Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Umfrage: Verbraucher verstehen Preismodelle für Girokonten nicht.
clock-icon16.12.2016 - 18:00:56 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Ein Großteil der Verbraucher versteht die Preismodelle der Banken für Girokonten nicht: Nur 31 Prozent halten diese für transparent, wie eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Forsa im Auftrag des "Marktwächter Finanzen" der Verbraucherzentralen zeigt, berichtet der "Spiegel"

Bild: Geldautomat, über dts Nachrichtenagentur Bild: Geldautomat, über dts Nachrichtenagentur

Da etliche Institute gerade erhebliche neue Gebühren für Girokonten einführten, sei das ein "Befund, der uns aufhorchen lässt", sagte Carmen Friedrich, Teamleiterin bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Manche Banken verlangten mittlerweile für jede einzelne Buchung Geld. Weitere Entgelte hinzugenommen, seien im Monat so schnell 15 oder 20 Euro weg.


Dazu addierten sich Kosten insbesondere für Kreditkarten. "Die kommen schon mal auf 40 bis 60 Euro im Jahr. Und oft sind Versicherungen damit verbunden, die man dann eventuell doppelt hat, oder Shoppingvorteile, auf die man keinen Wert legt", so Friedrich. Trotzdem informierten sich nur 23 Prozent der Verbraucher regelmäßig darüber, ob es Preisänderungen beim eigenen Girokonto gab.


Auch ein Wechsel der Bank ist der Untersuchung zufolge die Ausnahme: 75 Prozent der Kunden gaben bei der Befragung im September an, sich bei ihrem Institut gut aufgehoben zu fühlen. Verbraucherschützerin Friedrich rät deshalb: "Man sollte jetzt darüber nachdenken, wie viel einem die Leistungen des Girokontos wert sind, und wo Einsparpotential steckt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Pacific Drilling S A (OTCPink: PACDQ) („Pacific Drilling“ oder das „Unternehmen“) gab heute bekannt, dass das United States Bankruptcy Court des Southern District of New York (US-Insolvenzgericht des südlichen Distrikts von New York) den in sogenannten „First Day Motions“ vom Unternehmen beantragten temporären Schutz in Bezug auf gewöhnliche Geschäftstätigkeiten, unter Vorbehalt bestimmter Änderungen auf Antrag des Gerichts, des US-amerikanischen Treuhänders und der Interessenvertreter, gewährt hat


DUSCHANBE - China will im zentralasiatischen Tadschikistan für 1,6 Milliarden US-Dollar (1,36 Mrd Euro) ein Hightech-Aluminiumwerk errichten und so seinen Einfluss in dem Land ausbauen Der staatliche Aluminiumkonzern Talco und das chinesische Unternehmen Yunnan Construction hätten einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet, teilte Talco am Freitag in Tadschikistans Hauptstadt Duschanbe


Die Smart Flower Energy Technology GmbH in Güssing ist insolvent: Über das Unternehmen, einen führenden Anbieter von Solarsystemen, ist am Freitag in Eisenstadt das Konkursverfahren eröffnet worden, teilten Gläubigerschutzverbände mit


Eine deutliche Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für Neuwahlen, falls die Verhandlungen zur Bildung einer Jamaika-Koalition scheitern sollten


1,7 Millionen Menschen sind 2016 an Tuberkulose gestorben Auf einer Konferenz haben sich Dutzende Staaten verpflichtet, mehr gegen die Infektionskrankheit zu unternehmen


Das Unternehmen mit namhaften Gesellschaftern hat rund 5,2 Millionen Euro Schulden angehäuft, aber noch mehr Geld verbrannt


Laut Umfrage mit 1 500 Unternehmen Jugendliche müssen Standards erfüllen, bevor sie Pflichtschule verlassen dürfen, fordert die Wirtschaftskammer


Laut einer Umfrage des ZDF-"Politbarometers", wünschen sich Zwei Drittel der Deutschen Neuwahlen, sollte Jamaika nicht zustande kommen


Topmodel Claudia Schiffer bekam die Fashion-Trophäe - und überzeugte auch am Red Carpet  In Berlin ist am Donnerstagabend zum 69


Das US-Robotik-Unternehmen „Boston Dynamics“ hat seinem menschenähnlichen Roboter „Atlas“ das Springen und Saltos beigebracht