Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mehr Straftaten an NRW-Schulen - Lehrergewerkschaften besorgt.
clock-icon15.04.2018 - 17:36:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die großen NRW-Lehrergewerkschaften GEW und VBE haben sich besorgt über die steigende Zahl von Straftaten an den Schulen in NRW gezeigt und mehr Unterstützung aus der Politik angemahnt

Bild: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur Bild: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

"Gewalt an Schulen, auch gegenüber Lehrkräften, war lange ein Tabu-Thema", sagte VBE-Landeschef Stefan Behlau der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Die Zunahme der Straftaten mache deutlich, wie wichtig Vorbeugung sei. "Es ist überfällig, dass die Politik Schulen die nötige Unterstützung bietet.


Wir brauchen flächendeckend Schulpsychologen, Sozialarbeiter und weiteres pädagogisches Unterstützungspersonal", so Behlau. Auch die Landesvorsitzende der GEW, Dorothea Schäfer, forderte den Einsatz von zusätzlichen Schulpsychologen. Die Lehrer benötigten für Gewaltprävention mehr Unterstützung.


Insgesamt würden die Sitten an den Schulen rauer, Respektlosigkeiten nähmen zu. "Die Hemmschwelle sinkt", sagte Schäfer der Zeitung. Sie erkenne einen fatalen Trend, über soziale Medien wie Facebook andere Menschen zu kritisieren und zu beleidigen. Es häuften sich im Internet auch die beleidigenden Kommentare mit Schulbezug.


Das könnte Sie auch interessieren:

Innenministerium NRW: Neuer Kampagnenspot: Freiwillige Feuerwehren werben für Nachwuchs Minister Reul: "Wir wollen mit dem Film noch mehr Menschen für die Feuerwehrfamilie begeistern"


Wegen Drohungen der radikalislamischen Taliban haben die Behörden in der ostafghanischen Provinz Logar mehr als 100 Schulen geschlossen


Die Hilfeleistungen, die der Bund an Opfer rechtsextremistischer Gewalt überweist, sind so hoch wie seit sechs Jahren nicht mehr


Berlin - Mit dem Haushalt 2018 bringt die Regierungskoalition Deutschland voran: durch mehr Investitionen in Infrastruktur, Bildung und Forschung, durch die Förderung von Kindern und Familien und durch mehr soziale Gerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt, so die SPD-Bundestagsfraktion in einer aktuellen Pressemitteilung


Gewalt im Westen Kameruns treibt immer mehr Menschen in die Flucht nach Nigeria


Die polnische Regierung will Flüchtlingskinder nicht mehr auf öffentliche Schulen schicken


29 000 Menschen wurden im letzten Jahr in Mexiko getötet Das enorme Ausmaß der Gewalt beschäftigt die Menschen: Mehr als 75 Prozent der Mexikaner halten ihre Städte für unsicher


Was tun gegen den wachsenden Antisemitismus im Internet, aber auch in den Köpfen vieler Menschen? Mehrere Politiker wollen entsprechende Straftaten und Äußerungen zählen und an Schulen eine Meldepflicht etablieren


Medienhäuser und Pressegrossisten ziehen Bilanz: Mehr als 600 000 Exemplare stellten sie im Rahmen des Projekts "Zeitschriften in die Schulen" im vergangenen Schuljahr kostenfrei zur Verfügung  


Wie sicher ist Afghanistan? Wegen Drohungen der Taliban haben nun in einer weiteren Provinz mehr als hundert Schulen dichtgemacht