Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Justizministerin: Rechtsempfinden der Bürger nicht entscheidend.
clock-icon21.08.2018 - 18:11:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat davor gewarnt, die Rechtsprechung einer öffentlichen Stimmung zu unterwerfen

Bild: Katarina Barley, über dts Nachrichtenagentur Bild: Katarina Barley, über dts Nachrichtenagentur

Der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe) sagte sie im Zusammenhang mit dem nach Tunesien abgeschobenen islamistischen Gefährder Sami A.: "Das Rechtsempfinden der Bevölkerung darf im Rechtsstaat nicht entscheidend sein, das ist genau der Punkt." Barley ging auch über den Fall Sami A.


hinaus: "In Deutschland gibt es, je nach aktueller Stimmungslage, eine Mehrheit für die Einführung der Todesstrafe, aber sie widerspricht eben unserem Verständnis von Rechtsstaat, das im Grundgesetz festgeschrieben ist." Barley sagte, der Fall Sami A. müsse zwar in Nordrhein-Westfalen aufgeklärt werden.


"Aber wenn es so gewesen ist, dass Behörden dem Gericht bewusst Informationen vorenthalten haben, dann ist das ein Vorgang, der im Rechtsstaat so nicht hingenommen werden kann." Die Bundesjustizministerin äußerte sich kritisch zur Motivation einzelner Rückführungen: "Der Eindruck drängt sich zumindest auf, dass bei Abschiebungen in Einzelfällen der öffentlichen Stimmung nachgegeben wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin Der Chef des Berliner Wohnungsbauunternehmens CG Gruppe, Christoph Gröner, wirft der Politik vor, nicht wirkungsvoll gegen steigende Mieten vorzugehen


Hamburg - Sechzig Fachleute aus Landwirtschaft, Artenschutz, Ehrenamt und Politik treffen sich kommenden Donnerstag in Gotha, um den hochbedrohten Nager zu retten Networking - darauf kommt es heutzutage in fast allen Bereichen an


Berlin - Bisher konnte man der Bundesregierung nicht über den Weg trauen, wenn sie Korrekturen in ihrer Politik gegenüber Saudi-Arabien ankündigte


Die CSU fordert schnelles Asyl für die von Islamisten bedrohte pakistanische Christin Asia Bibi


Die Brauerei Feldschlösschen lud Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu einem Fachanlass


Die Initiative „Hannover sauber!“ möchte Bürger für den richtigen Umgang mit Abfall sensibilisieren


Wegen seiner Asyl-Linie wünscht ein Internetnutzer dem Landesrat die Vergewaltigung seiner beiden Töchter


Die Berner Justiz muss im Fall eines Bijouterie-Räubers prüfen, ob er genügend gut verteidigt wurde


Durchschnittlicher 34 Platz von 72 in der Gesamtbewertung - Sorge bei Politik und Finanzen - Lebensqualität weiterhin Top


Die Betreiber des Rettungsschiffs "Aquarius" sollen 24 Tonnen Sondermüll als normalen Abfall ausgegeben haben, behauptet die italienische Justiz - und fordert Zwangsmaßnahmen