Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
SPÖ: Viele Polizeiinspektionen leer oder unterbesetzt. Vor allem kleinere Polizeiinspektionen blieben tageweise geschlossen. Die Polizei dementiert und spricht vom höchsten Personalstand seit Jahren.
clock-icon16.07.2017 - 21:57:51 Uhr | salzburg.com

SPÖ-Chef Walter Steidl beklagt die "Personalmisere" bei der Polizei

Das könnte Sie auch interessieren:

"Treffpunkte von gewaltbereiten Linksextremen müssen geschlossen werden", fordert der Chef des Bundeskanzleramtes nach den gewalttätigen G-20-Protesten


Baierbrunn - Dass ihre Gesundheitsdaten zunehmend digital dokumentiert werden, braucht Patienten nach Überzeugung von Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt keine Sorgen zu bereiten


CSU-Chef Horst Seehofer will eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl nicht ausschließen


Der deutsche Präsident Frank-Walter Steinmeier hat die schärfere Politik Deutschlands gegenüber der Türkei begrüßt und Staatschef Recep Tayyip Erdogan scharf kritisiert


Emanuel Probst (60), Chef des Haushaltgeräte-Herstellers Jura, erzählt von der Zusammenarbeit mit Tennisgott Roger Federer (35)


Der CSU-Chef schließt eine Regierung zusammen mit den Grünen nicht mehr aus


CDU-Chef Seehofer hat eine Koalition mit den Grünen nach der Bundestagswahl nicht ausgeschlossen


Wien/Berlin Haben Sie Angst, Ihren Job zu verlieren? Gehen Sie jeden Tag griesgrämig zur Arbeit? Ist Ihre Arbeit monoton und uninteressant? Nehmen Sie Mobbing in Kauf, um das lebenserhaltende Einkommen nicht zu verlieren? Schweigen Sie lieber Ihrem Chef gegenüber, als ein "Nein" zu riskieren, das ihre Stelle gefährden könnte? Sind Sie vielleicht langzeitarbeitslos und damit verpflichtet, beim Arbeitsamt oder bei Arbeitgebern immer wieder neu krampfhaft den Eindruck zu erwecken, jung,


Für CSU-Chef Seehofer wären die Grünen "kein angenehmer Partner" für eine Koalition im Bund - aber doch ein denkbarer


Der Innenminister fordert, Sebastian Kurz im Ausland nicht schlecht zu reden Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) ermahnt, es im Streit mit Italien in der Flüchtlingspolitik nicht zu weit zu treiben