktien investiert sind, nutzen Sie die aktuelle Erholung eher, um eventuelle Verluste zu begrenzen. Um ein Trendwendesignal dürfte es sich bei der momentanen Stärke der Branche mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht handeln. Mit besten Grüßen Ihr Torsten Ewert (Quelle: www.stockstreet.de)

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Auswahl hochrangiger Experten aus Wirtschaft und Fondsbranche kam Ende März in Hamburg zur FondsConsult Investment-Konferenz zusammen, um die wirtschaftliche Entwicklung seit dem Brexit und den Wahlen in den USA zu erörtern


Höhere Zinsen für neue Anleihen lassen die Kurse für ältere Papiere fallen, Aktien und Immobilien kommen unter Druck


Weiden (www fondscheck de) - Der Dow Jones eilt von einem All-Time-High zum Nächsten und auch DAX und EURO STOXX 50 nähern sich ihren Höchstkursen aus dem April 2015 mit großen Schritten, so die Experten von Robert Beer Investment im Kommentar zum LuxTopic - Systematic Return (ISIN LU1181278976/ WKN A14M9N, A; ISIN LU1181280105/ WKN A14M9P, B), LuxTopic - Aktien Europa (ISIN LU0165251116/ WKN 257546, A; ISIN LU0592234537/ WKN A1JFAE, B) und LuxTopic - Flex (ISIN LU0191701282/ WKN


Wir erleben derzeit eine ausgeprägte deutsche Naivität! Da ist einmal der Dax, der unbefangen die Party der US-Aktienmärkte mitfeiert und noch gar nicht realisiert hat, dass er zu dieser Party nicht eingeladen ist, sondern vielmehr die deutsche Wirtschaft dazu ausersehen ist (neben anderen Ländern, die hohe Überschüsse im Handel zu den USA ausweisen),


Die Kurse türkischer Anleihen, Aktien und der Währung sind am Montag kräftig unter Druck geraten


Es geht rund im DAX: Die 200-Tage-Linie ist gefallen … aber mein Rat: Bleiben Sie cool ! Die Lage sollte sich […] Related posts: DAX: Cool bleiben und da sind da noch die 18 200 ! Totzdem mal locker bleiben, liebe Analysten! Cool bleibeb: Der Hexensabbat lässt die Kurse taumeln! Euro STOXX 50: Bullish trotz all der Hemmschuhe Trotz Japan: Kursziel im DAX bei über 10 000 Punkten ! Aktien: Trotz Skepsis die Starken kaufen Trotz Zappelei, der Bullenmarkt ist weiterhin intakt


Nach US-Aktien sind an der Wiener Börse auch Titel des Deutschen Leitindex Dax von Wien aus handelbar


Dem Dax winkt in dieser Woche der Durchmarsch: Nachdem mit den frischen Arbeitsmarktdaten aus den USA die Kurse hierzulande wieder anziehen, winkt das vierte Tagesplus in Folge


Die Börse zündet den Turbo: Die Erleichterung über den Sieg Macrons bei den Wahlen in Frankreich und gute Stimmung in der Wirtschaft verhelfen dem Dax zum neuen Allzeitrekord, Gold und Bundesanleihen verlieren


Auf lange Sicht hat Wien das Nachsehen Die Börse weist bei Aktien und bei Anleihen seit 1900 die schwächsten Erträge auf