Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mehr Straftaten an NRW-Schulen - Lehrergewerkschaften besorgt.
clock-icon15.04.2018 - 17:36:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die großen NRW-Lehrergewerkschaften GEW und VBE haben sich besorgt über die steigende Zahl von Straftaten an den Schulen in NRW gezeigt und mehr Unterstützung aus der Politik angemahnt

Bild: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur Bild: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

"Gewalt an Schulen, auch gegenüber Lehrkräften, war lange ein Tabu-Thema", sagte VBE-Landeschef Stefan Behlau der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Die Zunahme der Straftaten mache deutlich, wie wichtig Vorbeugung sei. "Es ist überfällig, dass die Politik Schulen die nötige Unterstützung bietet.


Wir brauchen flächendeckend Schulpsychologen, Sozialarbeiter und weiteres pädagogisches Unterstützungspersonal", so Behlau. Auch die Landesvorsitzende der GEW, Dorothea Schäfer, forderte den Einsatz von zusätzlichen Schulpsychologen. Die Lehrer benötigten für Gewaltprävention mehr Unterstützung.


Insgesamt würden die Sitten an den Schulen rauer, Respektlosigkeiten nähmen zu. "Die Hemmschwelle sinkt", sagte Schäfer der Zeitung. Sie erkenne einen fatalen Trend, über soziale Medien wie Facebook andere Menschen zu kritisieren und zu beleidigen. Es häuften sich im Internet auch die beleidigenden Kommentare mit Schulbezug.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Mehrheit der Lehrer in NRW klagt über unzureichende Arbeitsbedingungen an den Schulen: Es fehle an Rückzugsmöglichkeiten, zudem seien die Klassenräume zu klein und die personelle Ausstattung schlecht


Köln - Köln Die Mehrheit der Lehrer in NRW klagt über unzureichende Arbeitsbedingungen an den Schulen


Innenministerium NRW: Kabinett billigt Gesundheitsbericht 2017 Krankenstand in der Landesverwaltung leicht gestiegen - Minister Reul: "Richtig und wichtig, dass wir in diesem Bereich deutlich mehr investieren als früher"


Köln - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Sie besuchen ältere Menschen, machen Essen für Obdachlose, bringen einen Abenteuer-Garten für Stadtkinder in Schuss oder sorgen in Jugendzentren und Schulen für frisch gestrichene Wände: Mehr als 1 200