Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gysi: Bundesregierung sollte im Syrien-Krieg vermitteln.
clock-icon16.04.2018 - 07:06:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Chef der Europäischen Linken, Gregor Gysi, hat die Bundesregierung unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als neutrale Vermittlerin im Syrien-Krieg vorgeschlagen

Bild: Gregor Gysi, über dts Nachrichtenagentur Bild: Gregor Gysi, über dts Nachrichtenagentur

"Ich wäre glücklich, wenn meine Regierung eine neutrale Vermittlerrolle einnehmen würde", sagte Gysi der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Deutschland müsse sich als global denkender Nato-Partner und mit der Kraft einer ganzen Regierung dafür anbieten. Die Bundesregierung müsse sich neutral verhalten und weder für die einen noch für die anderen Stellung beziehen.


Merkel müsse die ersten Telefonate führen, die Regierung müsse Pendel-Diplomatie betreiben und einen neutralen Ort für die Verhandlungen suchen. Russlands Präsident Wladimir Putin sei in Deutschland einst anerkannt und geschätzt worden, er habe im Bundestag gesprochen und eine gemeinsame Wirtschaftszone und ein gemeinsames Sicherheitsbündnis vorgeschlagen - und der Westen sei nicht darauf eingegangen.


Nun lasse er den Einfluss Russlands nicht weiter zurückdrängen, sagte der Linken-Politiker. US-Präsident Donald Trump trete hart gegenüber Russland auf, weil er den Eindruck zerstreuen wolle, dass Moskau ihm in seinem Präsidentschafts-Wahlkampf geholfen habe. In Zeiten des Kalten Krieges habe es neutrale Vermittler gegeben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Gewerkschaften fordern, dass Langzeitarbeitslose nach Tariflohn bezahlt werden, wenn sie auf dem von der Bundesregierung geplanten, neuen \"sozialen Arbeitsmarkt\" beschäftigt sind


Im Kampf gegen kostspielige Verzögerungen bei Verkehrs-Großprojekten will die Bundesregierung nun per Gesetz eingreifen


Der Maler und Bildhauer Leonard Lorenz stammt aus Osttirol, lebt aber schon lange im Ausland


Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken gewarnt


Nach dem Tod weiterer Menschen bei Demonstrationen in Nicaragua wächst auch im Ausland die Kritik an der Regierung


Am Krieg im Jemen verdient die Rheinmetall-Tochter RWM Italia viel Geld, ebenso die britische Firma Raytheon Systems Die erste Bombe trifft das Dorf Deir al-Hajari im Nordwesten des Jemen am 8


Wien Die Bundesregierung hat vom Familienbonus über das Sicherheitspaket bis hin zum Arbeitszeitgesetz schon einiges aus ihrem Programm abgearbeitet


Das Geschenk hat Putin mit einem Aufruf für mehr Engagement im Syrien-Krieg verknüpft


Nach der endgültigen Zerschlagung der Terroristen in Syrien soll auch das Problem der Golanhöhen gelöst werden


Nachdem sich die militärpolitische Lage in Syrien stabilisiert hat, haben russische Unternehmen mit geologischen Erkundungsarbeiten am Boden und Schelf Syriens begonnen