Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Von der Leyen will modernes Personalmanagement für Bundeswehr aufbauen.
clock-icon30.11.2016 - 18:10:49 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die Bundeswehr zu einem der besten Arbeitgeber Deutschlands ausbauen: Laut der neuen Personalstrategie für die Bundeswehr hervor, die am Donnerstag vorgestellt wird und aus der das "Handelsblatt" vorab zitiert, will die Ministerin bis 2025 ein modernes Personalmanagement aufbauen, "das die Angehörigen der Bundeswehr wertschätzt" und ihnen neue Karrierepfade eröffnet

Bild: Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

Hintergrund ist, dass die Freiwilligenarmee mit allen Arbeitgebern konkurriert und gleichzeitig die Zahl junger Menschen Jahr für Jahr abnimmt. Von der Leyen will deshalb auch über 30-Jährige gewinnen, die bisher nicht mehr als Feldwebelanwärter anheuern können. Mehr Frauen sollen Soldatin werden, sogar Bürger aus anderen EU-Staaten will die Ministerin gewinnen, schreibt die Zeitung weiter.


Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss sollen künftig bei der Bundeswehr eine zweite Chance bekommen: Wenn sie sich als Zeitsoldat verpflichten, können sie den Hauptschulabschluss parallel nachholen. Gleichzeitig will die Bundeswehr Zeitsoldaten für bis zu 25 Jahre verpflichten und Quereinsteiger nach dem Studium gewinnen.


Die Statusgruppen Berufssoldat, Zeitsoldat und zivil Beschäftigte sollen nicht mehr untereinander abgeschottet bleiben. Andersherum will die Bundeswehr ihren Zeitsoldaten bei der Rückkehr ins zivile Berufsleben helfen. "Alle Bewerber sollen die Bundeswehr qualifizierter verlassen, als sie gekommen sind", verspricht das Strategiepapier laut "Handelsblatt".


Besonders stark werbe die Bundeswehr um IT-Spezialisten. Mit 21.000 IT-Stellen sei die Armee bereits heute einer der größten digitalen Arbeitgeber. 800 IT-Soldatenstellen plus 500 IT-Administratorenstellen seien aktuell unbesetzt. Für Spezialisten will die Bundeswehr neue Karrierewege ebnen: Körperliche Fitness stehe bei ihnen nicht im Vordergrund der benötigten Fähigkeiten, heißt es im Ministerium.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die geschäftsführende Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht mit Blick auf die Sondierungsgespräche mit der SPD keinen Spielraum für Nachverhandlungen


Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) muss erneut bei einem Rüstungsprojekt eine Schlappe einstecken: Die Modernisierung der Rettungshelikopter für \"Search and Rescue\"-Missionen (SAR) verzögert sich weil die Hersteller von Nachfolgemodellen sich vor der Vergabekammer des Bundes streiten


Zum ersten Mal räumte das Militär von Myanmar ein, zum Teil für den Tod von mehreren Rohingya verantwortlich zu sein


Der wachsende Arbeitsmarkt und steuerliche Begünstigungen von Minijobs sind unter anderem der Grund, warum von vielen immer öfter ein Nebenjob neben dem Hauptjob als Zusatzverdienst genutzt wird


Kim Jones verabschiedet sich von Louis Vuitton Seine letzte Fashion Show in Paris ließen sich auch die Beckhams nicht entgehen und sorgten für einen stylischen Familien-Auftritt


Die Bundeswehr muss Hubschrauber von Privatfirmen anmieten, um den Afghanistan-Einsatz fortführen zu können – sogar die Eliteeinheit KSK ist betroffen


Von der Österreicherin Lena Hoschek bis zum Mailänder Label von Damir Doma, vom Botanischen Garten bis ins Berghain: In Berlin geht die Fashion Week weiter


Lena Hoschek sorgt für erstes Hightlight, Martina Müller Callisti folgt am Abend  Mit Schauen von Ivanman und Strenesse hat die Berliner Fashion Week am Dienstag begonnen


Oh, oh Gestern feierten die Stars den Auftakt der Fashion Week Berlin bei dem "Bunte New Faces Award" und zwei GNTM-Girls leisteten sich einen dicken Fashion-Fauxpas! Die GNTM-Gewinnerin 2016 Kim Hnizdo, 21, und die ehemalige „Germany's Next Topmodel“-Teilnehmerin 2014, Jana Heinisch, 22, trugen den gleichen Jumpsuit von Topshop


Die Berliner Polizei zeigt sich zur Fashion Week von ihrer modischen Seite: glamourös und mit viel Stil – auch in Zivil, so das Motto der "Fashionfahnder"