Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bayer-Chef Baumann will Monsanto-Geschäftsmodell fortführen.
clock-icon15.12.2016 - 18:13:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bayer-Chef Werner Baumann will nach der Übernahme das Geschäftsmodell Monsantos weitgehend unverändert fortführen

Bild: Bayer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bayer, über dts Nachrichtenagentur

"Monsanto hat ein völlig neues Geschäftsmodell etabliert und marktfähig gemacht", sagte er dem "Manager Magazin" (Erscheinungstermin: 16. Dezember). Im Prinzip arbeite der Konzern ähnlich wie die Software- oder die Musikindustrie ? teuer entwickeltes Saatgut im Austausch gegen Lizenzgebühren.


"Natürlich gab es Bauern, die gesagt haben, wir nutzen das Monsanto-Saatgut genauso, wie wir es schon immer gemacht haben", argumentierte er weiter: "Wenn man ein solches Verhalten als Unternehmen toleriert, entzieht man dem Geschäftsmodell die Basis. Monsanto hat nur seine Rechtsposition verteidigt." Für den Fall, dass die Wettbewerbsbehörden den Zusammenschluss billigen, werde es allenfalls geringfügige Änderungen an dieser Praxis geben, führte Baumann weiter aus: "Natürlich haben wir die geistigen Eigentumsrechte an unseren Innovationen im Blick.


Bayer setzt diese aber nicht gegenüber Kleinbauern durch, die ausschließlich für den Eigenbedarf und das Überleben ihrer Familie anbauen." Baumann legte nahe, dass Bayer den Namen Monsanto aufgeben werde: "Sowohl die Belegschaft als auch das Management von Monsanto haben verstanden, für welche Werte der Name Bayer steht." Entscheidungen könne man aber erst nach dem Abschluss des Deals treffen.


Den Genehmigungsverfahren der verschiedenen Kartellbehörden blickt Baumann optimistisch entgegen. Denn durch den Zusammenschluss werde der Wettbewerb innerhalb der Agrarchemieindustrie gestärkt: "Dow und DuPont werden nach ihrer Fusion ein ähnliches Profil aufweisen wie das kombinierte Agrargeschäft von Bayer und Monsanto.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die FUJIFILM Corporation (TOKYO: 4901; President: Kenji Sukeno) teilte mit, dass das von dem Unternehmen zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit entwickelte Arzneimittel „T-817MA“ die Endpunkte der Primärstudie hinsichtlich der Kognition oder der globalen klinischen Funktion in seiner in den USA bei Patienten mit milder bis mittlerer Alzheimer-Krankheit durchgeführten klinischen Phase-II-Studie nicht erreichte


Das Unternehmen Jungheinrich aus Hamburg, der zweitgrößte Hersteller von Gabelstaplern in Europa, bereitet sich auf Einfuhrzölle in den USA vor


Liebe Leser, letzte Woche hatten die Aktionäre von Bayer mal wieder nicht besonders viel zu lachen, denn der Übernahmekandidat Monsanto ist mal wieder in die Kritik geraten Die Situation! Schon seit Monaten steht die geplante Übernahme von Monsanto im Fokus der Berichterstattung und aktuell sorgt eine Meldung aus den Vereinigten Staaten für aufsehen


In der Liga der größten Unternehmen der Welt lassen die USA Europa und den Rest der Welt nach Börsenwert immer weiter hinter sich


In den USA machen Interessensvereinigungen Druck auf Pensionsfonds, denen sie verbotene Geschäfte mit Unternehmen aus dem Umfeld von US-Präsident Donald Trump vorwerfen


In einer Rede forderte der US-Präsident einmal mehr die Unternehmen auf, in den USA zu produzieren


Bayer Leverkusen hat in seinem zweiten Testspiel in der Saisonvorbereitung eine unerwartet deutliche Niederlage kassiert Das Team des neuen Trainers Heiko Herrlich verlor in Hollenbach 0:3 (0:1) gegen den Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers und offenbarte fünf Wochen vor dem Saisonstart erhebliche Mängel Björn Jopek (23 ), Marco Königs (54 ) und Dominic Baumann (67 ) trafen für die Kickers, die in der Vorbereitung allerdings bereits einige Wochen weiter sind als Leverkusen "Es war in


Jeder dritte Chef taugt nichts Gut, dass Unternehmen leitenden Angestellten und Geschäftsführern einfach kündigen können


Erst im April war Georges Kern ins oberste Führungsgremium bei Richemont aufgerückt, jetzt verlässt der langjährige IWC-Chef das Unternehmen per sofort


Dieter Kempf, Chef des Bundesverbands der deutschen Industrie, macht sich stark für Unternehmen, die Rüstungsgüter herstellen