Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Maas: Atomwaffen-Verbotsvertrag kaum zu retten.
clock-icon11.01.2019 - 18:35:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Außenminister Heiko Maas (SPD) ist skeptisch, ob sich der INF-Vertrag zwischen Russland und den USA über das Verbot landgestützter nuklearer Mittelstreckenraketen noch retten lässt

Bild: Heiko Maas am 30.10.2014, über dts Nachrichtenagentur Bild: Heiko Maas am 30.10.2014, über dts Nachrichtenagentur

"Wir versuchen alles, um das Abkommen zu erhalten. Aber die Chancen stehen leider nicht gut", sagte Maas der aktuellen Ausgabe des "Spiegel". Überlegungen der US-amerikanischen und osteuropäischen Nato-Verbündeten, auf die russische Aufrüstung mit einer nuklearen Aufrüstung zu reagieren, erteilt Maas eine klare Absage.


"Selbst wenn wir es nicht schaffen, den INF-Vertrag zu erhalten, kann die Konsequenz nicht sein, in eine neue nukleare Rüstungsspirale einzusteigen." Die Sicherheit Europas werde nicht vergrößert, wenn mehr nukleare Mittelstreckenraketen aufgestellt würden. "Ich halte das für die falsche Antwort.


Wir brauchen keine Nachrüstungsdebatte, sondern eine Abrüstungsdebatte", so Maas. "Wir können doch Sicherheitsfragen von heute nicht mit den Abschreckungsideologien aus dem vergangenen Jahrhundert beantworten." Auf die Frage, wie diese Haltung den osteuropäischen Nato-Mitgliedern zu vermitteln sei, sagt Maas: "Wir sollten uns hüten, uns in Scheindebatten treiben zu lassen.


Wir haben es bislang immer geschafft, uns in der Nato zu verständigen, weil wir alle wissen, dass ihre Geschlossenheit ein hohes Gut ist." Maas wirbt im "Spiegel" für eine neue Rüstungskontrollarchitektur, die auch Mächte wie China miteinbezieht. "Alle Staaten, die über nukleare Abschreckungspotenziale verfügen, nicht nur die USA und Russland, müssen sich an einen Tisch setzen und darüber sprechen, wie wir eine neue Rüstungskontrollarchitektur errichten."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat eine Notfallplanung der Bundesregierung für den Fall eines harten Brexit bestätigt


Berlin - Als »konstruktiv« bezeichnete Außenminister Heiko Maas (SPD) am Freitag das Gespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Moskau


Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) sieht weiterhin Chancen für einen geordneten Brexit und würde dafür auch ein Aufschnüren des bisherigen Kompromisses zwischen der EU und Großbritannien in Kauf nehmen


Wiesbaden - Während des Sommerflugplans von April bis Oktober 2018 reisten 66,2 Millionen Fluggäste von Deutschland ins Ausland


Tausende Schweizer sind zum Start der Rekrutenschule ins Militär eingerückt


Das israelische Militär hat bestätigt, mehrere Stellungen in Syrien angegriffen zu haben


Großbritannien sollte laut Außenminister Heiko Maas „ernst und sachlich einen Ausweg suchen“


Das israelische Militär hat offiziell mitgeteilt, mehrere Stellungen in Syrien attackiert zu haben


Aldi ist in Deutschland in Aldi Nord und Süd getrennt, im Ausland sind die Märkte in verschiedenen Ländern aktiv


Luxusresidenzen für Schweizer Diplomaten im Ausland, verschärfte Lawinenwarnungen und ein Sex-Internetportal mit Bundeshilfen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen