Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Emnid: Union profitiert vom Kandidatenrennen um CDU-Vorsitz.
clock-icon18.11.2018 - 00:14:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Wettbewerb um die Nachfolge von Angela Merkel an der Spitze der CDU wirkt sich für die Union bei der Wählergunst offenbar positiv aus

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, können CDU/CSU um einen Punkt auf 26 Prozent zulegen, während die SPD weiterhin bei 15 Prozent stagniert. Die Grünen verlieren einen Punkt, kommen jetzt auf 21 Prozent. Die AfD erreicht unverändert 15, die Linke kommt auf neun Prozent, die FDP auf acht Prozent.


Die sonstigen Parteien landen zusammen bei sechs Prozent. Für den Sonntagstrend hatte Emnid zwischen dem 8. und 14. November 2018 insgesamt 1.987 Personen befragt. Frage: "Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?"dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Alexander Kritikos, Forschungsdirektor am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), hat Union und SPD aufgefordert, mehr für die ländlichen Räume in Deutschland zu tun


Der Chef der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, hat eine Migrantenquote an deutschen Schulen ins Gespräch gebracht


Osnabrück - Unions-Fraktionschef signalisiert SPD: Bei der Grundrente kriegen wir etwas hin CDU besteht aber auf Bedürftigkeitsprüfung: "Sonst schaffen wir neue Ungerechtigkeiten" Osnabrück


Dresden (dts Nachrichtenagentur) - Führende Vertreter der ostdeutschen CDU-Verbände lehnen Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Landtagswahlkämpfen 2019 ab


CDU-Politiker aus Sachsen, Brandenburg und Thüringen sprechen sich gegen die Unterstützung der Bundeskanzlerin im Wahlkampf aus


Mit ihrem Werkstattgespräch wollte die Union den Dauerärger um die Flüchtlingspolitik beenden


Soviel Zwist unter Verbündeten war selten: Deutsche und Amerikaner liegen bei Iran-Politik, Verteidigungsausgaben und der Gas-Pipeline Nord Stream 2 über Kreuz


Carsten Linnemann, Chef der CDU-CSU-Mittelstandsvereinigung, spricht sich für den Test einer „Migrantenquote“ in Schulklassen aus


Die Iran-Politik, höhere Verteidigungsausgaben und die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 – die deutsche Bundeskanzlerin und der amerikanische Vizepräsident haben bei der Sicherheitskonferenz in München viel zu besprechen


Die Grünen wittern eine strategische Chance: Mit einem neuen wirtschaftspolitischen Profil will Parteichef Robert Habeck den frei werdenden Raum zwischen Union und SPD besetzen – doch der neue Kurs sorgt auch für Unbehagen bei den Ökos