Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merz wirft Maaßen destruktives Verhalten vor.
clock-icon24.08.2019 - 08:44:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz hat dem früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen destruktives Verhalten vorgeworfen

Bild: Friedrich Merz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Friedrich Merz, über dts Nachrichtenagentur

"Er beschreibt die Lage in düsteren Farben und gibt doch kaum Antworten auf die Fragen, die sich damit verbinde", sagte Merz den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Maaßen kritisiere "lautstark eine Bundesregierung, deren Staatssekretär er vor gerade einmal einem Jahr noch werden wollte", so der CDU-Politiker weiter.


Gleichzeitig müsse aber die CDU diskussionsbereiter werden. "Die CDU muss wieder lernen, abweichende Meinungen vom Mainstream auszuhalten und über die großen Themen unserer Zeit auch kontrovers zu diskutieren, über die Eurorettung und die Flüchtlingspolitik genauso wie über ökologische Themen", sagte Merz.


Mit der neuen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hätten sich die Diskussionsräume in der CDU allerdings bereits wieder vergrößert. "Die neue Vorsitzende akzeptiert, dass die Partei sich nicht weiter auf eine reine Regierungsfunktionspartei verengen lassen darf", so der CDU-Wirtschaftspolitiker.


Er bemängelte, die CDU habe ihren konservativen Flügel vernachlässigt. "Die CDU hat die Wertkonservativen zum großen Teil aufgegeben. Viele von denen sagen: Nicht ich habe die CDU verlassen, sondern die CDU hat mich verlassen. Die Partei muss den Anspruch haben, diese Gruppe der Enttäuschten zurückzugewinnen." Auch er selber habe sich von der CDU verlassen gefühlt.


"Aber es bessert sich im Augenblick wieder", sagte Merz. Eine Zusammenarbeit der CDU mit der AfD nach den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg lehnt er ab. "Es gibt einen klaren Beschluss, mit dieser Partei nicht zusammenzuarbeiten. Hinter diesem Beschluss steht die gesamte Union", so der CDU-Politiker.


Die CDU müsse sich aber mit der AfD auseinandersetzen. "Kontaktsperren und Sprechverbote helfen auch nicht weiter, sie nutzen im Gegenteil nur der AfD, weil ihre Thesen unwidersprochen bleiben", sagte Merz den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Man solle die AfD "mehr in die Diskussionen um die Themen zwingen".


Das könnte Sie auch interessieren:

Wissenschaftler haben sich besorgt über den Zulauf für klimaskeptische Parteien geäußert


Stuttgart - Die amerikanische Politik des "maximalen Drucks" auf den Iran ist gescheitert


Die Niedrigzins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) sorgt weiter für Ärger: Vor der Abstimmung des EU-Parlaments über die designierte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Dienstag werden aus der CDU massive Bedenken an der Top-Kandidatin laut


Wenige Tage vor dem entscheidenden Klimagipfel der Bundesregierung hat Friedrich Merz (CDU) davor gewarnt, das Klima über die Wirtschaft zu stellen