Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zeitung: Kanzleien sollen Steuermodelle melden.
clock-icon02.12.2016 - 00:02:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Steuerberater, Unternehmensberater und Anwälte sollen künftig offenlegen, wenn sie Modelle entwickeln, mit denen ihre Kunden spürbar Steuern sparen können

Bild: Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur

Die Länderfinanzminister einigten sich am Donnerstag laut eines Berichts der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe) auf ihrer monatlichen Konferenz in Berlin einstimmig darauf, eine entsprechende Anzeigepflicht für Beratungsfirmen und Kanzleien gesetzlich zu verankern. Damit nehmen die Minister erstmals die Urheber der umstrittenen Steuersparmodelle ins Visier.


Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) sagte der "Süddeutschen Zeitung" nach dem Treffen, das Schließen von Steuerschlupflöchern sei "nichts für die Sonntagsrede, sondern für das Handeln am Montag". Sie freue sich, dass die Minister "meinem Vorschlag zugestimmt haben, eine Arbeitsgruppe einzurichten, die bereits bis Ende März berichten soll, wie eine Anzeigepflicht von Steuergestaltungen verbindlich geregelt werden kann".


Mit dem Beschluss der Länderminister gerät Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) unter Druck. Schäuble hatte zwar kürzlich die Offenlegungspflichten für Steuerpflichtige als Anwender von Steuersparmodellen und von Banken als Vermittler von entsprechenden Modellen verschärft. Die eigentlichen Urheber und Entwickler aber tastet Schäuble nicht an.


Die Länderfinanzminister wollen die Anzeigepflicht deutlich ausweiten. Ziel ist es, die Berater zur Transparenz zu verpflichten, die gezielt in Steuergesetzen nach Lücken suchen und diese nutzen, um Konstrukte und Modelle zu entwickeln, mit denen verschiedenste Kunden in großem Stil Steuern vermeiden können.


"Wir dürfen und werden in unseren Anstrengungen nicht locker lassen, Steuervermeidungspraktiken einzudämmen", sagte Heinold. Vergleichbare Regelungen gibt es in Irland, Kanada, den USA und Großbritannien. Zudem haben die G20 und die OECD entsprechende Empfehlungen ausgesprochen. Die Anzeigepflicht soll sich ausdrücklich auf alle Steuermodelle beziehen, nicht nur auf Briefkastenfirmen im Ausland.


Der Gesetzentwurf zur Regelung der Anzeigepflicht von Steuergestaltung soll in Bund und Ländern erarbeitet werden, bis Ende März 2017 vorliegen und danach im parlamentarischen Verfahren abgestimmt werden. Ob das Gesetz bis zur Bundestagswahl beschlossen werden kann, ist offen. Für normale Steuerpflichtige soll es eine Bagatellgrenze geben.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Zahlreiche namhafte Unternehmen versammelt die International School of Management (ISM) in ihrem Kooperationsnetzwerk


Das Verfahren gegen Mitarbeiter der türkischen Zeitung Cumhuriye sei “an Absurdität nicht zu überbieten“, sagte der deutsche Geschäftsführer der Organisation Reporter ohne Grenzen in einem Interview


Liebe Leser, letzte Woche hat sich Clemens van Baaijen das Unternehmen und seine Aktie im Rahmen einer 3-Stufen-Analyse einmal genauer angesehen


Ein wesentlicher Treiber für Europas Aktienmärkte und damit für den Dax sind bekanntlich die Quartalszahlen der Unternehmen – und da kommt in der nächsten Woche einiges auf uns zu! Am Mittwoch (26 07 ) kommen Daimler und Deutsche Börse, am Donnerstag Bayer, Deutsche Bank, Volkswagen und BASF, am Freitag folgen dann Linde und HeidelbergCement


Zinc One gibt bekannt, dass es einen wichtigen Meilenstein erreicht hat, indem es mit der Comunidad Campesina de Yambrasbamba einen Zugangsvertrag mit einer Laufzeit von 5 Jahren abgeschlossen, hat, welcher dem Unternehmen den für Explorations- und Erschließungsarbeiten auf der Zink-Oxid-Mine Bongará und dem Zink-Oxid-Projekt Charlotte Bongara notwendigen Zugang gewährt


Auch wenn Donald Trumps Tochter offiziell nicht mehr ihr Unternehmen führt - für ihre Mode rührt sie nach wie vor kräftig die Werbetrommel


Istanbul: In der Türkei beginnt heute der Prozess gegen 17 ehemalige und derzeitige Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet"


Siebzehn Mitarbeiter der linksliberalen Zeitung sind angeklagt, terroristische Organisationen unterstützt zu haben


Ein norwegisches Unternehmen will ein autonomes Containerschiff mit Elektroantrieb einsetzen, um sich 40 000 Lastwagen-Fahrten pro Jahr zu sparen


Am Montag beginnt das Verfahren gegen Journalisten und Verlagsmanager der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“