Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zeitung: Kanzleien sollen Steuermodelle melden.
clock-icon02.12.2016 - 00:02:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Steuerberater, Unternehmensberater und Anwälte sollen künftig offenlegen, wenn sie Modelle entwickeln, mit denen ihre Kunden spürbar Steuern sparen können

Bild: Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur

Die Länderfinanzminister einigten sich am Donnerstag laut eines Berichts der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe) auf ihrer monatlichen Konferenz in Berlin einstimmig darauf, eine entsprechende Anzeigepflicht für Beratungsfirmen und Kanzleien gesetzlich zu verankern. Damit nehmen die Minister erstmals die Urheber der umstrittenen Steuersparmodelle ins Visier.


Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) sagte der "Süddeutschen Zeitung" nach dem Treffen, das Schließen von Steuerschlupflöchern sei "nichts für die Sonntagsrede, sondern für das Handeln am Montag". Sie freue sich, dass die Minister "meinem Vorschlag zugestimmt haben, eine Arbeitsgruppe einzurichten, die bereits bis Ende März berichten soll, wie eine Anzeigepflicht von Steuergestaltungen verbindlich geregelt werden kann".


Mit dem Beschluss der Länderminister gerät Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) unter Druck. Schäuble hatte zwar kürzlich die Offenlegungspflichten für Steuerpflichtige als Anwender von Steuersparmodellen und von Banken als Vermittler von entsprechenden Modellen verschärft. Die eigentlichen Urheber und Entwickler aber tastet Schäuble nicht an.


Die Länderfinanzminister wollen die Anzeigepflicht deutlich ausweiten. Ziel ist es, die Berater zur Transparenz zu verpflichten, die gezielt in Steuergesetzen nach Lücken suchen und diese nutzen, um Konstrukte und Modelle zu entwickeln, mit denen verschiedenste Kunden in großem Stil Steuern vermeiden können.


"Wir dürfen und werden in unseren Anstrengungen nicht locker lassen, Steuervermeidungspraktiken einzudämmen", sagte Heinold. Vergleichbare Regelungen gibt es in Irland, Kanada, den USA und Großbritannien. Zudem haben die G20 und die OECD entsprechende Empfehlungen ausgesprochen. Die Anzeigepflicht soll sich ausdrücklich auf alle Steuermodelle beziehen, nicht nur auf Briefkastenfirmen im Ausland.


Der Gesetzentwurf zur Regelung der Anzeigepflicht von Steuergestaltung soll in Bund und Ländern erarbeitet werden, bis Ende März 2017 vorliegen und danach im parlamentarischen Verfahren abgestimmt werden. Ob das Gesetz bis zur Bundestagswahl beschlossen werden kann, ist offen. Für normale Steuerpflichtige soll es eine Bagatellgrenze geben.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

"Es kommt kein zweites Referendum über den EU-Austritt", stellte Theresa May in einem Interview der "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe) abermals klar   


EU-weit nützen 47 Prozent der Unternehmen soziale Medien Österreich liegt mit 53 Prozent über dem EU-Durchschnitt auf Rang elf


Unterföhring - - Neben dem Aufsichtsratsvorsitzenden des FC Schalke 04 sind Sky Experte Dietmar Hamann, Rafael Buschmann (Der Spiegel) und Philipp Selldorf (Süddeutsche Zeitung) im Studio - "Wontorra - der Fußball-Talk" am Sonntag von 10 45 Uhr bis 12 30 Uhr für jedermann frei


Expanding their Fashion Fairies Program, Xehar Teaches and Inspires Women Through Confidence EL SEGUNDO, Calif , Jan


Eine Lobbygruppe um "Vogue"-Chefin Christiane Arp versucht, der Fashion Week mehr Relevanz zu verleihen und den Modestandort Deutschland zu stärken


Erbrecht, Steuern, Adoption: Für unverheiratete Paare gelten viele Rechte von Eheleuten nicht


Um etwas gegen die Verschwendung von Nahrungsmitteln zu unternehmen, verkauft dieser Supermarkt nur abgelaufene Lebensmittel


1966 ging das Medizintechnik-Unternehmen Siemens-Reinigerwerke in der Siemens AG auf


Kleine Unternehmen aus aller Welt verbuchen steigende Aktienkurse, bloß weil sie plötzlich lautstark in Bitcoin und Blockchain machen


Unternehmen wie V-Zug und Whirlpool, die Kochherde und Waschmaschinen herstellen, haben von der regen Neubautätigkeit in der Schweiz profitiert