Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Britischer Finanzminister droht EU mit neuem Wirtschaftsmodell.
clock-icon15.01.2017 - 07:00:50 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der britische Finanzminister Philip Hammond hat den Staaten der Europäischen Union mit einem neuen "Wirtschaftsmodell" gedroht, falls britische Waren und Dienstleistungen nach dem Brexit keinen präferierten Zugang zum Europäischen Binnenmarkt mehr haben sollten

Bild: Fahne von Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne von Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn wir keinen Zugang haben zum europäischen Markt, wenn wir ausgesperrt werden, wenn Großbritannien die Europäische Union verließe, ohne eine Übereinkunft über einen Marktzugang, dann könnten wir zumindest kurzfristig wirtschaftlichen Schaden erleiden", sagte Hammond der "Welt am Sonntag" (15.


Januar 2017). "In diesem Fall könnten wir gezwungen sein, unser Wirtschaftsmodell zu ändern, und wir werden unser Modell ändern müssen, um Wettbewerbsfähigkeit zurückzugewinnen." Hammond betonte in diesem Zusammenhang die Entschlossenheit von Regierung und Bevölkerung in Großbritannien: "Sie können sicher sein, dass wir tun werden, was immer wir tun müssen." Die britische Bevölkerung werde sich nicht niederlegen und sagen: "`Was für ein Jammer, wir sind verwundet.` Wir werden unser Modell ändern, und wir werden zurückkommen, und wir werden uns dem Wettbewerb stellen." Er persönlich hoffe aber, "dass wir im europäischen Mainstream des wirtschaftlichen und sozialen Denkens bleiben".


Die Regierung von Premierministerin Theresa May hat bereits angekündigt, den Körperschaftsteuersatz auf das niedrigste Niveau aller Industrieländer senken zu wollen. Hammond, der vor dem Brexit-Referendum im Juni 2016 als Außenminister für einen Verbleib in der EU geworben hatte, gilt in Brexit-Fragen als moderater Vertreter der May-Regierung.


Der Schatzkanzler verwies auch auf deutsche Interessen. "Wir streben ein Übereinkommen an", welches auf Gegenseitigkeit beruhe, sagte Hammond. "Ich denke, Mercedes-Benz und BMW und VW wollen auch weiterhin ihre Autos auf dem britischen Markt verkaufen können, ohne Zölle zu zahlen." Man habe "viele europäische Unternehmen mit sehr wichtigen Unternehmungen in Großbritannien und sehr hohen Umsätzen.


Deutschlands größte Bank hat eine große Niederlassung in London, und ich würde annehmen, dass sie daran festhalten will." Zugleich machte Hammond aber auch klar, dass seine Regierung die Zuwanderung aus dem EU-Raum nationaler Kontrolle unterstellen will. "Wir haben uns noch nicht festgelegt, welcher Art unsere Einwanderungskontrollen sein werden", sagte Hammond.


"Aber uns ist klar: Die Botschaft, die uns das Referendum geschickt hat, lautet, dass wir unsere Zuwanderungspolitik kontrollieren müssen." Man brauche weiterhin Zuwanderung aus der EU. "Daher werden wir uns rational und ökonomisch vernünftig verhalten. Aber wir müssen im Ganzen die Kontrolle haben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ripple, die Blockchain-Unternehmenslösung für globale Zahlungen, gibt bekannt, dass fünf neue Kunden in Europa und Asien – FairFX (Großbritannien), RationalFX (Großbritannien), Exchange4Free (Großbritannien), UniPAY (Georgien) und MoneyMatch (Malaysia) – xVia für reibungslose Zahlungsabwicklung über RippleNet nutzen werden


Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben mit den USA die Grundzüge einer Vereinbarung ausgehandelt, die US-Präsident Donald Trump von einer Kündigung des Nuklearabkommens mit Iran abhalten soll


Ein britischer Teenager, der unter anderem das E-Mail-Konto des damaligen CIA-Chefs John Brennan hackte, ist zu zwei Jahren Haft verurteilt worden


Frankfurt - Eigentlich hatte es sich schon in der Umfrage von Visa angedeutet, dass die Einzelhandelsumsätze in Großbritannien einen deutlichen Dämpfer würden hinnehmen müssen, so die Analysten der Deutschen Bank im Kommentar zum EUR/GBP (ISIN: EU0009653088, WKN: 965308)


In 120 Tagen Türkis-Blau bereits vier Krankheitsfälle Außenministerin und Finanzminister aber nur wenige Tage außer Gefecht


WIEN Nach Finanzminister Hartwig Löger (VP) ist gestern auch Außenministerin Karin Kneissl bis auf Weiteres krankheitsbedingt ausgefallen


WASHINGTON/LONDON US-Präsident Donald Trump kommt am 13 Juli nach Großbritannien


Zuerst hat es Justizminister Josef Moser erwischt, dann Finanzminister Hartwig Löger und jetzt noch Außenministerin Karin Kneissl: Die türkis-blaue Bundesregierung wird derzeit von auffällig vielen krankheitsbedingten Ausfällen geplagt


In knapp einem Jahr ist es so weit: Am 29 März 2019 will Großbritannien aus der Europäischen Union austreten


Nächster Krankheitsfall in der Bundesregierung: Nachdem Justizminister Josef Moser und Finanzminister Hartwig Löger (beide ÖVP) krankheitsbedingt ausgefallen sind, steht nun Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) aufgrund eines Infekts in ärztlicher Behandlung