Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ifo-Chef Fuest sieht Zukunftsplan von Schulz kritisch.
clock-icon16.07.2017 - 18:35:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Clemens Fuest, Präsident des Münchener Ifo-Instituts, kritisiert den von SPD-Chef Martin Schulz präsentierten "Zukunftsplan" für Deutschland und die darin enthaltene Investitionsverpflichtung für den Staat

Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

"Man sollte sich von einer Investitionspflicht nicht zu viel versprechen", sagte Fuest, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Seit einigen Jahren werde ohnehin mehr investiert. "Oft sind wir schon an dem Punkt angelangt, dass das Geld nicht mehr ausgegeben werden kann, weil es an sinnvollen Projekten fehlt", sagte Fuest.


"Es hilft niemandem, öffentliche Investitionen wie mit der Schrotflinte zu steigern." Schulz hatte den Zukunftsplan am Sonntag präsentiert. Er enthält auch Vorschläge für eine einheitlichere Bildungspolitik und einen Ausbau der digitalen Infrastruktur. Fuest erteilte den Vorschlägen von Schulz für eine einheitlichere Bildungspolitik eine klare Absage.


"Ich warne davor, den Bildungsföderalismus infrage zu stellen. Er ermöglicht es, Systeme und Konzepte zu vergleichen", sagte der Ifo-Chef. Der Bildungsföderalismus erleichtere es zudem, Dinge auszuprobieren in einem Wettbewerb um die besten Konzepte. Als "Murks" bezeichnete der Ökonom die Forderung von Schulz nach einem flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz wirtschaftspolitische Ahnungslosigkeit vorgeworfen


"Treffpunkte von gewaltbereiten Linksextremen müssen geschlossen werden", fordert der Chef des Bundeskanzleramtes nach den gewalttätigen G-20-Protesten


Baierbrunn - Dass ihre Gesundheitsdaten zunehmend digital dokumentiert werden, braucht Patienten nach Überzeugung von Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt keine Sorgen zu bereiten


CSU-Chef Horst Seehofer will eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl nicht ausschließen


SPD-Chef Martin Schulz sorgte am Wochenende mit seiner Warnung für Aufsehen, die Flüchtlingskrise von 2015 könnte sich wiederholen


Der CSU-Chef kündigt eine Umbildung des bayerischen Kabinetts an – und wünscht sich ein Comeback von Karl-Theodor zu Guttenberg


Der Neos-Chef will ein "genügend großes zusammenhängendes Gebiet" in Nordafrika auf 99 Jahre pachten


Nach der Warnung vor einer neuen Flüchtlingskrise hat CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer den SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kritisiert


Der Chef der Neos will ein "Genügend großen zusammenhängenden Gebiet" in Nordafrika auf 99 Jahre pachten


Berlin: CSU-Generalsekretär Scheuer hat SPD-Kanzlerkandidat Schulz wegen dessen Warnung vor einer neuen Flüchtlingskrise kritisiert