Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Von der Leyen will modernes Personalmanagement für Bundeswehr aufbauen.
clock-icon30.11.2016 - 18:10:49 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die Bundeswehr zu einem der besten Arbeitgeber Deutschlands ausbauen: Laut der neuen Personalstrategie für die Bundeswehr hervor, die am Donnerstag vorgestellt wird und aus der das "Handelsblatt" vorab zitiert, will die Ministerin bis 2025 ein modernes Personalmanagement aufbauen, "das die Angehörigen der Bundeswehr wertschätzt" und ihnen neue Karrierepfade eröffnet

Bild: Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

Hintergrund ist, dass die Freiwilligenarmee mit allen Arbeitgebern konkurriert und gleichzeitig die Zahl junger Menschen Jahr für Jahr abnimmt. Von der Leyen will deshalb auch über 30-Jährige gewinnen, die bisher nicht mehr als Feldwebelanwärter anheuern können. Mehr Frauen sollen Soldatin werden, sogar Bürger aus anderen EU-Staaten will die Ministerin gewinnen, schreibt die Zeitung weiter.


Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss sollen künftig bei der Bundeswehr eine zweite Chance bekommen: Wenn sie sich als Zeitsoldat verpflichten, können sie den Hauptschulabschluss parallel nachholen. Gleichzeitig will die Bundeswehr Zeitsoldaten für bis zu 25 Jahre verpflichten und Quereinsteiger nach dem Studium gewinnen.


Die Statusgruppen Berufssoldat, Zeitsoldat und zivil Beschäftigte sollen nicht mehr untereinander abgeschottet bleiben. Andersherum will die Bundeswehr ihren Zeitsoldaten bei der Rückkehr ins zivile Berufsleben helfen. "Alle Bewerber sollen die Bundeswehr qualifizierter verlassen, als sie gekommen sind", verspricht das Strategiepapier laut "Handelsblatt".


Besonders stark werbe die Bundeswehr um IT-Spezialisten. Mit 21.000 IT-Stellen sei die Armee bereits heute einer der größten digitalen Arbeitgeber. 800 IT-Soldatenstellen plus 500 IT-Administratorenstellen seien aktuell unbesetzt. Für Spezialisten will die Bundeswehr neue Karrierewege ebnen: Körperliche Fitness stehe bei ihnen nicht im Vordergrund der benötigten Fähigkeiten, heißt es im Ministerium.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Beschwerden innerhalb der Bundeswehr über sexuelle Belästigung, Rechtsextremismus oder Fehlverhalten von Vorgesetzten sind im ersten Halbjahr 2017 sehr stark angestiegen


Der Militärhistoriker Sönke Neitzel wirft Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen \"historischen Exorzismus\" vor


Die Türkei verweigert erneut Bundestagsabgeordneten den Besuch von Bundeswehr-Soldaten


Die Verlegung der Bundeswehr aus dem türkischen Incirlik nach Jordanien läuft laut Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) \"nach Plan\"


Hoher Besucher wird am Nachmittag in der Hammelburger Saaleck-Kaserne erwartet: Dort beginnt Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ihre bundesweite Sommerreise, auf der sie das persönliche Gespräch mit den Soldatinnen und Soldaten sucht


Starke Konjunktur, robuster Arbeitsmarkt - doch die Vermittlung von Langzeitarbeitslosen bleibt schwierig


Welches Ausmaß haben sexuelle Übergriffe und Mobbing in der Bundeswehr? Das soll der Kriminologe Christian Pfeiffer im Auftrag von Ursula von der Leyen erforschen


von tichyseinblick Drei Oberstleutnante präsentieren ihren Beitrag zur Diskussion über die Bundeswehr in einer Zeit, die das Verständnis um das Militärische wieder stärker notwendig macht


Ursula von der Leyen versucht, die Spuren der Wehrmacht in der Bundeswehr zu tilgen, Militärhistoriker Neitzel nennt das "historischen Exorzismus" - und fordert eine Rückbesinnung auf militärische Werte


Im erneuten Streit über den Besuch von Abgeordneten bei der Bundeswehr auf dem türkischen Stützpunkt Konya hat sich die Nato selbst eingeschaltet: Sie ermahnt die Außenminister beider Länder, den Konflikt beizulegen