Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ifo-Chef Fuest sieht Zukunftsplan von Schulz kritisch.
clock-icon16.07.2017 - 18:35:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Clemens Fuest, Präsident des Münchener Ifo-Instituts, kritisiert den von SPD-Chef Martin Schulz präsentierten "Zukunftsplan" für Deutschland und die darin enthaltene Investitionsverpflichtung für den Staat

Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

"Man sollte sich von einer Investitionspflicht nicht zu viel versprechen", sagte Fuest, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Seit einigen Jahren werde ohnehin mehr investiert. "Oft sind wir schon an dem Punkt angelangt, dass das Geld nicht mehr ausgegeben werden kann, weil es an sinnvollen Projekten fehlt", sagte Fuest.


"Es hilft niemandem, öffentliche Investitionen wie mit der Schrotflinte zu steigern." Schulz hatte den Zukunftsplan am Sonntag präsentiert. Er enthält auch Vorschläge für eine einheitlichere Bildungspolitik und einen Ausbau der digitalen Infrastruktur. Fuest erteilte den Vorschlägen von Schulz für eine einheitlichere Bildungspolitik eine klare Absage.


"Ich warne davor, den Bildungsföderalismus infrage zu stellen. Er ermöglicht es, Systeme und Konzepte zu vergleichen", sagte der Ifo-Chef. Der Bildungsföderalismus erleichtere es zudem, Dinge auszuprobieren in einem Wettbewerb um die besten Konzepte. Als "Murks" bezeichnete der Ökonom die Forderung von Schulz nach einem flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erst spricht der Chef des Medienkonzerns Pro Sieben Sat 1, Thomas Ebeling, schlecht über seine Zuschauer, wofür er sich entschuldigen musste


SPD-Chef Martin Schulz hat sein Nein zu einer Neuauflage der Großen Koalition für den Fall eines Scheiterns der Jamaika-Sondierungen bekräftigt


Bei nur zwei Enthaltungen wurde der bisherige Regierungssprecher Christophe Castaner auf dem Parteitag zum Chef der Gruppierung gewählt


So rechnet Audi-Chef Rupert Stadler bereits für 2025 mit einem SUV-Anteil von 50 Prozent in seiner Modellpalette, aktuell liegt er hierzu- lande noch bei 25 Prozent  


Die Vertrauensbasis habe gefehlt, sagte FDP-Chef Lindner Es sei bessser nicht zu regieren, als falsch zu regioeren


"Es ist besser nicht zu regieren, als falsch zu regieren", sagte FDP-Chef Christian Lindner am Sonntagabend nach stundenlangen Verhandlungen


Der Flughafen Köln/Bonn kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen heraus: Nachdem der Airport-Chef beurlaubt worden ist, sind nun gravierende Mängel beim Brandschutz bekannt geworden


Eine 27-jährige Frau ist nach Angaben der Zeitung „Global News“ in den USA festgenommen worden, nachdem sie mitten in der Nacht durch das Fenster des Drive-In-Schalters in eine McDonald’s-Filiale eingedrungen ist und einen Karton mit Fast Food, eine Damenhandtasche, eine beträchtliche Geldsumme und zuletzt noch ein „Happy Meal“ geklaut hat


Alexej Puschkow, der Chef der Kommission für Informationspolitik im russischen Parlamentsoberhaus, hat sich ironisch über die verspätete Aufforderung des OSZE-Beauftragten für Medienfreiheit, Harlem Desire, geäußert, Massenmedien nicht als Auslandsagenten einzustufen


FPÖ macht zum Start der heißen Phase in Koalitionsverhandlungen richtig Druck Diese Woche sollen die Arbeitsgruppen von ÖVP und FPÖ erstmals wirklich Tacheles reden – und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache holt sich den Rückhalt der Basis