Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Maier: CSU muss sich zum christlichen Erbe bekennen.
clock-icon18.01.2018 - 19:22:14 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der langjährige bayerische Kultusminister und Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Hans Maier, hat die Union dazu aufgefordert, erkennbar christlich zu bleiben

Bild: CSU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur Bild: CSU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

In einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagsausgabe) schreibt Maier: "Die CDU, vor allem aber die CSU, der ich seit 1973 angehöre, müssen, wenn sie ihre beträchtlichen Erfolge fortsetzen wollen, mit sich selbst im Reinen bleiben. Sie müssen erkennbar bleiben - eine Einheit von Adenauer bis zu Merkel, von Schäffer bis zu Söder." Zur Erkennbarkeit gehöre auch das christliche Erbe.


"Es ist nach wie vor lebendig und keineswegs ein Haufen Asche. Es muss sichtbar werden durch Beispiele - und durch eine Sprache, die einlädt und nicht ausgrenzt", so Maier. Leider sei "die überwältigende Offenheit gegenüber Verfolgten und Vertriebenen, die sich vor zwei Jahren in der Bevölkerung zeigte, inzwischen an vielen Stellen einem Klima der Ängstlichkeit, des Kleinmuts gewichen".


Gewiss müsse man sich auch gegen Missbrauch schützen. "Dass aber die Unionsparteien in den jüngsten Sondierungen den Familiennachzug - vielmehr sein Unterbleiben - zum Koalitionsgebot Nummer eins hochgespielt haben, ist für mich ein Skandal", so Maier. "Kann man `das Christliche` ersetzen - oder massiv ergänzen - durch eine `konservative Revolution`?" Alexander Dobrindt habe es bei der Klausurtagung der CSU-Landesgruppe in Seeon jüngst versucht.


"Ich kann vor einem solchen Versuch nur warnen", schreibt Maier. Die Christlich-Soziale Union sei stets "- ich kann mich auf Franz Josef Strauß berufen - ebenso fortschrittlich wie konservativ, ebenso patriotisch wie europäisch", so der CSU-Politiker weiter. "Sie auf eine `konservative Revolution` - eine Formel aus Zeiten unmittelbar vor Hitler - zu verpflichten wäre Selbstverleugnung, parteipolitisch ein tödliches Eigentor." Hoffentlich, so Maier, ziehe "in die Geschichte der CSU bald wieder ein wenig geschichtlicher Sinn, Urteilskraft und Blick auf das Ganze ein".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will dafür sorgen, dass privates Kapital dorthin gelenkt wird, wo es gebraucht werde: insbesondere nach Afrika


Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will dafür sorgen, dass privates Kapital dorthin gelenkt wird, wo es gebraucht werde - insbesondere nach Afrika


Vor der SPD-Vorstandssitzung zur künftigen Russland-Politik der Partei am Montag erwartet Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke breite Unterstützung für den von ihm geforderten russlandfreundlicheren Kurs


DIW-Präsident Marcel Fratzscher sieht die Politik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als Ursache für den Wertverfall der türkischen Lira


Er kennt Hannovers Politik wie kaum ein Zweiter: Michael Krische war langjähriger NP-Redakteur - im Video erinnert er sich an denkwürdige Einsätze in Zeiten der 68er-Bewegung


Insbesondere Fahrradtouristen sollen nach Pankow kommen Die Betreiber hoffen auf die Hilfe des Bezirks - und locken selbst mit einem Bekenntnis zum DDR-Erbe


Ich denke die Gefahr, dass eine westliche Demokratie sich in eine Dikatur, mit Überwachungsmöglichkeiten wie sie noch keine andere hatte, verwandelt, wird vol vielen unterschätzt Dabei gibt es klare Indizien: Der Unterschied zwischen Arm und Reich wird immer größer, aber die Politik will das nicht ändern


Die Angst vor einer ausufernden Schuldenpolitik der Anti-Establishment-Parteien in Rom versetzt Anleger derzeit in helle Aufregung


Techno-Sound, Flöße auf der Spree, Partystimmung: Tausende Gegner der AfD haben eine Demonstration der Rechtspopulisten mit friedlichem Protest und einem Politik-Happening begleitet


Ältere können irgendwann nicht mehr sicher Auto fahren Doch die Politik schreckt vor verpflichtenden Prüfungsfahrten zurück