Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
US-Banken und Genossenschaftsbanken haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Geschäfte mit Marihuana-Gesellschaften gemacht, zeigen neue Daten. Zum Ende des vergangenen Jahres waren 438 Banken und 113 Genossenschaftsbanken in den USA im Cannabis-Sektor aktiv. Bis März 2019 stiegen diese Zahlen auf 493 bzw. 140.
clock-icon25.06.2019 - 13:38:17 Uhr | ad-hoc-news.de

Trotz Verbot: Immer mehr US-Banken machen Geschäfte mit Cannabisfirmen

Bild: Björn Junker, Björn Junker Bild: Björn Junker, Björn Junker

Diese Daten stammen vom Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) des Finanzministeriums, das den Bereich der Finanzdienstleistungen für die Marihuana-Branche überwacht, indem man so genannte „suspicious activity reports (SAR)“ – auf Deutsch etwa „Berichte zu verdächtigen Aktivitäten“ – überwacht, die die Institutionen gemäß den Cannabis Banking-Richtlinien veröffentlichen, die noch 2017 von der Obama-Regierung eingeführt wurden.Der Bankensektor geht dabei immer noch das Risiko ein, von den Finanzbehörden bestraft zu werden, da die Produkte der Cannabis-Gesellschaften in den USA auf Bundesebene weiterhin illegal sind.


Die Zahl der Institutionen, die gewillt sind, dieses Risiko auf sich zu nehmen, steigt aber fortlaufend. Gleichzeitig ist ein Gesetzesentwurf, der parteiübergreifende Unterstützung gefunden hat, auf dem Weg zur Abstimmung im Repräsentantenhaus.Der so genannte Secure and Fair Enforcement (SAFE) Banking Act würde die Unsicherheit im Bankensektor in Bezug auf Marihuana erheblich reduzieren.


Der Gesetzesentwurf ging bereits im Mai durch das House Financial Services Committee und sollte im kommenden Monat zur Abstimmung kommen.Befürworter argumentieren, dass eine legale Geschäftstätigkeit der Banken im Marihuana-Sektor die Transparenz erhöhen, Risiken für die öffentliche Sicherheit senken (da viele Marihuana-Gesellschaften in den USA größtenteils mit Bargeld arbeiten) und die Besteuerung vereinfachen würde.Auch außerhalb des Kongresses erfährt der Gesetzentwurf große Unterstützung.


Erst vor Kurzem unterzeichneten 20 Gouverneure ein Schreiben, dass die Verabschiedung unterstützte. Das taten auch die Bankenkommissionen aller 50 US-Bundesstaaten sowie zahlreiche Generalstaatsanwälte.Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/cannabisstocks/newsletter Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/groups/hanfaktien/ Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar.


Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw.


Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus.


Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen.


Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Deutsche Banken haben im vergangenen Jahr Negativzinsen auf ihre bei der Bundesbank gehaltenen Einlagen von rund 2,4 Milliarden Euro bezahlt


Renningen: Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall; Weil im Schönbuch: KIA angefahren; B 464/Holzgerlingen: Unfall beim Fahrstreifenwechsel; Sindelfingen: Cannabis und Kokain sichergestellt


VANCOUVER, BC (19 Juli 2019) ? Pasha Brands Ltd (?Pasha? oder ?Unternehmen?) (CSE: CRFT) (OTC: CRFTF) (FWB: ZZD), Kanadas größte Organisation für ?Craft Cannabis? - Cannabis, das in Handarbeit hergestellt wird - freut sich bekannt zu geben,


Jetzt ist es soweit: Das große ExtraDienst-Women-Spezial der 580 wichtigsten Powerfrauen aus Medien, Werbung und Wirtschaft ist da