Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Britischer Finanzminister droht EU mit neuem Wirtschaftsmodell.
clock-icon15.01.2017 - 07:00:50 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der britische Finanzminister Philip Hammond hat den Staaten der Europäischen Union mit einem neuen "Wirtschaftsmodell" gedroht, falls britische Waren und Dienstleistungen nach dem Brexit keinen präferierten Zugang zum Europäischen Binnenmarkt mehr haben sollten

Bild: Fahne von Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne von Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn wir keinen Zugang haben zum europäischen Markt, wenn wir ausgesperrt werden, wenn Großbritannien die Europäische Union verließe, ohne eine Übereinkunft über einen Marktzugang, dann könnten wir zumindest kurzfristig wirtschaftlichen Schaden erleiden", sagte Hammond der "Welt am Sonntag" (15.


Januar 2017). "In diesem Fall könnten wir gezwungen sein, unser Wirtschaftsmodell zu ändern, und wir werden unser Modell ändern müssen, um Wettbewerbsfähigkeit zurückzugewinnen." Hammond betonte in diesem Zusammenhang die Entschlossenheit von Regierung und Bevölkerung in Großbritannien: "Sie können sicher sein, dass wir tun werden, was immer wir tun müssen." Die britische Bevölkerung werde sich nicht niederlegen und sagen: "`Was für ein Jammer, wir sind verwundet.` Wir werden unser Modell ändern, und wir werden zurückkommen, und wir werden uns dem Wettbewerb stellen." Er persönlich hoffe aber, "dass wir im europäischen Mainstream des wirtschaftlichen und sozialen Denkens bleiben".


Die Regierung von Premierministerin Theresa May hat bereits angekündigt, den Körperschaftsteuersatz auf das niedrigste Niveau aller Industrieländer senken zu wollen. Hammond, der vor dem Brexit-Referendum im Juni 2016 als Außenminister für einen Verbleib in der EU geworben hatte, gilt in Brexit-Fragen als moderater Vertreter der May-Regierung.


Der Schatzkanzler verwies auch auf deutsche Interessen. "Wir streben ein Übereinkommen an", welches auf Gegenseitigkeit beruhe, sagte Hammond. "Ich denke, Mercedes-Benz und BMW und VW wollen auch weiterhin ihre Autos auf dem britischen Markt verkaufen können, ohne Zölle zu zahlen." Man habe "viele europäische Unternehmen mit sehr wichtigen Unternehmungen in Großbritannien und sehr hohen Umsätzen.


Deutschlands größte Bank hat eine große Niederlassung in London, und ich würde annehmen, dass sie daran festhalten will." Zugleich machte Hammond aber auch klar, dass seine Regierung die Zuwanderung aus dem EU-Raum nationaler Kontrolle unterstellen will. "Wir haben uns noch nicht festgelegt, welcher Art unsere Einwanderungskontrollen sein werden", sagte Hammond.


"Aber uns ist klar: Die Botschaft, die uns das Referendum geschickt hat, lautet, dass wir unsere Zuwanderungspolitik kontrollieren müssen." Man brauche weiterhin Zuwanderung aus der EU. "Daher werden wir uns rational und ökonomisch vernünftig verhalten. Aber wir müssen im Ganzen die Kontrolle haben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Victoria Beckham (43) ist angeblich bereit, eine Pause von ihrem hektischen Alltag einzulegen, nachdem sie ihre neueste Kollektion auf der New York Fashion Week präsentiert hatte  


In Großbritannien wurde ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen


Wann wird ein Boom zu einer Blase? Wenn du Investor bist, dann kommt es sehr wohl auf diesen feinen Unterschied an In Großbritannien beschäftigte sich unser werter Fool Owen Bennallack mit genau dieser Frage


Verbesserungen am Glücksspielstaatsvertrag wie geplant umsetzen / Sachsen-Anhalts Finanzminister AndrÉ Schröder appelliert an die Länder, den Vertrag zügig zu ratifizieren


Initiative von Frankreich, Großbritannien und Italien


Kirsten Dunst ist nicht gerade bekannt für ihre Stilsicherheit, doch bisher hielt es sich meist noch im Rahmen, jetzt lieferte die Schauspielerin bei der „Woodshock“ Premiere in Los Angeles einen fetten Fashion Fauxpas!


Die Prognosen für Deutschland, Frankreich und Italien wurden angehoben, Großbritannien bleibt zurück


Catherine Zeta-Jones sorgte mit einer eingefrorenen Mimik für Aufmerksamkeit bei der Fashion Week


Viele Finanzdienstleister reduzieren wegen des Brexit ihre Präsenz in Großbritannien, doch das Berliner Zinsportal Weltsparen will dort bald richtig durchstarten


Wieviel schuldet Großbritannien der EU für den Brexit? Nun gibt es offenbar ein erstes Angebot aus London