Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Samsung arbeitet an holographischen Fernsehern.
clock-icon18.09.2019 - 00:01:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der südkoreanische Technologiekonzern Samsung arbeitet an neuen Möglichkeiten, um künftig Fernsehbilder in anderer Form darstellen zu können

Bild: Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung, über dts Nachrichtenagentur

"Unsere Entwicklungsabteilungen forschen bereits an neuen Technologien", sagte Hyun-Suk Kim, Samsung-CEO für das Geschäft mit TV- und Haushaltsgeräten, der "Welt" (Mittwochsausgabe). Kim ist zugleich Chef von mehr als 10.000 Mitarbeitern der Forschung und Entwicklung von Samsung weltweit. "Holografische Displays könnten in zehn Jahren bereits verfügbar sein", so der Manager weiter.


Allerdings seien Prognosen über einen so langen Zeitraum schwierig. "Manchmal gibt es technische Durchbrüche, danach verändert sich alles sehr schnell", sagte Kim. Samsung ist Weltmarktführer bei TV-Geräten. Zuletzt hatte das Unternehmen einen Fernseher mit einer Diagonale von 7,5 Metern gezeigt.


Bei dieser Größe sei jedoch noch nicht Schluss. "Es gibt keine Grenzen" so der Samsung-Manager weiter. Ziel sei es, die "gesamte Wohnzimmerwand zu einem Fernseher zu machen", sagte Kim. Um hierfür die Preise nicht zu sehr steigen zu lassen, brauche es aber gewisse Stückzahlen. Aktuelle Geräte von Samsung haben eine Display-Auflösung von annähernd 8.000 Bildpunkten in der Breite, was auch als 8K bezeichnet wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Brexit-Unsicherheit kommt Verbraucher und Wirtschaft teuer zu stehen: Die Preise für Überweisungen von Deutschland nach Großbritannien haben in den vergangenen Monaten deutlich angezogen


Kalray (Paris:ALKAL) (Euronext Growth Paris: ALKAL) gab heute bekannt, dass das Unternehmen eine Value-Added Reseller (VAR)-Vereinbarung mit Intron Technology Holdings Limited („Intron Technology“ oder der „Gruppe“; HKEX: 1760), einem schnell wachsenden Anbieter von Lösungen für die Automobilelektronik in China, unterzeichnet hat, mit dem Ziel, seine Position bei Prozessoren für neue intelligente Systeme zu stärken


Berlin - Zum neuen Brexit-Abkommen äußert sich Joachim Lang, BDI-Hauptgeschäftsführer: "Der neue Brexit-Deal ist besser als ein harter Ausstieg" - "Die deutsche Wirtschaft ist erleichtert, dass die Unterhändler endlich eine Einigung erzielen konnten


Osnabrück - Deutscher Industrie- und Handelskammertag fordert Bund zu mehr Investitionen auf Wansleben: Nach Absenkung der Wachstumsprognose Wirtschaft stärker stützen - "Mehr Tempo und weniger Bürokratie dringend nötig" Osnabrück