Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Hendricks will Strafsteuer gegen Bodenspekulanten.
clock-icon19.01.2018 - 18:03:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) will eine Reform der Grundsteuer nutzen, um die Wohnungsnot zu bekämpfen

Bild: Leerstehendes Grundstück in Kreuzberg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Leerstehendes Grundstück in Kreuzberg, über dts Nachrichtenagentur

"Kommunen müssen die Möglichkeit erhalten, für baureife, aber unbebaute Grundstücke erheblich mehr Grundsteuer zu verlangen als für bebaute", sagte Hendricks dem "Spiegel". Nach den Sondierungen gehe sie davon aus, dass das auch mit der Union zu machen sei. Hendricks will auf diese Weise Bodenspekulationen eindämmen.


"Liegenlassen auf Kosten der Gemeinschaft muss wehtun", so die Ministerin. Damit reagiert sie auf das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, deren Richter in einer ersten Anhörung zum Thema deutliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der jetzigen Regelung geäußert haben, deren Berechnungsgrundlagen im Westen von 1964 und im Osten von 1935 stammen.


Hendricks sieht den Finanzminister einer künftigen Bundesregierung in der Pflicht, eine grundsätzliche Reform der Grundsteuer anzupacken. "Entscheidend ist, dass künftig allein der Bodenwert zählt und nicht mehr die Art des Gebäudes", sagte sie. Befürchtungen, die Abgabe könne sich dadurch vielerorts vervielfachen, trat Hendricks entgegen.


"Wenn der Bodenwert gestiegen ist, müssen die Multiplikatoren, mit denen die endgültige Abgabe ausgerechnet wird, eben sinken." Für Mieter, an die die Grundsteuer für gewöhnlich direkt weitergegeben wird, dürfte eine Neuregelung laut Hendricks sogar günstiger sein. "Denn im Mehrfamilienhaus teilen sich dann mehr Mietparteien die Grundsteuer als im Einfamilienhaus."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Olivia Voznenko von Modern Wall Street präsentiert den Inside Wirtschaft-Zuschauern die Top-Themen der vor uns liegenden Woche


Hannover - Der für die Schweizer Wirtschaft sehr wichtige Uhrenexport hat zum Jahresauftakt kräftig zugelegt, so die Analysten der Nord LB im Kommentar zu EUR/CHF (ISIN EU0009654078/ WKN 965407)


LEG Immobilien AG, DE000LEG1110


Berlin - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Noch immer ereignen sich in der Bauwirtschaft mehr als doppelt so viele Unfälle wie im Durchschnitt der gesamten gewerblichen Wirtschaft


Die EU verhandelt über ihren neuen Haushalt Ökonom David Rinaldi fordert eigene Einnahmen durch Steuern auf die Gewinne von Google oder Amazon


In der Gemeinde Neuenhof wurden vergangenes Jahr 200'000 Franken weniger Steuern als 2016 eingenommen


Sprudelnde Steuern und Sozialbeiträge füllen die Staatskasse


Die Wirtschaft scheint endlos zu wachsen - trotzdem droht Deutschland eine tiefe politische Krise


Homberg Es soll endlich losgehen mit dem Bau des Einkaufszentrums an der Homberger Drehscheibe: „Es wird knapp, aber wir hoffen, dass wir Ende März mit den Abrissarbeiten beginnen können“, teilt Katrin Jänsch von der Projektentwicklung bei Schoofs Immobilien in Frankfurt mit


BRÜSSEL/WIEN Multinationale Unternehmen sollen künftig dort Steuern zahlen, wo sie Gewinne machen