Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dobrindt will Rückruf von Fiat-Modellen mit illegaler Abgas-Software.
clock-icon15.01.2017 - 08:04:44 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) fordert, dass Autos mit illegalen Abgas-Abschalteinrichtungen des Herstellers Fiat Chrysler zurückgerufen werden

Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur

Dobrindt sagte zu "Bild am Sonntag": "Die italienischen Behörden wissen seit mehreren Monaten von uns, dass Fiat nach Auffassung unserer Fachleute illegale Abschalteinrichtungen verwendet. Fiat hat sich bisher verweigert, an der Aufklärung mitzuwirken." Er habe die EU-Kommission eingeschaltet, so Dobrindt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Köln - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Am Mittwoch empfangen Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) Politiker und Vertreter der Autoindustrie in Berlin, um eine Lösung für


Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vorgeworfen, die Abgas-Affäre \"für parteipolitische Ränkespiele\" zu missbrauchen


EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) hat die deutsche Autoindustrie und die Bundesregierung vor nachhaltigen negativen Auswirkungen der Abgas-Affäre und des jüngsten Kartellverdachts gewarnt


Grünen-Chef Cem Özdemir hat der Bundesregierung in der Abgas-Affäre \"Kumpanei\" mit der deutschen Autoindustrie vorgeworfen


Um die Wahlprogramme der Parteien zur Bundestagswahl anschaulich aufzubereiten, hat BR Data eine Software eingesetzt, welche die Positionspapiere automatisiert auswertet


Frankfurt am Main: Bundeskanzlerin Merkel hat die Autoindustrie nach dem Vertrauensverlust durch den Abgas-Skandal zu starken Investitionen in neue Antriebe aufgefordert


BERLIN In der Debatte um überhöhte Abgas-Werte bei Dieselautos hat FDP-Chef Christian Lindner der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, dass sie die Autoindustrie zu sehr schont


Nach dem Kanzler-Duell Merkel gegen Schulz sind die Spitzenkandidaten der kleinen Parteien zur TV-Debatte angetreten Bei der ARD diskutierten im TV-Fünfkampf Sahra Wagenknecht (Die Linke), Cem Özdemir (Grüne), Joachim Herrmann (CSU), Christian Lindner (FDP) und Alice Weidel (AfD) Zuvor gab es im ZDF ein Dreier-Duell zwischen Alexander Dobrindt (CSU), Katrin Göring-Eckardt (Grüne) und Dietmar Ba


schlagabtauschAm Tag nach dem TV-Duell zwischen Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD) stellen sich Spitzenpolitiker der übrigen im Bundestag vertretenen Parteien dem Schlagabtausch: Matthias Fornoff begrüßt Alexander Dobrindt (CSU), Katrin Göring-Eckardt (Grüne) und Dietmar Bartsch (Linke) LiveVideo SchlagabtauschVideo "Ein sehr lahmes Gespräch"Video TV-Duell: Kein klarer SiegerInteraktiv ZDF-Politbarometer


Die Autoindustrie soll per Software-Update für bessere Luftwerte sorgen