Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Keylogger an Dienstrechner der Berliner Polizei entdeckt.
clock-icon20.09.2018 - 20:09:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

An einem Multifunktionalen Arbeitsplatz der Polizei Berlin ist ein Keylogger zum Aufzeichnen von Tastatureingaben entdeckt worden

Bild: Tastatur, über dts Nachrichtenagentur Bild: Tastatur, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet das Nachrichtenportal T-online. Das Hardware-Teil wurde bereits im März gefunden, wie die Polizei nun bestätigte. Die Polizei erklärte, es hätten sich keine strafrechtlich relevanten Umstände ergeben, man habe eine "Missbrauchsabsicht hinsichtlich sensibler polizeilicher Datenbestände" ausschließen können.


Die Polizei machte keine Angaben, welche Absicht die verantwortliche Person ansonsten gehabt haben könnte. Die Datenschutzbeauftragte des Landes Berlin, Maja Smoltczyk, war über den Fund nicht informiert worden. Ihre Behörde prüft den Fall nun, wie sie gegenüber T-online erklärte. Ein Sprecher der Personalvertretung der "Unabhängigen in der Polizei e.V.", nannte den Umgang der Polizei mit dem Vorfall "ungeheuerlich".


Das könnte Sie auch interessieren:

Polizei warnt vor Anrufen falscher Polizisten


Polizei sucht Opfer eines Diebstahls


Landesweite Aktionswoche der Polizei gegen Wohnungseinbruch bietet viele Beratungsangebote im Kreisgebiet - Kreis Mettmann - 1810083


Betrunkener Kraftfahrer legt sich mit der Polizei an


In Heilbronn hat ein 16-jähriger Schüler für einen stundenlangen Großeinsatz der Polizei gesorgt


In Wien wurden Rapper in einem Park von der Polizei kontrolliert


Wegen der mutmaßlichen Androhung eines Amoklaufs hat die Heilbronner Polizei einen 16-Jährigen festgenommen


Oft wurde Büchern ihr Untergang vorhergesagt Wieso unter anderem das Arbeiten am Computer die Bücher vor dem Aussterben bewahren soll


Im Zuge der Akion "Gib Acht" führt die Salzburger Polizei aktuell im gesamten Bundesland Geschwindigkeitskontrollen an sensiblen Bereichen wie Bushaltestellen oder Schutzwegen durch


Junge Tatverdächtige in Untersuchungshaft Polizei will Näheres bei Pressekonferenz bekanntgeben