Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bayer-Chef Baumann will Monsanto-Geschäftsmodell fortführen.
clock-icon15.12.2016 - 18:13:45 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bayer-Chef Werner Baumann will nach der Übernahme das Geschäftsmodell Monsantos weitgehend unverändert fortführen

Bild: Bayer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bayer, über dts Nachrichtenagentur

"Monsanto hat ein völlig neues Geschäftsmodell etabliert und marktfähig gemacht", sagte er dem "Manager Magazin" (Erscheinungstermin: 16. Dezember). Im Prinzip arbeite der Konzern ähnlich wie die Software- oder die Musikindustrie ? teuer entwickeltes Saatgut im Austausch gegen Lizenzgebühren.


"Natürlich gab es Bauern, die gesagt haben, wir nutzen das Monsanto-Saatgut genauso, wie wir es schon immer gemacht haben", argumentierte er weiter: "Wenn man ein solches Verhalten als Unternehmen toleriert, entzieht man dem Geschäftsmodell die Basis. Monsanto hat nur seine Rechtsposition verteidigt." Für den Fall, dass die Wettbewerbsbehörden den Zusammenschluss billigen, werde es allenfalls geringfügige Änderungen an dieser Praxis geben, führte Baumann weiter aus: "Natürlich haben wir die geistigen Eigentumsrechte an unseren Innovationen im Blick.


Bayer setzt diese aber nicht gegenüber Kleinbauern durch, die ausschließlich für den Eigenbedarf und das Überleben ihrer Familie anbauen." Baumann legte nahe, dass Bayer den Namen Monsanto aufgeben werde: "Sowohl die Belegschaft als auch das Management von Monsanto haben verstanden, für welche Werte der Name Bayer steht." Entscheidungen könne man aber erst nach dem Abschluss des Deals treffen.


Den Genehmigungsverfahren der verschiedenen Kartellbehörden blickt Baumann optimistisch entgegen. Denn durch den Zusammenschluss werde der Wettbewerb innerhalb der Agrarchemieindustrie gestärkt: "Dow und DuPont werden nach ihrer Fusion ein ähnliches Profil aufweisen wie das kombinierte Agrargeschäft von Bayer und Monsanto.


Das könnte Sie auch interessieren:

HeidelbergCement-Chef Bernd Scheifele hält im Handelskonflikt mit den USA auch Strafzölle auf Zement für möglich


Unabhängige Studie zeigt, dass internationale Unternehmen, die auf OTCQX handeln, unmittelbar nach ihrem Eintritt höhere Werte und bessere Liquidität auf ihrem jeweiligen Heimatmarkt erzielen New York - Internationale Unternehmen, die erstmals außerhalb der USA an einer Börse notieren, konnten auf


Über Facebook muss man nicht viel sagen Das Geschäftsmodell ist einfach und logisch, die Hintergründe kamen erst in den vergangenen Monaten auf den Tisch, und so wurde einer breiteren Öffentlichkeit jetzt erst klar, wie clever, ignorant gegenüber seinen Kunden (den Nutzern) und radikal in der Monetarisierung das Unternehmen ist


Autolus Therapeutics Limited (wird in Autolus Therapeutics plc umstrukturiert) („Autolus“), ein auf der klinischen Stufe tätiges biopharmazeutisches Unternehmen, das programmierte T-Zelltherapien der nächsten Generation entwickelt, meldet den Beginn der Roadshow für seinen Börsengang in den USA mit bis zu 7 812 500 American Depositary Shares („ADS“), die 7 812 500 Stammaktien entsprechen


Es sieht so aus, als ob Bayer im Hinblick auf die Finanzierung der Monsanto-Übernahme die eigenen Pläne ohne größere Probleme durchführen konnte


Eine der beunruhigendsten Erkenntnisse zur Aktienhausse in den USA seit 2009 ist die Tatsache, dass die Käufe der Aktien im Wesentlichen von den Unternehmen selbst getätigt wurden


Die wohl aufschlußreichste Meldung des gestrigen Tages stammt von Daimler: ein deutsches Unternehmen gibt eine Gewinnwarnung heraus aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China! The post Videoausblick: Gewinnwarnung appeared first on finanzmarktwelt de


Für die Monsanto-Übernahme braucht Bayer viel Geld Über Anleihen und die Ausgabe neuer Aktien sammeln werden Milliarden eingesammelt


Der jüngst vom Bayer-Konzern übernommene Saatgutriese Monsanto muss sich erstmals vor einem US-Gericht wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat verantworten


Die US-Steuerreform zeigt positive Effekte: Deutsche Unternehmen stocken ihre Investitionen in den USA auf