Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Polizeipräsidium Tuttlingen / Tötungsdelikt Villingendorf - Für ....
clock-icon19.09.2017 - 16:21:32 Uhr | presseportal.de

Tötungsdelikt Villingendorf - Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, sind bis 5000 Euro Belohnung ausgesetzt - Polizei nimmt auch vertrauliche Hinweise entgegen


Villingendorf / Rottweil - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Rottweil und des Polizeipräsidiums TuttlingenErgänzungsmeldung zum Tötungsdelikt in Villingendorf - Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, setzt die Staatsanwaltschaft Rottweil bis 5000 Euro Belohnung aus - die Polizei nimmt auch vertrauliche Hinweise entgegenNach einem Tötungsdelikt, das sich am Donnerstagabend in einem Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung in Villingendorf bei Rottweil ereignet hat (wir berichteten bereits), ist der Täter immer noch auf der Flucht.


Nach diesem wird weiterhin mit Hochdruck und auch international gefahndet.Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft Rottweil für Hinweise, die zur Ergreifung des gesuchten 40-jährigen Drazen DAKIC führen, eine Belohnung bis zu 5.000 Euro ausgesetzt *.Zu der Fahndung nach dem aus Bosnien stammenden kroatischen Staatsangehörigen Drazen DAKIC ist ein Fahndungsplakat in deutscher und kroatischer Sprache angefügt.In diesem Zusammenhang teilt die bei der Kriminalpolizeidirektion Rottweil angesiedelte Soko "Hochwald" mit, dass eingehende Hinweise im Einzelfall auch VERTRAULICH behandelt werden können.


Die Sonderkommission ermittelt weiter unter Hochdruck mit über 60 Beamtinnen und Beamten.Im Laufe des heutigen Dienstags wird voraussichtlich die Durchsuchung eines letzten Teilstücks des nordwestlich von Villingendorf gelegenen Waldstücks auf dem Gewann Hochwald abgeschlossen werden können. Bei der Durchsuchung des Hochwaldes sind, wie schon am Montag, etwa 100 Beamte eingesetzt.Hinweis zum Verbleib des gesuchten Drazen DAKIC nimmt die Soko "Hochwald" unter dem bei der Kriminalpolizeidirektion Rottweil eingerichteten Hinweistelefon mit der Rufnummer 0741 / 477-107 oder auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.* Über die Zuerkennung und Verteilung der Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtswegs entschieden.


Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen bestimmt und nicht für Amtsträger, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.Anlage: Fahndungsplakat mit ausgesetzter BelohnungOTS: Polizeipräsidium Tuttlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110978 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110978.rss2Rückfragen bitte an:Dieter Popp Polizeipräsidium Tuttlingen Pressestelle Telefon: 07461 941-115 E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/- Querverweis: Ergänzende Informationen sind abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/dokumente -

Das könnte Sie auch interessieren:

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Konstanz und des Polizeipräsidiums Tuttlingen vom 20 10 2017; Rentner beraubt - Polizei sucht Zeugen


(GP) Eislingen - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Ulm und Polizeipräsidium Ulm - Zeugen finden drei Tote/ Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln


Kontrollaktionen der Polizei zur Bekämpfung der Eigentums-kriminalität und der Hauptunfallursachen


(Tuttlingen) Polizei sucht Zeugen nach Fahrerflucht im Parkhaus


Die Berliner Polizei sucht derzeit mittels Bild nach dem mutmaßlichen Vergewaltiger Matthias Schuck


Zu diesem Bild twitterte die Polizei: "Lebensgefahr für unsere Kolleg


Die Polizei hat mit einem Bild einer erst Vierjährigen aus dem Darknet nach einem Kinderschänder gesucht und den Tatverdächtigen so schnell fassen können


Offenbach - Ein Unbekannter überfällt eine Tankstelle Die Polizei veröffentlich das Bild einer Überwachungskamera - und kann den mutmaßlichen Räuber ein halbes Jahr später festnehmen


Hannover/LK Wesermarsch - Mit dem Bild eines Mädchens aus dem Darknet hat die Polizei nach dem Peiniger des Kleinkindes gesucht


Zum Thema „Internet-Kriminalität – Gefahren und Prävention“ hatten sich die Polizei und die Gemeinde Wedemark, die die Informationsreihe organisieren, einen Experten eingeladen